• IT-Karriere:
  • Services:

IT-Konzerne: Vorschläge zu Mindeststeuer erst 2020 erwartet

Bundesfinanzminister Olaf Scholz will statt einer speziellen Digitalsteuer lieber eine globale Mindeststeuer einführen. Doch so schnell ist nicht mit konkreten Vorschlägen zu dem Thema zu rechnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD)
Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) (Bild: Thomas Peter/Reuters)

Das Bundesfinanzministerium erwartet erst für das kommende Jahr konkrete Vorschläge für eine globale Besteuerung von Digitalkonzernen. In einer Antwort auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion im Bundestag (PDF) bestätigt die Regierung ihre Einschätzung, wonach die Ergebnisse einer internationalen Kommission zu dem Thema erst 2020 vorliegen würden. Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hatte im vergangenen September vor "Schnellschüssen" bei der Einführung einer Digitalsteuer gewarnt und stattdessen im Oktober 2018 einen weltweit einheitlichen Mindeststeuersatz ins Spiel gebracht.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. Migratec Netzwerktechnik GmbH, Backnang bei Stuttgart

Während die EU-Kommission eine Digitalsteuer für Konzerne wie Google, Facebook und Amazon möglichst schnell einführen möchte, fürchtet die Bundesregierung durch neuartige Besteuerungsregeln für internationale Konzerne auch Nachteile für deutsche Unternehmen. "Viele wissen nicht, Deutschland ist heute einer der Profiteure der Art und Weise, wie wir besteuern", hatte Scholz gesagt. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte im Mai 2018 vor der geplanten Umsatzsteuer für außereuropäische IT-Firmen gewarnt.

Globale Mindeststeuer vorgeschlagen

Anstelle einer EU-weiten Lösung setzt die Regierung nun auf Vorschläge der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD), der auch Länder wie die USA, Japan und Südkorea angehören. Dort gibt es eine Arbeitsgruppe für die Digitalwirtschaft (Task Force on Digital Economy) und entsprechende Diskussionen zum 2015 beschlossenen Aktionsplan gegen die Steuervermeidungsstrategien internationaler Konzerne (Base Erosion and Profit Shifting/BEPS). Beim sogenannten Inclusive Framework on BEPS machen sogar 125 Staaten mit.

Auf Ebene der OECD brachte Scholz seinen Vorschlag für eine Mindeststeuer bereits im vergangenen Jahr ein. "Die technischen Einzelheiten werden nach Vorlage durch das Bundesministerium der Finanzen derzeit in Zusammenarbeit mit dem OECD-Sekretariat der Task Force Digital Economy erarbeitet. Der konzeptionelle Ansatz wird derzeit international ausgearbeitet und erörtert", teilte das Ministerium im Dezember 2018 auf FDP-Anfrage mit (PDF). Ein konkreter Mindeststeuersatz sei noch nicht genannt worden. "Der Abschlussbericht des Inclusive Framework on BEPS ist für das Jahr 2020 vorgesehen", hieß es weiter. Im Dezember hatte die Regierung geschrieben: "Bis Mitte 2020 sollen auf OECD-Ebene international abgestimmte Regeln zur Besteuerung der digitalen Unternehmen vereinbart werden."

Großbritannien plant Alleingang

Unklar ist zudem, welche Staaten ebenfalls den Abschlussbericht abwarten wollen. Großbritannien hatte im Oktober 2018 bereits im Alleingang eine eigene Digitalsteuer angekündigt, die nach dem Austritt aus der EU eingeführt werden sollte. Dazu schreibt das Finanzministerium: "Im derzeitigen Stadium der Erörterungen ist die Meinungsbildung auf internationaler Ebene naturgemäß noch nicht abgeschlossen. Es gibt daher noch kein fertiges Meinungsbild."

Die Bundesregierung vertritt in der Debatte eine ähnliche Position wie die IT-Branche. So warnt auch der Branchenverband Bitkom vor einem europäischen Alleingang und fordert eine internationale Lösung über die OECD. Nur dadurch bestehe die Hoffnung, "Doppelbesteuerung internationaler Geschäftsaktivitäten wenigstens zu begrenzen".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. DeepCool RF120 3er-Pack für 24,99€ + Versand)
  2. 48,50€
  3. 149€ + Versand (Vergleichspreis 199€ + Versand)
  4. mit Gutschein: NBBASUSNETZ

sambache 25. Feb 2019

LOL. Es würden ja alle Autos das doppelte kosten.

iu3h45iuh456 25. Feb 2019

Scholz und seine Kumpanen aus der Regierung haben keinen Bock auf das Thema. Schnelle...

Anonymer Nutzer 25. Feb 2019

Google, Microsoft etc haben alle einen Sitz in der EU. Warum eigentlich? Hätten sie gar...


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameravergleich 2019

Der Herbst ist Oberklasse-Smartphone-Zeit, und wir haben uns im Test die Kameras der aktuellen Geräte angeschaut. Im Vergleich zeigt sich, dass die Spitzengruppe bei der Bildqualität weiter zusammengerückt ist, es aber immer noch Geräte gibt, die sich durch bestimmte Funktionen hervortun.

Smartphone-Kameravergleich 2019 Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

    •  /