Abo
  • Services:

IT-Konzerne: Vorschläge zu Mindeststeuer erst 2020 erwartet

Bundesfinanzminister Olaf Scholz will statt einer speziellen Digitalsteuer lieber eine globale Mindeststeuer einführen. Doch so schnell ist nicht mit konkreten Vorschlägen zu dem Thema zu rechnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD)
Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) (Bild: Thomas Peter/Reuters)

Das Bundesfinanzministerium erwartet erst für das kommende Jahr konkrete Vorschläge für eine globale Besteuerung von Digitalkonzernen. In einer Antwort auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion im Bundestag (PDF) bestätigt die Regierung ihre Einschätzung, wonach die Ergebnisse einer internationalen Kommission zu dem Thema erst 2020 vorliegen würden. Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hatte im vergangenen September vor "Schnellschüssen" bei der Einführung einer Digitalsteuer gewarnt und stattdessen im Oktober 2018 einen weltweit einheitlichen Mindeststeuersatz ins Spiel gebracht.

Stellenmarkt
  1. CompuGroup Medical SE, Nürnberg, Erlangen
  2. Concardis GmbH, Köln

Während die EU-Kommission eine Digitalsteuer für Konzerne wie Google, Facebook und Amazon möglichst schnell einführen möchte, fürchtet die Bundesregierung durch neuartige Besteuerungsregeln für internationale Konzerne auch Nachteile für deutsche Unternehmen. "Viele wissen nicht, Deutschland ist heute einer der Profiteure der Art und Weise, wie wir besteuern", hatte Scholz gesagt. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte im Mai 2018 vor der geplanten Umsatzsteuer für außereuropäische IT-Firmen gewarnt.

Globale Mindeststeuer vorgeschlagen

Anstelle einer EU-weiten Lösung setzt die Regierung nun auf Vorschläge der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD), der auch Länder wie die USA, Japan und Südkorea angehören. Dort gibt es eine Arbeitsgruppe für die Digitalwirtschaft (Task Force on Digital Economy) und entsprechende Diskussionen zum 2015 beschlossenen Aktionsplan gegen die Steuervermeidungsstrategien internationaler Konzerne (Base Erosion and Profit Shifting/BEPS). Beim sogenannten Inclusive Framework on BEPS machen sogar 125 Staaten mit.

Auf Ebene der OECD brachte Scholz seinen Vorschlag für eine Mindeststeuer bereits im vergangenen Jahr ein. "Die technischen Einzelheiten werden nach Vorlage durch das Bundesministerium der Finanzen derzeit in Zusammenarbeit mit dem OECD-Sekretariat der Task Force Digital Economy erarbeitet. Der konzeptionelle Ansatz wird derzeit international ausgearbeitet und erörtert", teilte das Ministerium im Dezember 2018 auf FDP-Anfrage mit (PDF). Ein konkreter Mindeststeuersatz sei noch nicht genannt worden. "Der Abschlussbericht des Inclusive Framework on BEPS ist für das Jahr 2020 vorgesehen", hieß es weiter. Im Dezember hatte die Regierung geschrieben: "Bis Mitte 2020 sollen auf OECD-Ebene international abgestimmte Regeln zur Besteuerung der digitalen Unternehmen vereinbart werden."

Großbritannien plant Alleingang

Unklar ist zudem, welche Staaten ebenfalls den Abschlussbericht abwarten wollen. Großbritannien hatte im Oktober 2018 bereits im Alleingang eine eigene Digitalsteuer angekündigt, die nach dem Austritt aus der EU eingeführt werden sollte. Dazu schreibt das Finanzministerium: "Im derzeitigen Stadium der Erörterungen ist die Meinungsbildung auf internationaler Ebene naturgemäß noch nicht abgeschlossen. Es gibt daher noch kein fertiges Meinungsbild."

Die Bundesregierung vertritt in der Debatte eine ähnliche Position wie die IT-Branche. So warnt auch der Branchenverband Bitkom vor einem europäischen Alleingang und fordert eine internationale Lösung über die OECD. Nur dadurch bestehe die Hoffnung, "Doppelbesteuerung internationaler Geschäftsaktivitäten wenigstens zu begrenzen".



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-8%) 54,99€
  2. 32,99€
  3. 5,99€

sambache 25. Feb 2019 / Themenstart

LOL. Es würden ja alle Autos das doppelte kosten.

iu3h45iuh456 25. Feb 2019 / Themenstart

Scholz und seine Kumpanen aus der Regierung haben keinen Bock auf das Thema. Schnelle...

RichardEb 25. Feb 2019 / Themenstart

Google, Microsoft etc haben alle einen Sitz in der EU. Warum eigentlich? Hätten sie gar...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 (Crimson Canyon) - Test

Der NUC8 alias Crimson Canyon ist der erste Mini-PC mit einem 10-nm-Chip von Intel. Dessen Grafikeinheit ist aber deaktiviert, weshalb Intel noch eine Radeon RX 540 verlötet. Leider steckt im System eine Festplatte, weshalb der NUC8 sehr träge reagiert und vergleichsweise laut wird.

Intel NUC8 (Crimson Canyon) - Test Video aufrufen
Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
    Flugzeugabsturz
    Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

    Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

    1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
    2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
    3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

      •  /