Abo
  • IT-Karriere:

IT-Konzerne: Vorschläge zu Mindeststeuer erst 2020 erwartet

Bundesfinanzminister Olaf Scholz will statt einer speziellen Digitalsteuer lieber eine globale Mindeststeuer einführen. Doch so schnell ist nicht mit konkreten Vorschlägen zu dem Thema zu rechnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD)
Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) (Bild: Thomas Peter/Reuters)

Das Bundesfinanzministerium erwartet erst für das kommende Jahr konkrete Vorschläge für eine globale Besteuerung von Digitalkonzernen. In einer Antwort auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion im Bundestag (PDF) bestätigt die Regierung ihre Einschätzung, wonach die Ergebnisse einer internationalen Kommission zu dem Thema erst 2020 vorliegen würden. Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hatte im vergangenen September vor "Schnellschüssen" bei der Einführung einer Digitalsteuer gewarnt und stattdessen im Oktober 2018 einen weltweit einheitlichen Mindeststeuersatz ins Spiel gebracht.

Stellenmarkt
  1. Wirtschaftsrat der CDU e.V., Berlin
  2. intersoft AG, Hamburg

Während die EU-Kommission eine Digitalsteuer für Konzerne wie Google, Facebook und Amazon möglichst schnell einführen möchte, fürchtet die Bundesregierung durch neuartige Besteuerungsregeln für internationale Konzerne auch Nachteile für deutsche Unternehmen. "Viele wissen nicht, Deutschland ist heute einer der Profiteure der Art und Weise, wie wir besteuern", hatte Scholz gesagt. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte im Mai 2018 vor der geplanten Umsatzsteuer für außereuropäische IT-Firmen gewarnt.

Globale Mindeststeuer vorgeschlagen

Anstelle einer EU-weiten Lösung setzt die Regierung nun auf Vorschläge der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD), der auch Länder wie die USA, Japan und Südkorea angehören. Dort gibt es eine Arbeitsgruppe für die Digitalwirtschaft (Task Force on Digital Economy) und entsprechende Diskussionen zum 2015 beschlossenen Aktionsplan gegen die Steuervermeidungsstrategien internationaler Konzerne (Base Erosion and Profit Shifting/BEPS). Beim sogenannten Inclusive Framework on BEPS machen sogar 125 Staaten mit.

Auf Ebene der OECD brachte Scholz seinen Vorschlag für eine Mindeststeuer bereits im vergangenen Jahr ein. "Die technischen Einzelheiten werden nach Vorlage durch das Bundesministerium der Finanzen derzeit in Zusammenarbeit mit dem OECD-Sekretariat der Task Force Digital Economy erarbeitet. Der konzeptionelle Ansatz wird derzeit international ausgearbeitet und erörtert", teilte das Ministerium im Dezember 2018 auf FDP-Anfrage mit (PDF). Ein konkreter Mindeststeuersatz sei noch nicht genannt worden. "Der Abschlussbericht des Inclusive Framework on BEPS ist für das Jahr 2020 vorgesehen", hieß es weiter. Im Dezember hatte die Regierung geschrieben: "Bis Mitte 2020 sollen auf OECD-Ebene international abgestimmte Regeln zur Besteuerung der digitalen Unternehmen vereinbart werden."

Großbritannien plant Alleingang

Unklar ist zudem, welche Staaten ebenfalls den Abschlussbericht abwarten wollen. Großbritannien hatte im Oktober 2018 bereits im Alleingang eine eigene Digitalsteuer angekündigt, die nach dem Austritt aus der EU eingeführt werden sollte. Dazu schreibt das Finanzministerium: "Im derzeitigen Stadium der Erörterungen ist die Meinungsbildung auf internationaler Ebene naturgemäß noch nicht abgeschlossen. Es gibt daher noch kein fertiges Meinungsbild."

Die Bundesregierung vertritt in der Debatte eine ähnliche Position wie die IT-Branche. So warnt auch der Branchenverband Bitkom vor einem europäischen Alleingang und fordert eine internationale Lösung über die OECD. Nur dadurch bestehe die Hoffnung, "Doppelbesteuerung internationaler Geschäftsaktivitäten wenigstens zu begrenzen".



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 98,99€ (Bestpreis!)
  3. 334,00€

sambache 25. Feb 2019

LOL. Es würden ja alle Autos das doppelte kosten.

iu3h45iuh456 25. Feb 2019

Scholz und seine Kumpanen aus der Regierung haben keinen Bock auf das Thema. Schnelle...

RichardEb 25. Feb 2019

Google, Microsoft etc haben alle einen Sitz in der EU. Warum eigentlich? Hätten sie gar...


Folgen Sie uns
       


Cepton Lidar angesehen

So funktioniert der Laserscanner des US-Startups Cepton.

Cepton Lidar angesehen Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

    •  /