Abo
  • Services:

IT-Konzern: Hewlett-Packard streicht erneut bis zu 16.000 Stellen

Der Umsatz beim Computerkonzern Hewlett-Packard ist zum elften Mal in Folge geschrumpft. Zusätzlich zu den 34.000 geplanten Stellenstreichungen sollen nun bis zu 16.000 weitere Jobs wegfallen.

Artikel veröffentlicht am , Thorsten Schröder//dpa
HP muss weitere Stellen streichen.
HP muss weitere Stellen streichen. (Bild: Brendan Smialowski/AFP/Getty Images)

Der Konzernumbau beim Computerhersteller Hewlett-Packard gestaltet sich schwieriger als gedacht. Der Umsatz ist im abgelaufenen Quartal zum elften Mal gesunken, auch der Nettogewinn gab trotz des harten Sparkurses weiter nach. Der Hardwarekonzern verschärft deshalb den Stellenabbau und kündigte am Donnerstag die Streichung von bis zu 16.000 weiteren Stellen an. Damit könnten insgesamt bis zu 50.000 Arbeitsplätze wegfallen.

Stellenmarkt
  1. DMG MORI AKTIENGESELLSCHAFT, Bielefeld
  2. Stadtwerke Heidelberg GmbH, Heidelberg

Hewlett-Packard leidet nach wie vor unter dem stark angeschlagenen Kerngeschäft mit PCs, Druckern und Servern. Chefin Meg Whitman versucht seit Jahren, den Konzern auf Kurs zu bringen und neue Geschäftsfelder zu erschließen. Sie will rund eine Milliarde Dollar in das Cloud-Geschäft stecken, hat den Wiedereinstieg auf dem Tablet-Markt gewagt und plant den Einstieg ins Geschäft mit 3D-Druckern. Doch Durchbrüche bei Produktentwicklungen sind bislang ausgeblieben.

PC-Geschäft kann sich leicht erholen

Die zusätzlichen Stellenstreichungen, so Whitman am Donnerstag, seien nötig, um den Hardwarekonzern wieder wettbewerbsfähig zu machen. Im abgelaufenen Quartal sank der Umsatz um ein Prozent auf 27,3 Milliarden Dollar. Der Gewinn erreichte 1,27 Milliarden Dollar nach knapp 1,08 Milliarden Dollar ein Jahr zuvor. Bereits im Mai 2012 hatte der Konzern im Zuge des Umbauprogramms die Streichung von 34.000 Stellen angekündigt.

Immerhin: Das PC-Geschäft scheint sich nach den schweren Verlusten im vergangenen Jahr wieder zu erholen. Der Umsatz mit Notebooks und Desktoprechnern stieg gegenüber dem Vorjahr um sieben Prozent auf knapp 8,2 Milliarden Dollar, vor allem dank des Geschäfts mit Unternehmen. Die Verbraucher sind dagegen noch immer zurückhaltend. Der operative Gewinn der Sparte fiel mit 290 Millionen Dollar gering aus. Die Verkäufe im Druckergeschäft sind weiter rückläufig, während der Umsatz mit Standardservern leicht anzog.

Für das Gesamtjahr rechnet Whitman mit einem Gewinn pro Aktie von 2,68 bis 2,80 Dollar. Berücksichtigt sind dabei Kosten von rund 0,95 Dollar pro Aktie hauptsächlich für Abschreibungen und Personalabbau.

Nachtrag vom 23. Mai 2014, 17:43 Uhr

Welche Auswirkungen die neuen Sparpläne für Deutschland haben werden, steht einem Firmensprecher zufolge noch nicht fest. Das wird sich in den nächsten Wochen und Monaten konkretisieren. "Wenn es Auswirkungen für Deutschland haben sollte, hätte das fatale Folgen fürs Geschäft", sagte ein Vertreter der IG Metall.

Hewlett-Packard hatte angekündigt, im Rahmen der Massenentlassungen in Deutschland seine Niederlassung in Rüsselsheim zu schließen. Der Standort bietet IT-Service für große Unternehmen: 850 der rund 1.200 Arbeitsplätze sollen wegfallen. Bis zu 200 Mitarbeiter wollte der US-Konzern bei seinem Großkunden Opel unterbringen. Die verbleibenden Beschäftigten sollen auf andere Standorte des Unternehmens in Deutschland verteilt werden.

Im vergangenen Winter wurde dennoch bereits über weitere Stellenstreichungen verhandelt - laut IG Metall geht es noch einmal um Hunderte Arbeitsplätze. HP beschäftigte in Deutschland zuletzt rund 9.000 Mitarbeiter, davon laut IG Metall 1.600 in Bad Homburg und gut 3.200 am Firmensitz in Böblingen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20,99€ - Release 07.11.
  2. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  3. 43,99€
  4. (-79%) 8,49€

luzipha 25. Mai 2014

Wie sollte HP im Privatkundenbereich noch weiter am Service sparen können? Sie sind nicht...

nicoledos 25. Mai 2014

Gerade die Treiber sind der Grund, warum ich noch zu HP greife. Immerhin gibt es bei...


Folgen Sie uns
       


FritzOS 7 - Test

FritzOS 7 steckt voller sinnvoller Neuerungen: Im Test gefallen uns der einfach einzurichtende WLAN-Gastzugang und die praktische Mesh-Übersicht. Nachholbedarf gibt es aber noch bei der NAS-Funktion.

FritzOS 7 - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


    Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
    Neuer Echo Dot im Test
    Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

    Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
    Ein Test von Ingo Pakalski


        •  /