• IT-Karriere:
  • Services:

Nicht einmal jede dritte Stelle besetzt

So waren für 2020 immerhin 138,5 Stellen für die Dienstekonsolidierung vorgesehen. Bis Ende April waren davon nur 41 Stellen besetzt. Ein Drittel davon habe sich "überwiegend mit der Corona-Krise befasst". Die übrigen Beschäftigten hätten sich nur "auf ihre wichtigsten IT-Maßnahmen konzentriert". Der Rechnungshof kritisiert das Ministerium dafür, in seinem Fortschrittsbericht nicht dargestellt zu haben, "welche Anstrengungen es - insbesondere zu Beginn des Jahres 2020 - unternommen hat, seinen Personalmangel in der Dienstekonsolidierung zu beseitigen".

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Ettlingen
  2. Amazon Logistik Suelzetal GmbH, Rostock

Zudem habe das Ministerium nicht darlegen können, "wie es sich auf die wichtigsten IT-Maßnahmen konzentrieren will und gleichzeitig andere, weniger bedeutende Maßnahmen zu steuern vermag". Die Rechnungsprüfer bezweifeln, "dass dies möglich ist".

Kurios ist in diesem Fall, wie unterschiedlich das Innen- und Finanzministerium ihre Aufgabe interpretieren, dem Parlament regelmäßig Fortschrittsberichte zu liefern. So hat sich das Innenressort unter Horst Seehofer (CSU) im aktuellen Bericht vom August 2020 lediglich auf das Jahr 2019 bezogen und die aktuellen Entwicklungen als Ausblick dargestellt. Das Finanzministerium unter Olaf Scholz (SPD) erstellte hingegen einen Bericht, "der sich auf den aktuellen Stand des Projektes bezieht".

Daher hat das Kanzleramt nach Ansicht des Rechnungshofes versäumt, "auf eine einheitliche Berichterstattung hinzuwirken". Dem Bericht des Finanzministeriums zufolge könnte das ganze Projekt am Ende noch scheitern.

Sicherheitsrichtlinie nicht fertig

Regelrecht verärgert wirken die Rechnungsprüfer wegen der Verzögerungen bei der Sicherheitsrichtlinie. Dazu war der Regierung eine Frist bis Ende Juni 2020 gesetzt worden, die auch vom Haushaltsausschuss übernommen wurde. Doch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), das die Richtlinie erarbeitet, wollte diese erst zu Anfang September vorlegen. Dem Kanzleramt wird daher vorgeworfen, das Thema im Lenkungsausschuss der IT-Konsolidierung nicht "eskaliert" zu haben. Der Stab IT-Steuerung nehme "diesbezüglich seine Rolle unzureichend wahr". Trotz Coronakrise hält der Rechnungshof weitere Verzögerungen "für nicht hinnehmbar". Derzeit erwartet das Innenministerium die Sicherheitsrichtlinie im vierten Quartal 2020.

Schon jetzt ist das ganze Projekt viel teurer geworden als geplant. Ursprünglich waren die Kosten mit einer Milliarde Euro veranschlagt worden. Inzwischen schätzt die Regierung die Gesamtkosten auf 3,4 Milliarden Euro, von denen 2,4 Milliarden für die Jahre 2020 bis 2023 vorgesehen sind. Allerdings führen die Verzögerungen dazu, dass das Bundesinnenministerium für die Haushaltsjahre 2021 und 2024 einen zusätzlichen Bedarf in Höhe von 80,1 Millionen Euro für das BSI und 284,9 Millionen Euro für die Bundespolizei geltend gemacht hat. Dabei hat das Innenministerium selbst maßgeblich zu den Verzögerungen beigetragen.

Systeme stabilisieren

Die Begründung lautet: Derzeit sei nicht absehbar, wann die IT-Systeme der beiden Behörden zum Informationstechnikzentrum Bund (ITZ Bund) migrieren könnten. "Daher müssten diese in ihre IT-Betriebe investieren, um sie zu stabilisieren", schreibt der Rechnungshof. Ebenso müssten das BSI und die Bundespolizei in Übergangslösungen investieren oder die sogenannte Auftraggeberfähigkeit ausbauen. Für Letzteres sollen die Behörden unter anderem Schnittstellen einrichten und ein organisatorisches Zielbild für den künftigen IT-Betrieb erarbeiten.

In diesem Zusammenhang fordert der Bericht die Ministerien auf, Haushaltsmittel nicht doppelt zu veranschlagen. Denn die Mittel für die IT-Konsolidierung seien schließlich schon im Etat des Bundesfinanzministeriums eingeplant. Allerdings geht der Rechnungshof davon aus, dass durchaus Mehrbedarfe bei dem ganzen Projekt entstehen könnten, die zum Beispiel der Stabilisierung der IT-Betriebe dienten.

Die Opposition befürchtet angesichts der neuen Zahlen, dass die geplanten Kosten noch überschritten würden. "Bundesinnenminister Seehofer und Bundesfinanzminister Scholz müssen die Kosten der IT-Konsolidierung endlich transparent darstellen und die Karten auf den Tisch legen. Wenn das ganze Projekt noch teurer als die 3,4 Milliarden Euro wird, die die Bundesregierung bisher eingeplant hat, dann muss das der Bundestag wissen", sagten die Grünen-Abgeordneten Sven-Christian Kindler und Tobias Lindner dem Spiegel, der zuerst über die Kritik des Rechnungshofs berichtet hatte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 IT-Konsolidierung: Rechnungshof wirft Kanzleramt viele Versäumnisse vor
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

supern00b 02. Okt 2020 / Themenstart

Das ist IMHO DAS Problem, jetzt meckern die, aber passieren tut nichts. Keiner von den...

PeterHeat 02. Okt 2020 / Themenstart

Stimmt dir größtenteils zu bis auf die Hartz4 Leistungen. Ich finde diese nicht zu hoch...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Yakuza - Like a Dragon - Gameplay (Xbox Series X)

Im Video zeigt Golem.de, wie Yakuza - Like a Dragon auf der Xbox Series X aussieht.

Yakuza - Like a Dragon - Gameplay (Xbox Series X) Video aufrufen
Cyberbunker-Prozess: Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen
Cyberbunker-Prozess
Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen

Am Montag beginnt der Prozess gegen die Cyberbunker-Betreiber von der Mittelmosel. Dahinter verbirgt sich eine wilde Geschichte von "bunkergeilen" Internetanarchos bis zu polizeilich gefakten Darknet-Seiten.
Eine Recherche von Friedhelm Greis

  1. Darkweb 179 mutmaßliche Darknet-Händler festgenommen
  2. Marktplatz im Darknet Mutmaßliche Betreiber des Wall Street Market angeklagt
  3. Illegaler Onlinehandel Admin des Darknet-Shops Fraudsters muss hinter Gitter

Star Trek Discovery: Harte Landung im 32. Jahrhundert
Star Trek Discovery
Harte Landung im 32. Jahrhundert

Die dritte Staffel von Star Trek: Discovery nutzt das offene Ende der Vorgängerstaffel. Sie verspricht Spannung - etwas weniger Pathos dürfte es aber sein.
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Star Trek Prodigy Captain Janeway spielt in Star-Trek-Cartoonserie mit
  2. Paramount Zukunft für Star-Trek-Filme ist ungewiss
  3. Streaming Star Trek Discovery kommt am 15. Oktober zurück

Artemis Accords: Mondverträge mit bitterem Beigeschmack
Artemis Accords
Mondverträge mit bitterem Beigeschmack

"Sicherheitszonen" zum Rohstoffabbau auf dem Mond, das Militär darf tun, was es will, Machtfragen werden nicht geklärt, der Weltraumvertrag wird gebrochen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Artemis Nasa engagiert Nokia für LTE-Netz auf dem Mond

    •  /