IT-Konsolidierung des Bundes: Bundesclient verzögert sich offenbar bis 2032

Der Bundesrechnungshof warnt vor Verzögerungen bei den standardisierten IT-Arbeitsplätzen beim Bund. Diese könnten schon vor der Einführung veraltet sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Bundesverwaltung soll standardisierte IT-Arbeitsplätze bekommen (Symbolbild).
Die Bundesverwaltung soll standardisierte IT-Arbeitsplätze bekommen (Symbolbild). (Bild: Pixabay)

In der Informationstechnik kann bis zum Jahr 2032 noch viel passieren: Doch bis zu elf Jahre könnte es noch dauern, bis in der Bundesverwaltung die sogenannten standardisierten und sicheren IT-Arbeitsplätze, Bundesclient genannt, vollständig installiert sind. Das geht aus einem vertraulichen Bericht des Bundesrechnungshofs zu IT-Konsolidierung des Bundes hervor, die sich dadurch um weitere vier Jahre verzögern könnte.

Inhalt:
  1. IT-Konsolidierung des Bundes: Bundesclient verzögert sich offenbar bis 2032
  2. Zeitplanung nicht zuverlässig

In dem 48-seitigen Bericht, der Golem.de vorliegt, wird der Regierung vorgeworfen, sich zu wenig Gedanken über den Roll-out des Bundesclients gemacht zu haben. Zwar sei der Entwicklung der Arbeitsplätze "sehr hohe Priorität" eingeräumt worden, nicht jedoch deren tatsächlicher Installation. Dabei könne die gesamte IT-Modernisierung davon profitieren, wenn die Clients vorab harmonisiert worden wären. Statt auf "Bundesclient-First" habe die Regierung jedoch auf "Bundesclient Side-by-Side", also parallel zum Behördenprojekt, und "Bundesclient-Last" gesetzt.

Bund setzt voll auf Microsoft-Produkte

Der Bundesclient setzt nach Angaben des Informationstechnikzentrums Bund (ITZ Bund) auf Windows 10 und Microsoft-Office-Pakete. Er ist zudem an die "Bundescloud" angebunden. Diese enthält "verbindliche Standard-Komponenten für den Bundesclient wie beispielsweise einen Exchange Server für die zentrale Verwaltung von E‑Mails, Terminen und Kontakten sowie das Kollaborationstool SharePoint für die interne Zusammenarbeit".

In dem Bericht werfen die Rechnungsprüfer der Bundesregierung weitere Versäumnisse bei dem "Megaprojekt" vor. Demnach hat es das Bundesinnenministerium unter Horst Seehofer (CSU) bislang versäumt, ein Gremium einzurichten, das zunächst den Bedarf der einzelnen Behörden sammelt und "das zentrale IT-Angebot des Bundes" darauf ausrichtet. Das Ministerium habe dem Aufbau dieser Nachfragemanagementorganisation (NMO) seit 2017 zu wenig Bedeutung beigemessen und wegen Personalmangel zeitweise ausgesetzt.

Innenministerium verschleppt IT-Controlling

Der Rechnungshof stellt fest: "Es wird noch Jahre dauern, bis die NMO vollständig arbeitsfähig sein wird." Solange fehle der Bundesregierung "ein wesentlicher Baustein" bei der IT-Konsolidierung. Die 2018 ermittelte Nachfrage sei nicht ausreichend, das IT-Angebot zu planen.

Darüber hinaus wird dem Innenministerium vorgeworfen, das zentrale IT-Controlling für den Bund nicht voranzubringen, obwohl es diese Aufgabe schon 2018 übernommen habe. "Die ohnehin knappen personellen Ressourcen hat es zwischenzeitlich mit anderen Aufgaben betraut", heißt es in dem Bericht. Dabei sei das Controlling wichtig, um die Konsolidierung "effektiv und effizient planen und steuern" zu können. Schon 2017 habe der IT-Rat der Bundesregierung ein Feinkonzept für das Controlling und dessen Umsetzung beschlossen. Vier Jahre später arbeite das Innenministerium aber weiterhin an einem Grobkonzept.

Auch das Bundesfinanzministerium muss sich Kritik der Rechnungsprüfer gefallen lassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Zeitplanung nicht zuverlässig 
  1. 1
  2. 2
  3.  


DerCaveman 21. Apr 2021

Das ist doch BS. Einer für alles funktioniert nun einmal nicht. hepisec hat da ganz recht.

mrhbit 21. Apr 2021

"Microsoft" und "Datenschutz" in der selben Zeile, wohl nichts verstanden ... eine Horde...

t_e_e_k 21. Apr 2021

Stimmt aber auch nicht. Nur wer mehr zahlt bekommt noch lange nicht die besten. Meist...

nf1n1ty 20. Apr 2021

Du musst bei E&Y oder McKinsey anschaffen gehen, dann bekommst du einen Teil auch wieder...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Madison Square Garden
Gesichtserkennungs-Software weist unliebsame Besucher ab

Im New Yorker Madison Square Garden kommt seit Jahren Gesichtserkennungs-Software zum Einsatz - mit unangenehmen Folgen für Kanzleimitarbeiter.

Madison Square Garden: Gesichtserkennungs-Software weist unliebsame Besucher ab
Artikel
  1. Bluebrixx Klingon Bird-of-Prey 104584: Worf wäre stolz auf dieses Star-Trek-Set
    Bluebrixx Klingon Bird-of-Prey 104584
    Worf wäre stolz auf dieses Star-Trek-Set

    Auch wenn die Steinequalität nicht an Lego heranreicht, macht der Bird-of-Prey die Weiten der Sammelvitrine unsicher - Qapla', Bluebrixx!
    Ein Test von Oliver Nickel

  2. Neuzulassungen gehen zurück: Deutsche kaufen weniger E-Autos als vor einem Jahr
    Neuzulassungen gehen zurück
    Deutsche kaufen weniger E-Autos als vor einem Jahr

    Im Januar 2023 wurden in Deutschland weniger Autos neu zugelassen als vor einem Jahr. Insbesondere bei Elektroautos gab es einen deutlichen Rückgang.

  3. Plattform oder Dienst betreiben: Macht es wie die Maurer!
    Plattform oder Dienst betreiben
    Macht es wie die Maurer!

    Warum man die Operationalisierung einer Plattform nicht zu sehr aufblasen sollte, man durch Silodenken aber viel anfälliger für Ausfälle wird.
    Ein Ratgebertext von Felix Uelsmann

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Roccat Magma + Burst Pro 59€ • Roccat Vulcan 121 89,99€ • Gigabyte B650 Gaming X AX 185,99€ • Alternate: Toshiba MG10 20 TB 299€ • Alternate Weekend Sale • MindStar: Fastro MS200 SSD 2TB 95€ • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas, CPUs & Co. • RAM-Tiefstpreise • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /