IT-Konsolidierung des Bundes: Beschaffter Hardware droht vollständige Abschreibung

Im Projekt IT-Konsolidierung der Bundesregierung droht jetzt eine teure Klage und die Abschreibung von bereits beschaffter Hardware. Der Streit läuft zwischen dem staatlichen Systemhaus BWI und dem Bundesinnenministerium.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo des BWI
Logo des BWI (Bild: BWI)

Das Milliarden-Euro-Projekt, mit dem die Bundesregierung bis zum Jahr 2025 sämtliche Computerarbeitsplätze in ihren Behörden und Ministerien modernisieren und vereinheitlichen wollte, könnte einen ungewöhnlichen Rechtsstreit auslösen. Wie der Spiegel berichtet, hatte das Bundesinnenministerium 2016 die BWI als IT-Systemhaus damit beauftragt, erhebliche Teile der IT-Konsolidierung umzusetzen. Nun will der bundeseigene IT-Dienstleister für Bundeswehr und Bund offene Forderungen von mindestens 21 Millionen Euro gegen das Ministerium notfalls "gerichtlich durchsetzen", heißt es in einem vertraulichen Berichtsentwurf des Rechnungshofs.

Stellenmarkt
  1. Projekt- und Produktmanager (m/w/d) Finanzsoftware
    über Jobware Personalberatung, Berlin (Homeoffice)
  2. Junior Projektmanager (m/w/d)
    Bildungsinnovator, Düsseldorf
Detailsuche

Im schlimmsten Fall müsse bereits beschaffte Hardware "vollständig abgeschrieben werden", komplett zu Lasten des Steuerzahlers. Zuvor hatte es dem Papier zufolge Anfang September mehrere erfolglose Einigungsversuche auf Staatssekretärsebene gegeben, zuletzt unter Beteiligung von Kanzleramtsminister Helge Braun (CDU).

Hintergrund des Streits ist, dass das Ministerium mit seinem Dienstleister für wesentliche Teile der Arbeiten keinen Vertrag geschlossen hatte. Die BWI versicherte lediglich per E-Mail, man werde die anfallenden Kosten "sachgerecht abrechnen". Nun weigert sich das Ministerium, zwei BWI-Rechnungen über zusammen 21 Millionen Euro zu bezahlen, weil es keinen Vertrag gebe.

Der Rechnungshof ergreift in dem Entwurf Partei für den Dienstleister und kritisiert das Ministerium. Dass es nicht bezahle, sei für die Prüfer "nicht nachvollziehbar". Der Dienstleister habe "unzweifelhaft" Leistungen erbracht, für die er eine Vergütung erwarten könne.

Golem Akademie
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2021, Virtuell
  2. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Rechnungshof drängt zu einer außergerichtlichen Einigung, da sonst mit "erheblichen Prozesskosten" von mindestens 617.000 Euro gerechnet werden müsse. Die BWI wollte sich auf Anfrage nicht äußern. Beim Bundesinnenministerium hieß es laut Spiegel, die Sache werde zwischen den Beteiligten "derzeit erörtert", man gehe davon aus, dass "kurzfristig eine einvernehmliche Regelung getroffen wird".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geforce Now (RTX 3080) im Test
1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
Ein Test von Marc Sauter

Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. 470 bis 694 MHz: Rundfunk will Frequenzen mit 5G-Broadcast weiter nutzen
    470 bis 694 MHz
    Rundfunk will Frequenzen mit 5G-Broadcast weiter nutzen

    Öffentlich-rechtliche und private TV-Anbieter wollen eine langfristige Perspektive für das UHF-Band.

  3. Gigafactory Grünheide: Tesla rekrutiert hauptsächlich regionale Arbeitskräfte
    Gigafactory Grünheide
    Tesla rekrutiert hauptsächlich regionale Arbeitskräfte

    Entgegen den Befürchtungen der Gegner profitieren vor allem Berlin und Brandenburg von Teslas neuer Fabrik in Brandenburg.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /