IT-Konsolidierung der Bundesregierung: Ministerien streiten um die Blechlösung

Die Bundesregierung will ihre IT-Infrastruktur konsolidieren, doch die Ministerien stehen sich gegenseitig im Weg. Kaum eines will auf Kompetenzen verzichten - eine baldige Einigung ist unwahrscheinlich. Jetzt macht der Bundestag Druck.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Bundesregierung streitet, wie der Betrieb der Rechenzentren künftig organisiert wird.
Die Bundesregierung streitet, wie der Betrieb der Rechenzentren künftig organisiert wird. (Bild: Florian Hirzinger - www.fh-ap.com/CC-BY-SA 3.0)

Das Informationstechnikzentrum des Bundes (ITZBund) existiert seit Januar 2016 - doch viel mehr ist noch nicht beschlossen, wenn es um die Zukunft des neuen Bundesrechenzentrums geht. Ziel ist es, die zahlreichen verschiedenen IT-Dienststellen und Rechenzentren der verschiedenen Bundesministerien und -behörden zu konsolidieren. Verschiedene Ministerien liefern sich einen erbitterten Streit um die genaue Ausgestaltung und die Rechtsform der Organisation, wie der Behördenspiegel berichtet.

Stellenmarkt
  1. IT-Serviceverantwortliche*r für den Bereich Netzwerk
    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e. V., München
  2. Anwendungsbetreuer ITWO SITE (m/w/d)
    Wesemann GmbH, Syke
Detailsuche

Nach wie vor ist zum Beispiel unklar, welche Rechtsform das Informationstechnikzentrum künftig haben wird. Eine Mehrheit von 15 Ministerien hat sich offenbar dafür ausgesprochen, eine eigene Anstalt des öffentlichen Rechts zu gründen. Das Bundesfinanzministerium, das derzeit die Hoheit über den Zusammenschluss des früheren Zentrums für Informationsverarbeitung und Informationstechnik (Zivit), Bundesamt für Informatik und Telekommunikation (BIT) und dem Dienstleistungszentrum-IT (DLZ-IT) hat, präferiert hingegen eine eigene Behörde. Bei der Wahl der Rechtsform ist Einstimmigkeit geboten, weiterer Streit ist also vorprogrammiert.

Der im Bundestag zuständige Haushaltsausschuss reagiert auch in der Sommerpause zunehmend genervt auf die Verzögerungen bei der Umsetzung der geplanten IT-Konsolidierung. "Der Ausschuss ist nicht überzeugt, dass die aktuelle Organisation des Projekts geeignet ist, die dringend notwendige IT-Konsolidierung erfolgreich umzusetzen", sagte der CSU-Abgeordnete Reinhard Brandl. Gerade über die Frage der künftigen Rechtsform müsse schnell Einigkeit geschaffen werden.

Ministerien haben einiges zu verlieren

Bei dem Streit geht es unter anderem um den künftigen Betrieb der Ministeriums-Rechenzentren. Davon gibt es derzeit etwa 1.300 Stück. Einige der Rechenzentren sollen "durchaus 1.000 bis 1.500 unterschiedliche Anwendungspakete" hosten, wie der Behördenspiegel schreibt. Kaum ein Ministerium will freiwillig Kompetenzen und Kontrolle abgeben. Außerdem sind über die Jahre natürlich viele eigene IT-Infrastrukturen gewachsen, an denen die Ministerien gerne festhalten wollen.

Golem Akademie
  1. OpenShift Installation & Administration
    9.-11. August 2021, online
  2. Terraform mit AWS
    14./15. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

Die verschiedenen Ministerien sind jeweils für verschiedene Bereiche der Umsetzung zuständig. Unklar ist zum Beispiel, ob die neue Institution alle Rechenzentren selbst betreiben soll, inklusive der Hardware. Dies wird als "Blechlösung" bezeichnet. Die Alternative ist die sogenannten Dienste-Konsolidierung, bei der die einzelnen Basisdienste der Ministerien Schritt für Schritt an das Zentrum übergeben werden. Dazu gehören E-Mail, Personalstellenverwaltung, Speicher, E-Akte sowie benötigte Rechnerleistung. Denkbar ist wegen der Verzögerungen auch, dass beide Lösungen parallel schrittweise angegangen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Oberleitungs-Lkw
Herr Gramkow will möglichst weit elektrisch fahren

Seit anderthalb Jahren fährt ein Lkw auf der A1 elektrisch an einer Oberleitung. Wir haben die Spedition besucht, die ihn einsetzt.
Ein Bericht von Werner Pluta

Oberleitungs-Lkw: Herr Gramkow will möglichst weit elektrisch fahren
Artikel
  1. Star Trek: Playmobil bringt 1 Meter langes Enterprise-Spielset
    Star Trek
    Playmobil bringt 1 Meter langes Enterprise-Spielset

    Star Treks klassische Enterprise NCC-1701 kommt mit den Hauptcharakteren, Phasern und Tribbles sowie einem Standfuß und einer Deckenhalterung.

  2. Wettbewerb: EU soll Untersuchung von Googles Werbegeschäft planen
    Wettbewerb
    EU soll Untersuchung von Googles Werbegeschäft planen

    Die EU-Kommission lässt Google keine Pause: Als Nächstes soll das Werbegeschäft genau auf Wettbewerbseinschränkungen untersucht werden.

  3. Akkutechnik und E-Mobilität: Natrium-Ionen-Akkus werden echte Lithium-Alternative
    Akkutechnik und E-Mobilität
    Natrium-Ionen-Akkus werden echte Lithium-Alternative

    Faradion und der Tesla-Zulieferer CATL produzieren erste Natrium-Ionen-Akkus mit der Energiedichte von LFP. Sie sind kälteresistenter, sicherer und lithiumfrei.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Anonymer Nutzer 14. Aug 2016

Die Gesamtzahl aller Einrichtungen der Bundesregierung bilden die mit Abstand größte...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Orange Week bei Cyberport mit bis zu -70% • MSI Optix G32CQ4DE 335,99€ • XXL-Sale bei Alternate • Enermax ETS-F40-FS ARGB 32,99€ • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • GP Anniversary Sale - Teil 4: Indie & Arcade • Saturn Weekend Deals • Ebay: 10% auf Gaming-Produkte [Werbung]
    •  /