• IT-Karriere:
  • Services:

IT-Konsolidierung: Bund zahlt IT-Beratern Tagessätze von mehr als 2.200 Euro

Mehr als 800 Millionen Euro sollen Berater für die IT-Konsolidierung des Bundes bekommen. Ein "Goldesel" für die Firmen, findet die Opposition.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Nach Ansicht der Grünen ist die IT-Konsolidierung für Berater ein Goldesel.
Nach Ansicht der Grünen ist die IT-Konsolidierung für Berater ein Goldesel. (Bild: Pixabay)

Die Bundesregierung lässt sich die Beratungsleistungen für IT-Projekte bis zu 2.237 Euro pro Tag kosten. Das geht aus einer Antwort der Regierung auf eine parlamentarische Anfrage der Grünen-Bundestagsfraktion zu den Beratungskosten für die sogenannte IT-Konsolidierung des Bundes hervor. Dabei konnte das Bundesinnenministerium keine Angaben machen, welche konkreten Leistungen von den Beratern erbracht wurden. "Für Berater ist das Projekt ein Goldesel", sagte der Grünen-Abgeordnete Sven-Christian Kindler.

Inhalt:
  1. IT-Konsolidierung: Bund zahlt IT-Beratern Tagessätze von mehr als 2.200 Euro
  2. Projektende noch nicht absehbar

Die IT-Konsolidierung des Bundes war vom Kabinett 2015 beschlossen und ursprünglich mit einer Milliarde Euro veranschlagt worden. Dabei sollen im Kern einheitliche IT-Arbeitsplätze in knapp 200 Behörden und Ministerien eingerichtet werden. Bisher herrscht dort ein Wildwuchs bei Rechnern, Software und Verfahren. Das umfassende Vorhaben war auf zehn Jahre angelegt, doch die Kosten stiegen schnell. Die veranschlagten Ausgaben für die Berater erreichen inzwischen fast die ursprünglich geplanten Gesamtkosten für das Projekt.

Corona als Ausrede?

Die Grünen wollten von der Regierung daher wissen, welche konkreten Leistungen in den Jahren 2015 bis 2019 bereits von den Beratern erbracht wurden. Doch das federführende Innenministerium war wegen der Auswirkungen der Coronapandemie nicht in der Lage, die Frage zu beantworten. "Eine detaillierte Darstellung der zwischen 2015 und 2019 erbrachten Leistungen sowie der erbrachten Arbeitsstunden ist derzeit nicht möglich", heißt es in der 52-seitigen Antwort (PDF). Stattdessen wurden nur der Auftragsgegenstand und geleistete Arbeitstage angegeben.

In der nun vorliegenden Antwort reduziert die Regierung die geplanten Ausgaben für die Berater leicht. Während im April 2020 noch 900 Millionen Euro veranschlagt wurden, summieren sich die Ausgaben nun auf rund 816 Millionen Euro. Davon wurden in den Jahren 2015 bis 2019 bereits knapp 260 Millionen ausgegeben. Für das Projekt Dienstekonsolidierung Bund (DKB) plant das Innenministerium für Beratung und externe Unterstützung bis zum Jahr 2025 weitere 320 Millionen Euro ein. Für das Projekt Betriebskonsolidierung Bund (BKB) sind beim Finanzministerium knapp 240 Millionen Euro vorgesehen.

Stellenmarkt
  1. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal
  2. über experteer GmbH, Karlsruhe

Damit liegen die Ausgaben des Innenministeriums um knapp 80 Millionen Euro niedriger als noch im April. Ein Beratungsbedarf beim Bundeskanzleramt in Höhe von 590.000 Euro findet sich ebenfalls nicht mehr in der Auflistung.

Tagessätze von mehr als 2.000 Euro

Die Tagessätze für die Beratungsunternehmen bewegten sich in der Regel im Bereich zwischen 1.000 und 2.000 Euro brutto. In einigen Fällen gab es Honorare unter 1.000 Euro, in wenigen Fällen über 2.000 Euro pro Tag. Die höchsten Sätze mit 2.237 Euro verlangte dabei die PD - Berater der öffentlichen Hand GmbH, die früher unter dem Namen ÖPP Deutschland AG firmierte und inzwischen selbst vollständig der öffentlichen Hand gehört. Allerdings hat die PD eher kleine Beratungsaufträge erhalten.

Die größten Einzelaufträge mit mehr als 5 beziehungsweise 6 Millionen Euro erhielten Computacenter/Accenture und die staatliche BWI GmbH. Aus der Übersicht geht nicht unmittelbar hervor, wie viel Honorar die einzelnen Firmen insgesamt erhielten. Viele Aufträge gingen an die Unternehmen Bearingpoint, Capgemini, Cassini, CSC, KPMG, Materna, Orphoz (McKinsey), PwC und Sopra Steria.

Doch die Kosten könnten noch weiter steigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Projektende noch nicht absehbar 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 154,99€ (Vergleichspreis 185€)
  2. (u. a. Horizon: Zero Dawn - Complete Edition (PC) für 38,99€, Wreckfest für 12,99€, Sekiro...
  3. (u. a. Sandisk Extreme PRO NVMe 3D SSD 1TB M.2 PCIe 3.0 für 145,90€ (mit Rabattcode...
  4. (u. a. Edifier R1280DB PC-Lautsprecher für 99,90€, Acer X1626H DLP-Beamer für 449, Grundig VCH...

Trockenobst 05. Jul 2020 / Themenstart

Wenn Privatleute in eine Privatfirma Geld stecken und diese ständig Geld verliert ist...

Backbone 05. Jul 2020 / Themenstart

Man darf davon ausgehen das bei 90% aller IT-Ausschreibungen, in diesem Sektor kenn ich...

ElMario 04. Jul 2020 / Themenstart

Auch nett. Und zutreffend. Hauptsächlich wird in Behörden viel (schön) geredet.

Lemo 04. Jul 2020 / Themenstart

Ja warum denn auch??? Es wird doch nicht finanziell belohnt oder karrieretechnisch...

BoMbY 04. Jul 2020 / Themenstart

Natürlich nehmen die Firmen mit was sie kriegen können, das Problem ist dass es keine...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Ghost of Tsushima - Fazit

Mit Ghost of Tsushima macht Sony der Playstation 4 ein besonderes Abschiedsgeschenk. Statt auf massenkompatible Bombastgrafik setzt es auf eine stellenweise fast schon surreal-traumhafte Aufmachung, bei der wir an Indiegames denken. Dazu kommen viele Elemente eines Assassin's Creed in Japan - und wir finden sogar eine Prise Gothic.

Ghost of Tsushima - Fazit Video aufrufen
Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


    Threat-Actor-Expertin: Militärisch, stoisch, kontrolliert
    Threat-Actor-Expertin
    Militärisch, stoisch, kontrolliert

    Sandra Joyces Fachgebiet sind Malware-Attacken. Sie ist Threat-Actor-Expertin - ein Job mit viel Stress und Verantwortung. Wenn sie eine Attacke einem Land zuschreibt, sollte sie besser sicher sein.
    Ein Porträt von Maja Hoock

    1. Emotet Die Schadsoftware Trickbot warnt vor sich selbst
    2. Loveletter Autor des I-love-you-Virus wollte kostenlos surfen
    3. DNS Gehackte Router zeigen Coronavirus-Warnung mit Schadsoftware

    Pixel 4a im Test: Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger
    Pixel 4a im Test
    Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger

    Google macht mit dem Pixel 4a einiges anders als beim 3a - und eine Menge richtig, unter anderem beim Preis. Im Herbst sollen eine 5G-Version und das Pixel 5 folgen.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smartphone Google stellt das Pixel 4 ein
    2. Android Googles Dateimanager erlaubt PIN-geschützten Ordner
    3. Google Internes Dokument weist auf faltbares Pixel hin

      •  /