IT-Konsolidierung: Bund zahlt fast 1 Milliarde Euro für IT-Berater

Das sind die Kosten, die ursprünglich für das gesamte Projekt angesetzt waren.

Artikel veröffentlicht am ,
IBM-Server auf der Cebit 2012
IBM-Server auf der Cebit 2012 (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Bei dem seit 2015 laufenden Projekt, die Computerarbeitsplätze und Rechenzentren von Bundesministerien und Behörden zu modernisieren, steigen die Beraterkosten massiv an. Wie der Spiegel unter Berufung auf einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen berichtet, hat das Bundesinnenministerium von Horst Seehofer (CSU) bis Ende 2019 rund 250 Millionen Euro für externe Berater ausgegeben. Bis zum Jahr 2025 hat das Ministerium, von dem das Vorhaben bis vor Kurzem geleitet wurde, dafür weitere rund 400 Millionen Euro eingeplant.

Stellenmarkt
  1. Business Systems Analyst (w/m/d) Web Analytics
    Franke Foodservice Systems GmbH, Bad Säckingen
  2. Ingenieur (m/w/d) Elektrotechnik / Nachrichtentechnik
    Amprion GmbH, Pulheim
Detailsuche

Die IT-Konsolidierung des Bundes war vom Kabinett 2015 beschlossen und ursprünglich insgesamt mit 1 Milliarde Euro veranschlagt worden. Dabei sollen im Kern einheitliche IT-Arbeitsplätze in knapp 200 Behörden und Ministerien eingerichtet werden. Bisher herrscht dort ein Wildwuchs bei Rechnern, Software und Verfahren. Das umfassende Vorhaben war auf zehn Jahre angelegt, doch die Kosten stiegen schnell.

Aufgrund der wachsenden Mehrkosten hat das Kabinett das Projekt im November 2019 neu organisiert und dem Finanzministerium und dessen IT-Dienstleister mehr Aufgaben übertragen. Dies sorgt nun für weitere Mehrkosten und Verzögerungen. Für dieses Jahr sieht das Haus von Finanzminister Olaf Scholz (SPD) 238,7 Millionen Euro für "externe Unterstützung" vor, darunter auch Werkverträge für Wartung oder Programmierung.

Anders als das Innenministerium will man über die Beraterkosten in den kommenden Jahren noch keine Auskunft geben, derzeit würden "Grundlagendokumente für das weitere Vorgehen erarbeitet". Das Kanzleramt, das im Herbst das Controlling an sich gezogen hat, will für seine neue Aufsichtsrolle ebenfalls Know-how von außen einkaufen, für rund 590.000 Euro im laufenden Jahr.

Golem Akademie
  1. Masterclass: Data Science mit Pandas & Python
    9./10. September 2021, online
  2. Advanced Python - Fortgeschrittene Programmierthemen
    16./17. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

Die bis 2025 bekannten Beraterkosten summierten sich damit auf fast 900 Millionen Euro, kritisieren die Grünen-Abgeordneten Sven-Christian Kindler und Tobias Lindner: "Für das Geld, das die Bundesregierung in den letzten Jahren im Projekt IT-Konsolidierung des Bundes nur für Berater verpulvert hat, hätte man wahrscheinlich die gesamte IT aller Bundesbehörden komplett neu kaufen können." Dabei habe das eingekaufte Wissen "nur wenig genützt". Auch die Neuplanung laufe "im Schneckentempo". Unter diesen Umständen werde es "noch mehr als zehn Jahre dauern, bis die IT der 130 Behörden konsolidiert ist".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neues Betriebssystem von Microsoft
Wir probieren Windows 11 aus

Windows 11 ist bereits im Umlauf. Wir haben die Vorabversion ausprobiert und ein schickes OS durchstöbert. Im Kern ist es aber Windows 10.
Ein Hands-on von Oliver Nickel

Neues Betriebssystem von Microsoft: Wir probieren Windows 11 aus
Artikel
  1. Niedrige Inzidenzen: Homeoffice-Pflicht soll am 30. Juni enden
    Niedrige Inzidenzen
    Homeoffice-Pflicht soll am 30. Juni enden

    Die allgemeine Pflicht zum Homeoffice soll Ende des Monats fallen. Coronatests sollen aber weiterhin in Betrieben angeboten werden.

  2. Nach Juni 2022: Europäische Union will freies Roaming verlängern
    Nach Juni 2022
    Europäische Union will freies Roaming verlängern

    Die Regelung vom Juni 2017 soll verlängert und verbessert werden. Ein Ende von 'Roam like at home' wäre undenkbar.

  3. Websicherheit: Wie KenFM von Anonymous gehackt wurde
    Websicherheit
    Wie KenFM von Anonymous gehackt wurde

    Die Webseite AnonLeaks berichtet, wie das Defacement von KenFM ablief: durch abrufbare Backupdaten und das Wordpress-Plugin Duplicator Pro.
    Von Hanno Böck

Oktavian 20. Apr 2020

Naja, eigentlich ist sie ein Hochglanzprospekt des VW-Konzerns, eine...

7of9 20. Apr 2020

Aua.... Makros, passwortgeschützte Archive, ausführbare Dateien, PowerShell Skripts...

7of9 20. Apr 2020

Mit einem hohen Gehalt bekommt man aber mitnichten die Top 10 bis 15% sondern erst...

Trockenobst 19. Apr 2020

Wir leben im Kapitalismus. Wenn man sich schon ausnützen lässt, dann bitte beim Schulen...

7of9 19. Apr 2020

Klar ich bilde mir auch ein jeden Tag 170% leisten zu müssen weil die Führung nicht in...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 99,99€ • Saturn Super Sale (u. a. Samsung 65" QLED (2021) 1.294€) • MSI 27" FHD 144Hz 269€ • Razer Naga Pro Gaming-Maus 119,99€ • Apple iPad Pro 12,9" 256GB 909€ [Werbung]
    •  /