• IT-Karriere:
  • Services:

IT-Jobs: Tipps für Gehaltsverhandlungen in Zeiten der Pandemie

Viele Beschäftigte schrecken derzeit vor Forderungen nach mehr Gehalt zurück. Müssen sie aber nicht unbedingt, sagt die Verhandlungsexpertin Claudia Kimich.

Ein Interview von Peter Ilg veröffentlicht am
Claudia Kimich hat Informatik studiert, coacht seit vielen Jahren, macht Workshops und hält Vorträge.
Claudia Kimich hat Informatik studiert, coacht seit vielen Jahren, macht Workshops und hält Vorträge. (Bild: Claudia Kimich)

Ist es unverschämt und unmoralisch, in diesen wirtschaftlich und gesellschaftlich schwierigen Zeit um Geld zu verhandeln? "Das kommt eindeutig auf die Branche an, in der man arbeitet", sagt Claudia Kimich. Nicht jede Branche leidet, manche profitieren sogar von der Not der Pandemie. "Ich kann mir gut vorstellen, dass sich viele derzeit nicht trauen, nach mehr Geld zu fragen."

Inhalt:
  1. IT-Jobs: Tipps für Gehaltsverhandlungen in Zeiten der Pandemie
  2. ''Am besten direkt bei einer Beförderung auch über mehr Gehalt reden''

Tatsächlich: Laut einer Studie des Jobportals Stepstone verschieben etwa die Hälfte der Beschäftigten wegen Corona die Frage nach einer Lohnerhöhung auf bessere Zeiten. "Die andere Hälfte hat es dann viel leichter an mehr Geld zu kommen", sagt Kimich.

Frauen und Informatiker tun sich bei Gehaltsverhandlungen besonders schwer, weiß sie aus ihrer langen Beratungstätigkeit. Konzernbeschäftigten rät Kimich, nur alle zwei Jahre über Gehaltserhöhungen zu sprechen, dafür dann aber eine größere Steigerung zu verlangen. In mittelständischen Unternehmen mit weniger Bürokratie seien jährliche Gespräche üblich.

Golem.de: Im Frühjahr zoffen sich Gewerkschaften und Arbeitgeber um mehr Gehalt. Auch in diesem Jahr. Wenn es tarifliche Gehaltserhöhungen für bestimmte Branchen gibt, dann sind in der Folge weitere Gehaltsgespräche Einzelner passé, oder?

Stellenmarkt
  1. IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
  2. Technische Universität Dresden, Dresden

Kimich: Nein, warum denn? Dafür gibt es keinen Grund. Wenn ein Einzelner gute Leistung bringt, soll er auch individuell dafür entlohnt werden und nicht kollektiv alle nach dem Gießkannenprinzip.

Golem.de: Zurzeit werden wohl viele, sofern sie sich überhaupt trauen, bei der Frage nach einem höheren Gehalt zu hören bekommen, dass es wegen Corona nicht geht.

Kimich: Davon bin ich überzeugt. Entscheidend aber ist: Muss die Pandemie als Ausrede herhalten oder stimmt es tatsächlich, dass das Unternehmen unter Corona leidet? Was stimmt, kann jeder Mitarbeiter über seinen Arbeitgeber herausfinden. In diesen Zeiten braucht es bei Gehaltsverhandlungen aber in jedem Fall eine ordentliche Portion an Hartnäckigkeit mehr, um am Ende mehr Geld zu bekommen.

Golem.de: Es ist doch wohl nicht nur eine Frage der Branche, ob derzeit jemand mehr Lohn heraushandeln kann - sondern auch des Berufes. Es heißt doch, dass ITler immer und überall gebraucht werden für die Digitalisierung.

Kimich: Das war vor Corona so. Jetzt sitzen selbst IT-Spezialisten in Krisenbranchen nicht mehr so fest im Sattel wie vorher. Wenn die Branche leidet, ist es zurzeit auch für ITler besser, Gehaltsverhandlungen aufzuschieben. In gesunden Industrien soll sie Corona davon nicht abhalten.

Individuelle Gehalts- und Karriereberatung bei Shifoo

Golem.de: Wann ist ein guter Zeitpunkt für ein Gehaltsgespräch?

Kimich: Wenn man seinen Nutzen fürs Unternehmen belegen kann, etwa ein wichtiges Projekt erfolgreich abgeschlossen ist, ein großer Kunde zurückgeholt wurde oder eine schwierige Entwicklungsaufgabe gelöst ist. Wenn es einen außergewöhnlichen Anlass gibt, ist der beste Zeitpunkt und dann sind Gehaltsverhandlungen am erfolgreichsten. Ansonsten rate ich zur Vorsicht, weil die üblichen und regelmäßigen Zielvereinbarungs- oder Jahresgespräche einem Trend folgend ohne das Thema Gehalt geführt werden. Ein Gehaltsanpassungsgespräch, wie das heute neudeutsch heißt, müssen die Beschäftigten dann selbst anstoßen. Das trauen sich nur etwa 40 Prozent.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
''Am besten direkt bei einer Beförderung auch über mehr Gehalt reden'' 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€

scrumdideldu 11. Apr 2021 / Themenstart

Oder weil sie an der Pandemie (vielleicht auch nur indirekt) verdienen. Bspw. geht bei...

elknipso 07. Apr 2021 / Themenstart

Meistens sind bei einem Jobwechsel größere Sprünge drin. Wenn der Arbeitgeber und die...

elknipso 07. Apr 2021 / Themenstart

So eine Standardklausel habe ich jetzt noch nicht gesehen, finde aber auch 3% recht...

AntonZietz 07. Apr 2021 / Themenstart

Leider korrekt ist, daß der Begriff "systemischer Coach" nicht geschützt ist, und sich...

amagol 06. Apr 2021 / Themenstart

Ich vermute das bezieht sich eher auf Branchen-Spezialisten in der IT als auf IT...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


VLC-Gründer Jean-Baptiste Kempf im Interview

Wir haben uns mit dem Präsidenten der VideoLAN-Nonprofit-Organisation unterhalten.

VLC-Gründer Jean-Baptiste Kempf im Interview Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /