• IT-Karriere:
  • Services:

2. Unangemessener Druck auf Bewerber

Es ist aufregend und befriedigend, alle vorbereitenden Phasen eines Bewerbungsgespräches und dann das eigentliche Gespräch (remote oder persönlich) zu bestehen, und schließlich die E-Mail "Herzlichen Glückwunsch, wir freuen uns, Ihnen ein Angebot machen zu können" zu bekommen.

Stellenmarkt
  1. ifp ? Personalberatung Managementdiagnostik, Rheinland
  2. HOTTGENROTH & TACOS GmbH, Münsterland

Die Freude ist aber nur von kurzer Dauer, wenn Ihr zukünftiger Arbeitgeber Druck ausübt, das Angebot anzunehmen. Wenn der Druck von jemandem aus der Personalabteilung oder dem Recruiter kommt, geht das vielleicht noch - aber wenn er vom einstellenden Manager kommt, kann das problematisch sein.

Ich hatte diesen Fall, als ich mich bei einem Startup in Palo Alto beworben habe. Es war ein kleines Unternehmen. Ich hatte ein gutes Gespräch mit dem einstellenden Manager und ein noch besseres mit dem Vice President of Engineering, so dass ich wusste, dass sie mir den Job anbieten würden. Ich fragte, wie lange ich Zeit hätte, das Angebot anzunehmen, und die Antwort lautete: 72 Stunden.

Der Angebotsbrief kam am Abend desselben Tages, und er las sich großartig. (Ein sechsstelliges Gehalt war definitiv kein schlechter Start.) Allerdings befand ich mich zu der Zeit auch in der Endphase von Gesprächen mit anderen Unternehmen. Zum Glück hatte ich ja genug Zeit, um zu verhandeln und das Angebot anzunehmen - zumindest dachte ich das.

Dann fingen die Startup-Leute aber an, mich zu bedrängen. Der Personalchef und der VP riefen immer wieder an, ich bekam dauernd E-Mails, alles innerhalb der Bedenkzeit. Der Druck wurde so groß, dass ich das Angebot am Ende ablehnte.

Ich lehnte es vor allem ab, weil ich mir überlegte, wie wohl die Arbeitskultur in einem solchen Unternehmen ist. Waren die Methoden, die das Unternehmen anwandte, um mich dazu zu bringen, das Angebot anzunehmen, bezeichnend dafür? Wie weit würden sie gehen, wenn es darum ging, ein Projekt fertig zu bekommen?

Verstehen Sie mich nicht falsch: Klar, das Unternehmen möchte Sie einstellen, das Recruiting-Team möchte den Deal abschließen. Dennoch ist es sehr wichtig, darauf zu achten, wie sie das tun, ob sie dabei professionell bleiben.

Die Werte eines Unternehmens gehen über das hinaus, was gesagt wird. Sie zeigen sich in dem, was sie tun und wie sie es tun.

3. Nicht genug Klarheit über Ihre Rolle

Einer der vielen Gründe, warum man in einem Unternehmen arbeitet, ist der Wunsch, eine sinnstiftende Arbeit zu haben. Ich hatte die Gelegenheit, bei einem US-Unternehmen mit Sitz in Boulder, Colorado, anzufangen. Es hatte eine Recruiting-Agentur beauftragt, eine Software-Entwickler-Stelle zu besetzen.

Der Einstellungsprozess begann mit einem Sondierungsgespräch mit der Recruiting-Agentur, gefolgt von einem zweiten Gespräch mit einem Recruiter des Unternehmens. In beiden Gesprächen konnte ich mir kein klares Bild von den Details meiner Arbeit machen - in welchem Team ich sein würde, an welchen Projekten ich arbeiten würde, wie der Karriereweg aussehen würde und so weiter.

Die Kunst der Gehaltsverhandlung

Ich verstehe das, wenn Unternehmen gerade eine Umstrukturierung durchlaufen - aber das schien hier nicht der Fall zu sein. Es schien eher so, als ob die Firma sich darauf konzentrierte, ihren Personalbestand zu vervollständigen. Daran ist an sich nichts falsch. Aber kein klares Profil für eine ausgeschriebene Stelle zu haben, ist meiner Meinung durchaus falsch - und zwar aus diesen Gründen:

  • Es bedeutet, dass die Stelle wohl nicht entscheidend für das Kerngeschäft des Unternehmens ist, und
  • wenn die Rolle nicht so wichtig ist, kann diese Stelle bei Entlassungen betroffen sein.

Außerdem möchte ich nicht nur eine Nummer sein. Ich möchte an einem Ort arbeiten, an dem ich einen wertvollen Beitrag leisten kann - und ich kann mir vorstellen, dass Sie das vielleicht auch wollen. Deshalb ist es wichtig, dass Sie sich Klarheit über Ihre Rolle verschaffen - sowohl für Ihre jetzige Position als auch für Ihre zukünftige berufliche Entwicklung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 IT-Jobs: Sechs Warnsignale bei Bewerbungsgesprächen4. Geringe Motivation der Gesprächspartner 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 169,90€ (Vergleichspreis 204,68€)
  2. 29,99€ (Bestpreis!)
  3. 9,99€ (Vergleichspreis 17,21€)
  4. 44,99€ (Vergleichspreis 56,61€)

frommelow 22. Apr 2021 / Themenstart

Bullshit, das hat schlicht und ergreifend rechtliche Gründe. Wenn Absagen zu ehrlich...

allgaier 21. Apr 2021 / Themenstart

Ich hatte aufgrund verschiedener Jobwechsel schon diverse Einstellungsgespräche, alle...

ilovekuchen 21. Apr 2021 / Themenstart

Die personaler müssen sich selbst gegenüber ihre unqualifizierte Bauchentscheidung...

StaTiC2206 20. Apr 2021 / Themenstart

sowas hatte ich auch schon mal gehabt. Es war von Anfang an bekannt, was ich haben will...

mke2fs 20. Apr 2021 / Themenstart

Bei anderen Ländern kennt man nur die Oberfläche, beim eigenen kennt man alle Seiten. Ist...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Resident Evil Village - Fazit

Im Video stelle Golem.de die Stärken und Schwächen des Horror-Abenteuers Resident Evil 8 Village vor.

Resident Evil Village - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /