IT-Jobs: Mehr Frauen studieren Informatik

Im Jahr 2016 stieg der Frauenanteil etwas stärker als die Gesamtzahl der Informatik-Erstsemesterstudierenden. Doch das reicht vielen noch nicht: Kinder sollten so früh wie möglich begeistert und Mädchen besonders gefördert werden, fordert der Bitkom.

Artikel veröffentlicht am ,
Kinder so früh wie möglich begeistern: Programmierkurs am Hasso-Plattner-Institut
Kinder so früh wie möglich begeistern: Programmierkurs am Hasso-Plattner-Institut (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Mehr Frauen entscheiden sich für ein Informatik-Studium. Die Zahl der Studienanfängerinnen in Informatikstudiengängen stieg im Jahr 2016 um 5,2 Prozent auf 8.966 nach 8.519 im Vorjahr. Das berichtet der IT-Branchenverband Bitkom am 25. April 2018 unter Berufung auf das Bundesamt für Statistik. Damit stieg der Frauenanteil etwas stärker als die Gesamtzahl der Neueinschreibungen für ein Informatikstudium, die um 4,8 Prozent auf 39.018 zulegte. Mit einem Anteil von knapp einem Viertel (23 Prozent) sind Frauen unter den Informatik-Studienanfängern jedoch weiter deutlich unterrepräsentiert.

Stellenmarkt
  1. Produktdatenmanager (m/w/d)
    Zeitfracht GmbH, Stuttgart
  2. IT Netzwerkadministrator (m/w/d) Firewall / Security
    Landkreis Prignitz, Perleberg
Detailsuche

Die Gesellschaft für Informatik (GI) hatte im November 2017 unter Berufung auf das Statistische Bundesamt berichtet, dass die Zahl der Studienanfängerinnen der Informatik um 8,8 Prozent zurückgegangen sei. "Wir beziehen uns nicht auf vorläufige, sondern auf endgültige Zahlen des Statistischen Bundesamts. Endgültige Zahlen liegen nur für 2016, nicht aber für 2017 vor. Auch berücksichtigen wir in unserer Aufstellung nicht nur das Wintersemester 2016/17, sondern zusätzlich auch das Sommersemester 2016 - jeweils Studierende im ersten Hochschulsemester im Fach Informatik", sagte demgegenüber Bitkom-Sprecher Bastian Pauly Golem.de auf Anfrage. So erklärten sich die abweichenden Daten.

IT: Gemischte Teams kreativer und kommunikativer

Bitkom-Bildungsexpertin Natalie Barkei erklärte: "Kinder sollten so früh wie möglich für digitale Technologien begeistert und schon im Grundschulalter an das Programmieren herangeführt werden. Mädchen müssen dabei besonders gefördert werden, denn die Erfahrung zeigt, dass auch die talentiertesten ihr Interesse an MINT-Fächern verlieren, wenn die Förderung ausbleibt." Zudem fehle es vor allem an weiblichen Vorbildern.

Auch in der Internetwirtschaft fehlen weibliche Fachkräfte. "Auf offene Positionen für Programmierer und IT-Experten bewerben sich je nach Position nur rund 10 bis 20 Prozent Frauen", sagte Lucia Falkenberg, Chief People Officer (CPO) des Eco - Verband der Internetwirtschaft. Der Frauenanteil bei Bewerbungen sei in den vergangenen Jahren leicht gestiegen, decke jedoch bei weitem nicht den Bedarf. Gemischte Teams seien kreativer und kommunikativer und in Arbeitsprozessen effektiver, wie zahlreiche Studien und Praxisbeispiele zeigten, erklärte Falkenberg.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 28. Apr 2018

Das ist hier der springende Punkt. Männer gehen nicht in die IT der männlichen Vorbilder...

SegmenFault 28. Apr 2018

Eine Quelle dazu wäre nett. Die von mir bereits gelieferte Referenz unterstützt deine...

mannzi 26. Apr 2018

Dem ist so nichts mehr hinzuzufügen +1

sfe (Golem.de) 26. Apr 2018

Bevor der Thread noch weiter abrutscht wird er geschlossen. Sebastian Fels (golem.de)

Hallonator 26. Apr 2018

Von Grace Hopper und Ada Lovelace könnte man auch gehört haben. Aber bin mir jetzt nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Open Source
"Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden"

Die E-Mail eines großen Konzerns an den Entwickler von Curl zeigt wohl eher aus Versehen, wie problematisch das Verhältnis vieler Firmen zu Open-Source-Software ist.

Open Source: Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden
Artikel
  1. Start bei Sky: Peacock liefert nur einen Bruchteil der Konkurrenz
    Start bei Sky
    Peacock liefert nur einen Bruchteil der Konkurrenz

    Wir haben uns angeschaut, was die Integration von Peacock für Sky-Abonnenten bringt. Im Moment: weniger als 70 Neuzugänge.
    Eine Analyse von Ingo Pakalski

  2. Konsumenten-Studie: Elektroauto-Interesse steigt und hängt vom Strompreis ab
    Konsumenten-Studie
    Elektroauto-Interesse steigt und hängt vom Strompreis ab

    Die hohen Benzinkosten geben dem Interesse an der Elektromobilität Aufwind, so eine Studie. Allerdings werden utopisch hohe Reichweiten gefordert.

  3. Mini Recharged: BMW bietet den Umbau des originalen Mini zum Elektroauto an
    Mini Recharged
    BMW bietet den Umbau des originalen Mini zum Elektroauto an

    Den neuen Mini gibt es ab Werk als Elektroauto. Das Original wird in Oxford entsprechend umgebaut.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Palit RTX 3080 12GB 1.548,96€ • Acer Curved Gaming-Monitor 27" 259€ • Corsair 16GB DDR4-4000 111,21€ • MindStar (u.a. 8GB DDR5-4800 89€) • 10% auf Gaming bei Ebay (u. a. Gigabyte 34" Curved UWQHD 144Hz 429,30€) • Edifier Aktivlautsprecher 119€ • 4 Blu-rays für 22€ [Werbung]
    •  /