Abo
  • Services:

IT-Jobs: Mehr Frauen studieren Informatik

Im Jahr 2016 stieg der Frauenanteil etwas stärker als die Gesamtzahl der Informatik-Erstsemesterstudierenden. Doch das reicht vielen noch nicht: Kinder sollten so früh wie möglich begeistert und Mädchen besonders gefördert werden, fordert der Bitkom.

Artikel veröffentlicht am ,
Kinder so früh wie möglich begeistern: Programmierkurs am Hasso-Plattner-Institut
Kinder so früh wie möglich begeistern: Programmierkurs am Hasso-Plattner-Institut (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Mehr Frauen entscheiden sich für ein Informatik-Studium. Die Zahl der Studienanfängerinnen in Informatikstudiengängen stieg im Jahr 2016 um 5,2 Prozent auf 8.966 nach 8.519 im Vorjahr. Das berichtet der IT-Branchenverband Bitkom am 25. April 2018 unter Berufung auf das Bundesamt für Statistik. Damit stieg der Frauenanteil etwas stärker als die Gesamtzahl der Neueinschreibungen für ein Informatikstudium, die um 4,8 Prozent auf 39.018 zulegte. Mit einem Anteil von knapp einem Viertel (23 Prozent) sind Frauen unter den Informatik-Studienanfängern jedoch weiter deutlich unterrepräsentiert.

Stellenmarkt
  1. Consors Finanz, München
  2. Aareal Bank AG, Wiesbaden

Die Gesellschaft für Informatik (GI) hatte im November 2017 unter Berufung auf das Statistische Bundesamt berichtet, dass die Zahl der Studienanfängerinnen der Informatik um 8,8 Prozent zurückgegangen sei. "Wir beziehen uns nicht auf vorläufige, sondern auf endgültige Zahlen des Statistischen Bundesamts. Endgültige Zahlen liegen nur für 2016, nicht aber für 2017 vor. Auch berücksichtigen wir in unserer Aufstellung nicht nur das Wintersemester 2016/17, sondern zusätzlich auch das Sommersemester 2016 - jeweils Studierende im ersten Hochschulsemester im Fach Informatik", sagte demgegenüber Bitkom-Sprecher Bastian Pauly Golem.de auf Anfrage. So erklärten sich die abweichenden Daten.

IT: Gemischte Teams kreativer und kommunikativer

Bitkom-Bildungsexpertin Natalie Barkei erklärte: "Kinder sollten so früh wie möglich für digitale Technologien begeistert und schon im Grundschulalter an das Programmieren herangeführt werden. Mädchen müssen dabei besonders gefördert werden, denn die Erfahrung zeigt, dass auch die talentiertesten ihr Interesse an MINT-Fächern verlieren, wenn die Förderung ausbleibt." Zudem fehle es vor allem an weiblichen Vorbildern.

Auch in der Internetwirtschaft fehlen weibliche Fachkräfte. "Auf offene Positionen für Programmierer und IT-Experten bewerben sich je nach Position nur rund 10 bis 20 Prozent Frauen", sagte Lucia Falkenberg, Chief People Officer (CPO) des Eco - Verband der Internetwirtschaft. Der Frauenanteil bei Bewerbungen sei in den vergangenen Jahren leicht gestiegen, decke jedoch bei weitem nicht den Bedarf. Gemischte Teams seien kreativer und kommunikativer und in Arbeitsprozessen effektiver, wie zahlreiche Studien und Praxisbeispiele zeigten, erklärte Falkenberg.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

azeu 28. Apr 2018

Das ist hier der springende Punkt. Männer gehen nicht in die IT der männlichen Vorbilder...

SegmenFault 28. Apr 2018

Eine Quelle dazu wäre nett. Die von mir bereits gelieferte Referenz unterstützt deine...

mannzi 26. Apr 2018

Dem ist so nichts mehr hinzuzufügen +1

sfe (Golem.de) 26. Apr 2018

Bevor der Thread noch weiter abrutscht wird er geschlossen. Sebastian Fels (golem.de)

Hallonator 26. Apr 2018

Von Grace Hopper und Ada Lovelace könnte man auch gehört haben. Aber bin mir jetzt nicht...


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /