IT-Jobs: "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

IT-Arbeitgeber jammern deutschlandweit über Fachkräftemangel. Das Problem haben diejenigen weniger, die besonders gute Arbeitsbedingungen für das bestehende Team schaffen.

Artikel von Juliane Gringer veröffentlicht am
ITler sind oft schwer zu finden, deshalb sollte man sie halten.
ITler sind oft schwer zu finden, deshalb sollte man sie halten. (Bild: Unsplash)

IT-Mitarbeiter für sein Unternehmen zu begeistern und zu behalten, scheint derzeit eine der größten Herausforderungen des Arbeitsmarktes in Deutschland zu sein. Immer mehr Studien belegen diesen Fachkräftemangel und Medien vermelden dabei immer neue Rekorde. "Natürlich ist der Wettbewerb um Talente in keiner Branche so hoch wie in der IT", sagt Andreas Schubert, Geschäftsführer von Great Place to Work Deutschland, das zu Unternehmenskultur berät und Arbeitgeber zertifiziert. "Aber bevor man nach außen glänzen, also neue Mitarbeiter finden kann, sollte man nach innen wirken und die Kultur im Unternehmen verbessern. Einzelne kosmetische Lösungen oder wenig glaubwürdige Employer-Branding-Konzepte sind der falsche Weg."


Weitere Golem-Plus-Artikel
EU Chips Act: Voll daneben ist auch vorbei
EU Chips Act: Voll daneben ist auch vorbei

Im Dezember könnte sich die EU auf einen Chips Act zur Förderung der Halbleiterindustrie einigen, der bisher komplett am Ziel vorbei plant. Worauf sich die Branche und ihre Kunden gefasst machen müssen.
Eine Analyse von Gerd Mischler


Steuer: Den elektrischen Dienstwagen an der eigenen Wallbox laden
Steuer: Den elektrischen Dienstwagen an der eigenen Wallbox laden

Wer einen elektrischen Dienstwagen zu Hause auflädt, kann die Stromkosten über den Arbeitgeber abrechnen. Wir erläutern, wie das funktioniert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis


USB & DIY: Neues Leben für das NES-Gamepad als USB-Gerät
USB & DIY: Neues Leben für das NES-Gamepad als USB-Gerät

Mit Raspberry Pi Pico und ein wenig Code bekommen alte Eingabegeräte einen zweiten Frühling. Mit Human Interface Devices geht aber noch mehr.
Eine Anleitung von Johannes Hiltscher


    •  /