Es gibt kaum Gründe für weniger Lohn im Homeoffice

Hierzu gehört etwa eine Studie, die Stanford-Professor Nicholas Bloom mit den Mitarbeitern eines Callcenters einer chinesischen Reiseagentur durchgeführt hat. 249 Mitarbeiter arbeiteten in der Firmenzentrale in Schanghai und waren jeweils mit mehreren Kollegen in einem Büro untergebracht. 249 weitere Arbeitnehmer in der Kontrollgruppe arbeiteten alleine zu Hause in ihrem häuslichen Arbeitszimmer mit guter technischer Ausstattung.

Stellenmarkt
  1. Process Specialist (m/w/d) Controlling
    MAPAL Präzisionswerkzeuge Dr. Kress KG, Aalen
  2. Trainee IT SAP (m/w/d)
    CLAAS KGaA mbH, Harsewinkel
Detailsuche

Laut dieser 2013 veröffentlichten Studie sind die Arbeitnehmer im Homeoffice nach neun Monaten um 13 Prozent produktiver und zugleich zufriedener gewesen als die Mitarbeiter in der Firma.

Schwieriger ist die rechtliche Situation, wenn Arbeitnehmer ausnahmsweise nicht dem Schutz des Kündigungsschutzgesetzes unterliegen. Dann kann der Arbeitgeber kündigen, ohne sich auf einen Kündigungsgrund zu berufen. Hiervon ist auszugehen, wenn Mitarbeiter zum Zeitpunkt der Kündigung höchstens sechs Monate dort beschäftigt sind (§ 1 Abs. 1 KSchG) oder es sich um einen kleinen Betrieb von höchstens zehn Mitarbeitern handelt (§ 23 Abs. 1 Satz 3 KSchG).

Zudem ist zu bedenken, dass der Arbeitgeber hier seine Kündigung normalerweise nicht zu begründen braucht. Von daher hätte eine Klage des Arbeitnehmers in diesem Fall vage Erfolgsaussichten.

Golem Akademie
  1. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    08.-10.06.2022, Virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Anders sieht es aus, wenn Arbeitgeber offensichtlich die Grenze zur Willkür überschreiten. Dies kommt etwa dann infrage, wenn ein Arbeitnehmer allein wegen seiner Homosexualität gekündigt wird. Dies ergibt sich aus einem Urteil des Bundesarbeitsgerichtes vom 23. Juni 1994 (Az. 2 AZR 617/93). Hier besteht in der Praxis jedoch oft das Problem, die Willkür nachzuweisen (etwa durch Zeugenaussagen, schriftliche Korrespondenz).

Gehaltsverzicht auf Vertragsbasis

Ansonsten kommt eine Gehaltskürzung nur infrage, wenn Arbeitgeber und Arbeitnehmer einen Gehaltsverzicht für eine dauerhafte Beschäftigung im Homeoffice in einem Vertrag vereinbaren. Eine solche Vereinbarung ist normalerweise aufgrund der geltenden Vertragsfreiheit wirksam. Anders sieht das jedoch aus, wenn dies ein Tarifvertrag verbietet. Darüber hinaus dürfte diese Regelung nicht gegen spezielle Vorschriften verstoßen.

SIHOO Bürostuhl Ergonomischer Schreibtischstuhl, Drehstuhl hat Verstellbarer Lordosenstütze, Kopfstütze und Armlehne, Höhenverstellung und Wippfunktion, Rückenschonend, Bis 150kg/330LB Belastbar

Dass Lohnkürzungen beispielsweise während des Erholungsurlaubs unzulässig sind, ergibt sich aus § 13 Abs. 1 des Bundesurlaubsgesetzes (BUrlG). Ebenso wenig darf der Arbeitgeber den Lohn für den Fall eines krankheitsbedingten Ausfalls des Arbeitnehmers kürzen. Dies ergibt sich aus § 12 des Entgeltfortzahlungsgesetzes (EntgeltfG).

Schwierige Frage nach der Sittenwidrigkeit

Der Gehaltsverzicht darf auch nicht sittenwidrig im Sinne des § 138 Abs. 1 BGB sein. Da die Grenzen der Sittenwidrigkeit schwer auszuloten sind, müssen Mitarbeiter aufpassen, ehe sie etwa Vereinbarungen über eine dauerhafte Arbeit im Homeoffice unterschreiben.

Sollte es sich um einen formularmäßig vorformulierten Verzicht handeln, könnte sich die Nichtigkeit auch aus dem strengen Maßstab von § 307 Abs. 1 BGB ergeben. Hiernach sind Bestimmungen in Allgemeinen Geschäftsbedingungen unwirksam, wenn sie den Arbeitnehmer als Vertragspartner des Arbeitgebers als Verwender entgegen der Gebote von Treu und Glauben unangemessen benachteiligen.

Das bedeutet: Die Möglichkeit der Lohnkürzung müsste das Interesse der Arbeitnehmer angemessen berücksichtigen. Dies kommt nur infrage, wenn für sie plausible Gründe sprechen würden. Es ist jedoch nicht ersichtlich, weshalb eine Arbeit im Homeoffice eine schlechtere Bezahlung rechtfertigen würde.

Zusammenfassend kann man also sagen: Firmen dürfen ihren Mitarbeitern normalerweise nicht ihr Gehalt kürzen, weil sie im Homeoffice tätig sind. Sie dürfen es nur, wenn sie einem Beschäftigten konkret nachweisen können, dass er oder sie da schlechter gearbeitet hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Vage Vermutungen reichen nicht
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


berritorre 07. Mai 2022 / Themenstart

Überforderung: Kann man nicht komplett ausschliessen, aber wenn sie bei uns überfordert...

JE 06. Mai 2022 / Themenstart

Ich vermute, wenn man mit Mobbing oder Bossing kommt, ist die AU schnell geschrieben

berritorre 04. Mai 2022 / Themenstart

" Da wird eh gekleckert statt geklotzt," Ich gehe mal davon aus, dass du es andersrum...

berritorre 04. Mai 2022 / Themenstart

Wenn du kein eigenes Arbeitszimmer hast, dann sollten sich die Zusatzkosten aber auch in...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Agile Softwareentwicklung
Einfach mal so drauflos programmiert?

Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
Von Frank Heckel

Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
Artikel
  1. Telemetrie: Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist
    Telemetrie
    Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist

    Seit 1977 befindet sich die Raumsonde Voyager 1 auf ihrer Reise durchs All. Die neusten Daten scheinen einen falschen Standort anzuzeigen.

  2. Mandrake 2: Laser-Kommunikation im Weltall für moderne Kriegsführung
    Mandrake 2
    Laser-Kommunikation im Weltall für moderne Kriegsführung

    Zwei Satelliten waren beim militärischen Raumfahrt-Projekt Mandrake 2 mit Laserstrahlen verbunden. Die Kommunikation hielt 40 Minuten lang.

  3. Farasis: Bau einer Batteriezellfabrik in Bitterfeld geplatzt
    Farasis
    Bau einer Batteriezellfabrik in Bitterfeld geplatzt

    Der chinesische Konzern Farasis wollte im sachsen-anhaltischen Bitterfeld eine Batteriezellfabrik mit 2.000 Arbeitsplätzen errichten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /