Vage Vermutungen reichen nicht

Aber selbst, wenn eine Betriebsschließung drohen würde, erscheint es fraglich, ob ein Arbeitgeber lediglich gegenüber Mitarbeitern im Homeoffice eine Änderungskündigung zwecks Gehaltskürzung aussprechen darf. Denn Arbeitgeber dürfen nicht den arbeitsrechtlichen Gleichbehandlungsgrundsatz verletzen. Dieser wird von den Gerichten aus dem allgemeinen Gleichbehandlungsgrundsatz des Art. 3 Abs. 1 Grundgesetz (GG) hergeleitet.

Stellenmarkt
  1. Informatiker (m/w/d) für IT Servicedesk - IT Helpdesk/IT Support 1st + 2nd Level
    Rail Power Systems GmbH, München
  2. Java-Entwickler für Cloud-Anwendungen im Bereich Arbeitssteuerung (w/m/d)
    Allianz Technology SE, Stuttgart, Unterföhring (bei München)
Detailsuche

Er besagt, dass eine Ungleichbehandlung durch einen sachlichen Grund gerechtfertigt sein muss. Wenn es um eine Lohnkürzung zwecks Vermeidung einer Betriebsschließung geht, darf er nicht einfach einige Arbeitnehmer herauspicken, während er das Gehalt der meisten unangetastet lässt.

Dies hat etwa das Bundesarbeitsgericht mit Urteil vom 12. November 1998 (Az. 2 AZR 91/98) in einem Fall entschieden, in dem die Betriebsvereinbarung eines Verlages eine Lohnkürzung für die Angestellten einer bestimmten Abteilung vorgesehen hatte.

Diesen sachlichen Grund gibt es hier jedoch nicht. Denn der Arbeitgeber könnte ebenso bei allen Beschäftigten den Lohn kürzen, wenn dies zur Rettung des Betriebes erforderlich ist. Dies wäre sogar viel effektiver.

Golem Akademie
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wie sieht es nun aber mit Kündigungen aus, die auf das Verhalten eines Mitarbeiters im Homeoffice abzielen? Eine verhaltensbezogene ordentliche Kündigung des Arbeitgebers wegen Minderleistung setzt voraus, dass der Mitarbeiter ein deutlich schlechteres Arbeitsergebnis erbringt.

Fehlverhalten im Homeoffice

Diese muss darüber hinaus auf einer Pflichtverletzung des Arbeitnehmers beruhen. Das ergibt sich etwa aus einem Urteil des Bundesarbeitsgerichtes vom 11. Dezember 2003 (Az. 2 AZR 667/02). Hiernach genügt nicht, dass der Arbeitgeber aufgrund von vagen Vermutungen davon ausgeht, dass Arbeitnehmer im Homeoffice weniger konzentriert arbeiten und ihre Zeit vertrödeln.

SIHOO Bürostuhl Ergonomischer Schreibtischstuhl, Drehstuhl hat Verstellbarer Lordosenstütze, Kopfstütze und Armlehne, Höhenverstellung und Wippfunktion, Rückenschonend, Bis 150kg/330LB Belastbar

Vielmehr bedarf es klarer Fakten beim Arbeitnehmer, die im Einzelfall vorliegen müssen. Hieraus ergibt sich: Sofern der Arbeitgeber nachweist, dass der Mitarbeiter im Homeoffice seinen Pflichten nicht sorgfältig nachkommt und einen erheblichen Teil seiner Arbeitszeit für Freizeitaktivitäten nutzt, darf er ihm kündigen.

Die bloße Tatsache, dass er dauerhaft im Homeoffice arbeitet und mit einer Lohnkürzung nicht einverstanden ist, reicht aber nicht aus. Denn es ist eine haltlose Unterstellung, dass Arbeitnehmer im Homeoffice ihre Arbeitszeit nicht nutzen. Ganz im Gegenteil: Es gibt Studien, denen zufolge die Arbeit im Homeoffice sogar produktiver genutzt wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Gehaltskürzung durch ÄnderungskündigungEs gibt kaum Gründe für weniger Lohn im Homeoffice 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


berritorre 07. Mai 2022 / Themenstart

Überforderung: Kann man nicht komplett ausschliessen, aber wenn sie bei uns überfordert...

JE 06. Mai 2022 / Themenstart

Ich vermute, wenn man mit Mobbing oder Bossing kommt, ist die AU schnell geschrieben

berritorre 04. Mai 2022 / Themenstart

" Da wird eh gekleckert statt geklotzt," Ich gehe mal davon aus, dass du es andersrum...

berritorre 04. Mai 2022 / Themenstart

Wenn du kein eigenes Arbeitszimmer hast, dann sollten sich die Zusatzkosten aber auch in...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Militär
Kernkraft im Weltall von Vernunft bis möglichem Betrug

Zwei Techniken sollen 2027 mit Satelliten fliegen, ein Fusionsreaktor und eine Radioisotopenbatterie. Nur eine davon ist glaubwürdig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

US-Militär: Kernkraft im Weltall von Vernunft bis möglichem Betrug
Artikel
  1. Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co: Die Qual der VPN-Wahl
    Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co
    Die Qual der VPN-Wahl

    Wer sicher im Internet unterwegs sein will, braucht ein VPN - oder doch nicht? Viele Anbieter kommen jedenfalls gar nicht erst in Frage.
    Von Moritz Tremmel

  2. USA: Nordkoreas Spione angeblich als IT-Experten auf Jobsuche
    USA
    Nordkoreas Spione angeblich als IT-Experten auf Jobsuche

    Die US-Regierung warnt vor der Anstellung von Freelancern, die aus Nordkorea kommen könnten. Dabei handele es sich um Spione.

  3. Halbleiter & SMIC: Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt wie ein Stein
    Halbleiter & SMIC
    Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt "wie ein Stein"

    Chinesische Kunden von SMIC haben volle Lager und ordern weniger Chips. Andere Halbleiter sollen den Einbruch auffangen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /