• IT-Karriere:
  • Services:

Belegen die Zahlen wirklich einen Fachkräftemangel?

20.000 offene Stellen wurden der Bundesagentur für Arbeit zum Jahreswechsel 2018/19 von den Unternehmen gemeldet. In diesen Fällen unterstützt das Amt bei der Besetzung. "Nicht alle Unternehmen melden ihre vakanten Positionen", sagt Ralf Beckmann aus dem Bereich Statistik und Arbeitsmarktberichterstattung der Bundesagentur für Arbeit. Die Forschungseinrichtung der Agentur, das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, führt Umfragen zu offenen Stellen bei Betrieben durch und errechnet daraus die Meldequote. Bei Stellen für Akademiker liegt sie bei rund 30 Prozent.

Stellenmarkt
  1. Team H&C talents der Höchsmann & Company KG, Berlin
  2. Lebensversicherung von 1871 a. G. München, München

"Im Segment der Hochqualifizierten wird der Bundesagentur für Arbeit also etwa jede dritte offene Stelle gemeldet", sagt Beckmann. Werden die 20.000 bei der Arbeitsagentur gemeldeten offenen Stellen mit dem Faktor 3 multipliziert, so kommt man auf die 60.000 vakanten Positionen, die das Institut der deutschen Wirtschaft nennt. Für Beckmann können auch die vom Bitkom errechneten 82.000 offenen Positionen für IT-Spezialisten unter Berücksichtigung der Ungenauigkeiten von Hochrechnungen realistisch sein.

Die überraschende Erkenntnis aber ist: 82.000 offene Stellen bedeuten nicht zwangsläufig, dass tatsächlich auch viele IT-Experten fehlen. "Hinter der Zahl steckt nämlich ein ganz gewöhnlicher Fluktuationsprozess", sagt Beckmann. "Eine Zahl über offene Stellen sagt noch lange nichts über einen Fachkräftemangel aus."

Die genannte Zahl ist lediglich ein Maß für das Umschlagsverfahren. Mitarbeiter kündigen oder gehen in den Ruhestand, die Stellen werden ausgeschrieben, es finden Bewerbungsgespräche statt - das dauert alles seine Zeit, in der Stellen unbesetzt sind. Die IT ist eine große Beschäftigungsbranche mit inzwischen etwa einer Million Erwerbstätigen. Bei so vielen Mitarbeitern ist die Zahl offener Stellen zwangsläufig hoch, weil permanent viele Wechsel stattfinden.

Fachkräfte fehlen - aber nicht überall und nicht mehr lange

Wirkliche Indizien für einen Mangel sind Besetzungs- und Vakanzzeiten. "Beides ist in der IT überdurchschnittlich hoch", sagt Beckmann. Etwa 130 Tage dauert es, bis eine qualifizierte IT-Stelle besetzt ist. Der Durchschnitt über alle Berufe liegt unter studiertem und ausgebildetem Fachpersonal bei 118. "Daraus und aus niedrigen Arbeitslosenzahlen kann man schon einen Fachkräftemangel ableiten", sagt Beckmann. Aktuell liegt die Arbeitslosenquote in der IT bei 2,7 Prozent. Bis zu drei Prozent spricht man von Vollbeschäftigung.

Einen wirklichen Fachkräftemangel gibt es nach Ansicht der Arbeitsagentur in den Bereichen Softwareentwicklung, Anwendungsberatung und technische Informatik. Diese Erkenntnis basiert auf den vorher genannten Kriterien wie Besetzungs- und Vakanzzeiten. Alle Prognosen gehen davon aus, dass der Bedarf an IT-Mitarbeitern aufgrund der Digitalisierung weiter steigen wird, so Beckmann.

Ab Mitte 2020 werde allerdings eine Entspannung am Arbeitsmarkt für IT-Fachkräfte eintreten, prognostiziert das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung. Denn neben dem Bedarf steigt mit einer steigenden Zahl an Absolventen auch das Angebot an IT-Fachkräften stetig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 IT-Jobs: Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Battlefield 5 Definitive Edition für 24,99€, Battlefield 1 für 7,99€, Star Wars...
  2. 25,49€
  3. 17,99€
  4. 10,99€

quineloe 14. Nov 2019

Ja. Das ist wie programmieren. Du findest sicher Leute, die dir irgendeinen Scheißcode...

Bluejanis 14. Nov 2019

Oder der Lehrer. Nur weil derjenige gut programmieren kann, heißt es nicht, dass er auch...

frankietankie 13. Nov 2019

Naja, ganz so schlimm sieht es im öffentlichen Dienst auch nicht aus. Beim Bund gibt es...

amagol 08. Nov 2019

Stimmt, jeder bekommt was er bezahlt. Leider ist in Deutschland kaum ein Unternehmen...

AnonymousDeu 07. Nov 2019

Off-topic. Will hier nur folgendes sagen: Nein, Ayn Rand hatte nicht recht. Ihre...


Folgen Sie uns
       


Knights of the Old Republic (2003) - Golem retro_

Diverse Auszeichnungen zum Spiel des Jahres, hohe Verkaufszahlen und Begeisterung nicht nur unter reinen Star-Wars-Anhängern - wir spielen Kotor im Golem retro_.

Knights of the Old Republic (2003) - Golem retro_ Video aufrufen
Chaos Computer Club: Was eine Smoking Gun von Huawei anrichten könnte
Chaos Computer Club
Was eine Smoking Gun von Huawei anrichten könnte

Der Chaos Computer Club hat einmal durchgespielt, welche Möglichkeiten ein böswilliger Ausrüster im 5G-Netz wirklich hätte. Dies wird vom IT-Sicherheitsgesetz aber ignoriert.
Ein Bericht von Achim Sawall

  1. Wochenrückblick Durch die Hintertür
  2. Kritische Infrastruktur Massive Probleme im europäischen Stromnetz
  3. rC3 Neue Tickets für den CCC

Gamestop-Blase: Am Ende haben wieder die Großinvestoren gewonnen
Gamestop-Blase
Am Ende haben wieder die Großinvestoren gewonnen

Der Börsenrausch um die Gamestop-Aktie hat weder Kapital umverteilt noch wurde der Finanzmarkt dadurch demokratisiert. Vielmehr gewannen wie bei jeder Blase die großen Investoren.
Eine Analyse von Gerd Mischler

  1. Trade Republic EU will Trading-Apps wegen Gamestop-Aktie untersuchen
  2. Wallstreetbets Gamestop-Aktie steigt massiv - Handel zeitweise gestoppt
  3. Wallstreetbets Finanzchef von Gamestop tritt zurück

Mobilfunk: Das Sicherheitsproblem heißt nicht 5G
Mobilfunk
Das Sicherheitsproblem heißt nicht 5G

Mit dem 5G-Standard ist der Sicherheitsforscher Karsten Nohl zufrieden. Die Sicherheitsprobleme im Mobilfunk haben eine andere Ursache.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Bundesnetzagentur Immer mehr nicht öffentliche Campusnetze in Deutschland
  2. 5G SA Telekom errichtet ersten 5G-Standalone-Standort
  3. Deutsche Messe Riesiges 5G-Campus-Netz für Hannover von Huawei entsteht

    •  /