Abo
  • IT-Karriere:

Schritt zwei und die ersten Hürden

Über eine Personalvermittlung habe ich mich für mein erstes Projekt als freier IT-Projektmanager beworben und war erfolgreich. Der Schritt, den festen Job zu kündigen, fiel dadurch leichter. Die ersten Einkünfte waren gesichert. Es folgte meine erste größere Hürde: die Bürokratie. Mir war nicht klar gewesen, was in meinem Angestelltenverhältnis eigentlich alles für mich geregelt worden war.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, Berlin
  2. INNEO Solutions GmbH, Leipzig

Beispielsweise die Beiträge zur Krankenkasse. Die werden einem als Angestellter ja direkt vom Lohn abgezogen, man kann die gesetzliche Krankenkasse meist frei wählen, und wenn man zum Arzt geht, zeigt man nur die Karte vor. Dagegen sind die vielen Tarife für Freiberufler zunächst verwirrend und die Beiträge nicht zu unterschätzen - dieses Geld muss erst mal verdient werden. Es warten Vorauszahlungen oder sogar Nachzahlungen, es gibt neben der privaten Versicherung auch die freiwillig-gesetzliche Versicherung, es gibt Tarife mit und ohne Krankengeld, und bestimmte Sonderleistungen beim Arzt muss man zusätzlich bezahlen.

Kurz habe ich es da mit der Angst zu tun bekommen, denn man möchte ja gesundheitlich abgesichert sein. Andererseits gibt es auch positive Gründe, sich der Bürokratie zu widmen. Denn Banken wie die KfW fördern zum Beispiel Gründer und Selbstständige mit Zuschüssen und günstigen Krediten. Dafür muss man keinen Investoren-Pitch wie bei der "Höhle der Löwen" hinlegen, ein ausführlicher Nachweis über die Selbstständigkeit oder das eigene Business reicht.

Wenn man keinen Kredit möchte, sollte man auf jeden Fall für die erste Zeit oder eine schlechtere Phase gespart haben. Als ich anfangs neben der regulären Arbeit ein bisschen Einkommen hatte, dachte ich, dass ich meine Einkünfte brutto wie netto betrachten könnte. Als Kleinunternehmer muss man dank §19 UstG nämlich keine Umsatzsteuer ausweisen. Die Überraschung kam dann jedoch bei der Steuererklärung im Folgejahr. Da habe ich den Unterschied zwischen Umsatzsteuer und Einkommensteuer gelernt. Ein harter Lernprozess, denn ich musste einen schmerzhaften Anteil von meinem Konto für die Steuernachzahlung abgeben. Geld, das ich eigentlich schon für andere, schönere Sachen verplant hatte.

Später hat mich meine Steuerberaterin gefragt, wie man das denn nicht wissen könne. Tja, ich habe diese Informationen in meinem Angestelltenverhältnis einfach nie gebraucht. Unglaublich für jemanden, der diese Wörter täglich mehrfach nutzt. Hat man sich aber erst einmal durch diese neuen Aufgaben gekämpft, recherchiert, Entscheidungen getroffen und sich getraut, seine Finanzen selbst zu organisieren, ist die Selbstständigkeit nicht mehr so angsteinflößend.

Kunden gewinnen, Kunden behalten, Kunden verlieren

Ich habe mir von Anfang nichts vorgemacht und gewusst, dass man auch als Freelancer nie wirklich frei ist. Es sei denn, man gewinnt vorher oder nebenbei auch noch im Lotto (obwohl selbst das ja umstritten ist). Man braucht also Unternehmen, Menschen, die bereit sind, für die angebotene Arbeitsleistung Geld zu bezahlen. Was im Betrieb so selbstverständlich wirkt, ist als IT-Freelancer eine völlig neue Erfahrung. Das Geld kommt nicht mehr regelmäßig am Ende des Monats, jeder Auftrag muss (hart) verhandelt werden.

Als IT-Projektmanager habe ich in meinem ersten Jahr einige Kunden überzeugen können und auch einige verloren. Das gehört bei jedem Unternehmen dazu und ist ein normaler Vorgang, auch für einen Selbstständigen. Wie habe ich überzeugen können? Ich konnte Kunden zum Beispiel dadurch gewinnen, dass ich meine bisherigen Projekte kurz und prägnant vorstellte, auch inhaltlich und nicht nur mit dem Firmennamen. Dabei hob ich auch immer meine im Projekt eingesetzten Charaktermerkmale hervor. Die mir zurückgemeldete Fähigkeit, empathisch zu sein und sich in sein Gegenüber hineinversetzen zu können, ist meiner Meinung nach eine besondere Fähigkeit in der heutigen schnelllebigen Zeit. In einem Umfeld, in dem niemand mehr für den anderen Zeit hat, ist es eine besondere Eigenschaft, sich trotz Stress und Termindruck diese Zeit nehmen zu können. Zudem hat mich aktives Zuhören auch inhaltlich in vielen Projekten weitergebracht.

Als IT-Projektmanager habe ich mit vielen verschiedenen Personen im Unternehmen zu tun: mit Entwicklern, Geschäftsführern und Personalern. Dazu mit anderen Dienstleistern, Netzwerkpartnern und Zulieferern. Die charakterliche Komponente ist im Umgang mit den verschiedenen Gruppen ein entscheidendes Kriterium für viele Unternehmen, die nach IT-Projektmanagern suchen. Gerade wenn man als Ein-Mann-Unternehmen im Technologiesektor unterwegs ist, zählt nicht nur, wie gut man eine Programmiersprache, ein Tool oder eine Software beherrscht, sondern es zählen vor allem die Social Skills.

Bei früheren Bewerbungsgesprächen habe ich mir immer überlegt: Wie könnte ich mich anziehen und verhalten, wie könnte ich reden, so dass ich gut zum Unternehmen passe? Heute erzähle ich, wie ich bin, und wenn das mit der Unternehmenskultur zusammenpasst, weiß ich, dass die Zusammenarbeit gut sein wird. Mir ist es beispielsweise sehr wichtig zu wissen, wie Entwickler arbeiten, auch wenn ich selbst keine Programmiersprache beherrsche. Dadurch, dass man versteht, wie kompliziert (oder einfach) manche Probleme in der Softwareentwicklung umgesetzt werden können, kann man als Projektmanager auch besser Budgets planen und Timings besprechen. Ich weiß, was ich von Entwicklern erwarten kann, und versuche auch klarzustellen, was sie von einem IT-Projektmanager erwarten können. Zum Beispiel eine strukturierte Vorgehensweise und eine gute Vorbereitung.

 IT-Jobs: Ein Jahr als FreelancerMeine Erkenntnisse aus einem Jahr als Vollzeit-IT-Freelancer 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lenovo Legion Y530-15ICH für 699€ + Versand - Bestpreis!)
  2. ab 99,00€
  3. (u. a. GTA 5 für 12,99€, Landwirtschafts-Simulator 19 für 27,99€, Battlefield V für 32,99€)

sahirschah 27. Jan 2019

hallo, so nachtrag zu diesem projekt ... nach nur 9 tagen wurde das projekt mit...

ExperiencedFree... 26. Jan 2019

Ich habe noch meinen Rant vergessen: Die Mehrzahl der Beiträge in Diskussionen zum Thema...

sg-1 23. Jan 2019

Das Problem ist doch, dass jemand ohne Programmierkenntnisse sich gar nicht vorstellen...

DreiChinesenMit... 22. Jan 2019

Bin mir ziemlich sicher, dass es das mal gab auf dieser Seite. Ich weiß noch von einem...

freebyte 21. Jan 2019

Naja, gescheit quoten kannst Du nicht und das fällt unter "social skills". Für mich ist...


Folgen Sie uns
       


Asrock DeskMini A300 - Test

Der DeskMini A300 von Asrock ist ein Mini-PC mit weniger als zwei Litern Volumen. Der kleine Rechner basiert auf einer Platine mit Sockel AM4 und eignet sich daher für Raven-Ridge-Chips wie den Athlon 200GE oder den Ryzen 5 2400G.

Asrock DeskMini A300 - Test Video aufrufen
Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Smartphone Oneplus 7 Pro hat kein echtes Dreifach-Tele
  2. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
  3. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /