IT-Jobs: Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil

Behörden haben mitunter große Probleme, ihre IT-Stellen zu besetzen. Denn sie zahlen weniger als die Privatwirtschaft, sind langsamer und kämpfen zudem mit Vorurteilen. Doch haben sie durchaus auch Vorteile als Arbeitgeber, mit denen die Industrie nicht mithalten kann.

Artikel von Peter Ilg veröffentlicht am
Wie laut wiehert der Amtsschimmel eigentlich wirklich?
Wie laut wiehert der Amtsschimmel eigentlich wirklich? (Bild: christels auf Pixabay)

Harald Joos leitet die IT der Deutschen Rentenversicherung Bund in Berlin. Er hat 1.200 Mitarbeiter und 200 offene Stellen. Die zu besetzen ist aus mehreren Gründen nicht einfach. "Erstens ist es bekannt, dass Behörden beim Gehalt begrenzt flexibel sind", erklärt Joos. "Zweitens darf eine Behörde erst dann eine Stelle öffentlich ausschreiben, wenn intern kein geeigneter Kandidat gefunden wurde, was den Prozess der Stellenbesetzung verlängert."

In dieser Zeit schnappen schnelle Firmen den langsamen die Bewerber weg. Die Deutsche Rentenversicherung bildet zwar Fachinformatiker aus - aktuell rund 40 -, doch einige verlassen danach ihren Arbeitgeber, um zu studieren. Andere wechseln in die Industrie und sind dort willkommen, weil sie gut ausgebildet sind. Wieder andere gehen in eine andere Behörde, weil die Rentenversicherung ihre Mitarbeiter nicht verbeamtet, was wesentliche Vorteile hätte.

Behörden haben insgesamt keinen guten Ruf als Arbeitgeber. Sie gelten als bürokratisch, langweilig und verstaubt. Sind das Vorurteile oder Tatsachen? Und wie ist es um die IT-Technik in Ämtern bestellt, ist die aus der Steinzeit oder modern?

Blockchain, Design Thinking, KI

"Was für uns als Arbeitgeber für IT-Fachleute spricht, ist das hohe Niveau unserer technischen Möglichkeiten", sagt Joos. Die Behörde arbeitet mit modernen Methoden und Techniken wie Blockchain, Design Thinking und künstlicher Intelligenz, etwa bei Prognosen über künftige Rentenzahlungen. Bei der IT sind viele Behörden auf dem technischen Niveau eines innovativen Unternehmens aus der Privatwirtschaft.

Stellenmarkt
  1. Data Engineer (m/w/d)
    Matrix42 AG, Frankfurt am Main
  2. Ingenieur (m/w/d) Vernetzung Automotive
    STAR ELECTRONICS GmbH, Sindelfingen (Home-Office möglich)
Detailsuche

Organisatorisch befindet sich die IT-Abteilung der Deutschen Rentenversicherung Bund zurzeit in einem Transformationsprozess weg vom klassischen Wasserfallmodell der Softwareentwicklung und anschließendem Betrieb hin zu agilen Methoden der Softwareentwicklung - jener Arbeitsweise, anhand derer rasch auf veränderte Anforderungen reagiert werden kann, und die gerade generell sehr angesagt ist.

"Wir brechen klassische Strukturen auf und arbeiten zunehmend in virtuellen Teams", sagt Joos. Das erwartet man von einer Behörde nicht, wenn man die Vorurteile vor Augen hat. Was man schon eher erwartet ist, dass Vereinbarkeit von Beruf und Familie möglich ist - und das ist auch so. Bei der Deutschen Rentenversicherung Bund gibt es keine starren Arbeitszeiten und die Möglichkeit, vom Homeoffice aus zu arbeiten. Nach Informationen des Bundesfamilienministeriums ist Teilzeit im öffentlichen Dienst sehr weit verbreitet. Damit punkten Ämter als Arbeitgeber.

Und Joos sitzt mit 25 Kollegen unterschiedlicher Hierarchien in einem Großraumbüro - was auch nicht zu dem Vorurteil passt, dass Behörden grundsätzlich verstaubte Institutionen sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Ein Gesetz soll die Gehaltsunterschiede verringern 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Marek_ 05. Okt 2019

Zum Norden und Westen Niedersachsens kann ich nicht sagen, aber zur "Metropol"-Region H...

esky 24. Sep 2019

SAP direkt zahlt im Vergleich zu anderen Unternehmen nicht sonderlich gut. Trotzdem habe...

Mopsmelder500 20. Sep 2019

auf deren Webseite - und ein paar Anzeigefehler. Und " Wir suchen tausend...

Belgarion2001 20. Sep 2019

Die sind noch nicht alle von MS-DOS 6.22 umgeschult ;)

StMe 19. Sep 2019

dem kann ich nur beipflichten. habe mich vor 2 Jahren interessehalber beim Landratsamt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
New World im Test
Amazon liefert ordentlich Abenteuer

Konkurrenz für World of Warcraft und Final Fantasy 14: Amazon Games macht mit dem PC-MMORPG New World momentan vor allem Sammler glücklich.
Von Peter Steinlechner

New World im Test: Amazon liefert ordentlich Abenteuer
Artikel
  1. Nasa: Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet
    Nasa
    Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet

    Erstmals sollen Asteroiden in der Umlaufbahn des Jupiter untersucht werden. Der Start der Raumsonde Lucy ist laut Nasa geglückt.

  2. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

  3. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 40€ Rabatt auf Samsung-SSDs • ADATA XPG Spectrix D55 16-GB-Kit 3200 56,61€ • Crucial P5 Plus 1 TB 129,99€ • Kingston NV1 500 GB 35,99€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /