• IT-Karriere:
  • Services:

IT-Jobs: Bayer lagert fast 1.000 IT-Experten aus

Bayer trennt sich von vielen IT-Experten, die zu Atos, Capgemini, Cognizant und Tata Consultancy Services wechseln müssen. Es sei kein einfacher Schritt, sich von so vielen Mitarbeitern zu trennen, sagte der Chief Information Officer bei Bayer.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Bayer-Kreuz in Leverkusen bei Nacht
Das Bayer-Kreuz in Leverkusen bei Nacht (Bild: Bayer)

Bayer lagert einen großen Teil seines IT-Bereiches an die vier Serviceunternehmen Atos, Capgemini, Cognizant und Tata Consultancy Services aus. Wie der Pharma- und Agrarchemiekonzern bekanntgab, sind davon rund 950 Beschäftigte betroffen. Die verbliebenen IT-Experten sollen sich künftig stärker auf digitale Lösungen konzentrieren, mit denen sich Bayer im Wettbewerb unterscheiden könne.

Stellenmarkt
  1. Software AG, deutschlandweit
  2. Loy & Hutz Solutions GmbH, Freiburg im Breisgau

"Die Zielgröße der künftigen IT-Funktion ist noch nicht definiert. Bisher sind es weltweit rund 4.700 Mitarbeiter", sagte Bayer-Sprecher Philipp Blank Golem.de auf Anfrage.

Die Neuausrichtung sei Teil der im November 2018 angekündigten Effizienz- und Strukturmaßnahmen von Bayer. "Es ist kein einfacher Schritt, sich von so vielen Mitarbeitern zu trennen. Bei Bayer werden diese Aufgaben nicht fortgeführt", sagte Daniel Hartert, Chief Information Officer bei Bayer.

Der französische IT-Dienstleister Atos wird weltweit die Bereiche Workplace Services und Security Operations übernehmen. Capgemini mit Sitz in Paris ist für die Bereiche Business Intelligence Analytics and Controlling (BIAC), Enterprise Resource Planning, die globale IT-Infrastruktur, Service Integration sowie Unified Communications & Collaboration zuständig. Der US-amerikanische IT-Dienstleister Cognizant erhält IT-Lösungen für die Bereiche Forschung und Entwicklung, Product Supply sowie Marketing und den Vertrieb für die Division Crop Science. Die indische Tata Consultancy Services wird verantwortlich für die Bereiche Forschung und Entwicklung, Product Supply sowie Marketing und Vertrieb für die Sparten Consumer Health, Pharmaceuticals und die Corporate Functions sowie für HR-IT.

Die Verträge mit den IT-Dienstleistern laufen über sechs Jahre, mit der Option, um ein Jahr verlängert zu werden. Die betroffenen Beschäftigten in Deutschland werden im Laufe des kommenden Jahres zu den externen Konzernen wechseln. Für sie gilt unter anderem auch der vereinbarte Schutz vor betriebsbedingten Kündigungen bis 2025 wie für Bayer-Beschäftigte in Deutschland.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 117,99€
  2. (u. a. Resident Evil Village für 49,99€, Wochenangebote (u. a. Resident Evil 7 Gold Edition für...
  3. (u. a. Xiaomi Redmi Note 9 128GB 6.53 Zoll FHD+ inkl. Kopfhörer für 179,90€, Xiaomi Mi 10T...
  4. (u. a. Eufy Smart-Home-Produkte, Xiaomi Redmi Note 9T 5G 64GB, 6.53 Zoll FHD+ DotDisplay 90Hz für...

Proxima88 10. Dez 2019

Geschichte wiederholt sich, sagt man... Mein Arbeitgeber hat's vorgemacht und weite Teile...

hpARTIST 09. Dez 2019

Die Strategie von Bayer hier in Bezug auf die IT-Struktur ist richtig. Und aber auch...

Mopsmelder500 08. Dez 2019

Da können die sich nun bessere Jobs suchen, bei dem Nachfrage ?? Das ist doch eine...

plutoniumsulfat 07. Dez 2019

Kurzfristig ja. Das darf aber kein Dauerzustand sein.

codeworkx 07. Dez 2019

Experten die den eigenen Laden kennen. Mit den 0815 Schnarchzapfen gewinnst du keinen...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 3070 - Test

Die Grafikkarte liegt etwa gleichauf mit der Geforce RTX 2080 Ti.

Geforce RTX 3070 - Test Video aufrufen
Biden und die IT-Konzerne: Die Zähmung der Widerspenstigen
Biden und die IT-Konzerne
Die Zähmung der Widerspenstigen

Bislang konnten sich IT-Konzerne wie Google und Facebook noch gegen eine schärfere Regulierung wehren. Das könnte sich unter Joe Biden ändern.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Quibi Mobile-Streaming-Dienst nach einem halben Jahr dicht

Elektromobilität 2020/21: Nur Tesla legte in der Krise zu
Elektromobilität 2020/21
Nur Tesla legte in der Krise zu

Für die Autoindustrie war 2020 ein hartes Jahr. Wer im Homeoffice arbeitet und auch sonst zu Hause bleibt, braucht kein neues Auto. Doch in einem schwierigen Umfeld entwickelten sich die E-Auto-Verkäufe sehr gut.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Akkupreise fallen auf Rekord von 66 Euro/kWh
  2. Transporter Mercedes eSprinter bekommt neue Elektroplattform
  3. Aptera Günstige Elektrofahrzeuge vorbestellbar

Antivirus: Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware
Antivirus
Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware

Antivirus-Software soll uns eigentlich schützen, doch das vergangene Jahr hat erneut gezeigt: Statt Schutz gibt es Sicherheitsprobleme frei Haus.
Von Moritz Tremmel

  1. NortonLifeLock Norton kauft deutschen Antivirenhersteller Avira

    •  /