Abo
  • Services:

IT-Jobs: Amazon entlässt Hunderte am Hauptsitz in Seattle

Amazon baut eine größere Zahl von Arbeitsplätzen in Seattle und weltweit ab. Insgesamt wächst die Zahl der Beschäftigten in dem Konzern aber weiter stark.

Artikel veröffentlicht am ,
Standort von Amazon in den USA
Standort von Amazon in den USA (Bild: Amazon)

Amazon entlässt Hunderte Beschäftigte an seinem Hauptsitz in Seattle. Das berichtet die Seattle Times unter Berufung auf Unternehmensquellen. Die Entlassungen, die bereits im Gange sind, betreffen mehrere Hundert Angestellte in der Zentrale und Hunderte in anderen Staaten, berichtet eine Person, die mit den Kürzungen vertraut ist, der Seattle Times. Die Entlassungen konzentrieren sich in erster Linie auf die Einzelhandelsgeschäfte von Amazon, berichten weitere Quellen.

Stellenmarkt
  1. signTEK GmbH & Co. KG, Mannheim
  2. FTI Ticketshop GmbH, München

In den vergangenen Jahren stieg die Beschäftigtenzahl in Seattle von 5.000 im Jahr 2010 auf gegenwärtig 40.000. Einige Konzernbereiche sollen dabei ihr Budget überschritten haben. Amazon hatte in einigen Bereichen Einstellungsstopps verhängt.

Amazon bestätigt den Abbau

In einer Erklärung an die Seattle Times bestätigte Amazon die Kürzungen. "Im Rahmen unseres jährlichen Planungsprozesses nehmen wir Anpassungen im Personalbestand im gesamten Unternehmen vor - kleine Kürzungen an einigen Stellen und aggressive Einstellungen in vielen anderen Bereichen", sagte ein Sprecher. "Für betroffene Mitarbeiter arbeiten wir daran, Positionen in anderen Bereichen zu finden, in denen wir engagiert sind."

Das Unternehmen schafft auch weiterhin viele neue Arbeitsplätze. Die Beschäftigtenzahl von Amazon belief sich im Dezember 2017 auf 566.000 weltweit, das sind 66 Prozent mehr als vor einem Jahr, teilte das Unternehmen mit, als es diesen Monat Quartalszahlen meldete. Allein außerhalb der Versandzentren hatte Amazon aktuell 12.500 offene Stellen. Es wird nach einem Standort für ein zweites Hauptquartier gesucht, in dem bis zu 50.000 Beschäftigte eingestellt werden sollen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€ (erscheint am 15.02.)
  2. 39,95€
  3. (-15%) 33,99€
  4. 45,95€

KloinerBlaier 14. Feb 2018

+1 von mir für diese argumentatorisch perfekte und sichere Beweisführung.

quark2017 13. Feb 2018

Ich sehe es genauso ... 500 von 40000 Stellen gekündigt, das ist gerade mal knapp über 1...


Folgen Sie uns
       


Mac Mini mit eGPU - Test

Der Mac Mini hat zwar sechs CPU-Kerne und viel Speicher, aber nur eine integrierte Intel-GPU. Dank Thunderbolt 3 können wir aber eine externe Grafikkarte anschließen, was für Videoschnitt interessant ist.

Mac Mini mit eGPU - Test Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Begriffe, Architekturen, Produkte: Große Datenmengen in Echtzeit analysieren
Begriffe, Architekturen, Produkte
Große Datenmengen in Echtzeit analysieren

Wer sich auch nur oberflächlich mit Big-Data und Echtzeit-Analyse beschäftigt, stößt schnell auf Begriffe und Lösungen, die sich nicht sofort erschließen. Warum brauche ich eine Nachrichten-Queue und was unterscheidet Apache Hadoop von Kafka? Welche Rolle spielt das in einer Kappa-Architektur?
Von George Anadiotis


      •  /