Abo
  • Services:

IT-Jobs: Amazon entlässt Hunderte am Hauptsitz in Seattle

Amazon baut eine größere Zahl von Arbeitsplätzen in Seattle und weltweit ab. Insgesamt wächst die Zahl der Beschäftigten in dem Konzern aber weiter stark.

Artikel veröffentlicht am ,
Standort von Amazon in den USA
Standort von Amazon in den USA (Bild: Amazon)

Amazon entlässt Hunderte Beschäftigte an seinem Hauptsitz in Seattle. Das berichtet die Seattle Times unter Berufung auf Unternehmensquellen. Die Entlassungen, die bereits im Gange sind, betreffen mehrere Hundert Angestellte in der Zentrale und Hunderte in anderen Staaten, berichtet eine Person, die mit den Kürzungen vertraut ist, der Seattle Times. Die Entlassungen konzentrieren sich in erster Linie auf die Einzelhandelsgeschäfte von Amazon, berichten weitere Quellen.

Stellenmarkt
  1. Rentschler Biopharma SE, Laupheim
  2. Güntner GmbH & Co. KG, Fürstenfeldbruck Raum München

In den vergangenen Jahren stieg die Beschäftigtenzahl in Seattle von 5.000 im Jahr 2010 auf gegenwärtig 40.000. Einige Konzernbereiche sollen dabei ihr Budget überschritten haben. Amazon hatte in einigen Bereichen Einstellungsstopps verhängt.

Amazon bestätigt den Abbau

In einer Erklärung an die Seattle Times bestätigte Amazon die Kürzungen. "Im Rahmen unseres jährlichen Planungsprozesses nehmen wir Anpassungen im Personalbestand im gesamten Unternehmen vor - kleine Kürzungen an einigen Stellen und aggressive Einstellungen in vielen anderen Bereichen", sagte ein Sprecher. "Für betroffene Mitarbeiter arbeiten wir daran, Positionen in anderen Bereichen zu finden, in denen wir engagiert sind."

Das Unternehmen schafft auch weiterhin viele neue Arbeitsplätze. Die Beschäftigtenzahl von Amazon belief sich im Dezember 2017 auf 566.000 weltweit, das sind 66 Prozent mehr als vor einem Jahr, teilte das Unternehmen mit, als es diesen Monat Quartalszahlen meldete. Allein außerhalb der Versandzentren hatte Amazon aktuell 12.500 offene Stellen. Es wird nach einem Standort für ein zweites Hauptquartier gesucht, in dem bis zu 50.000 Beschäftigte eingestellt werden sollen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. ab 499€

KloinerBlaier 14. Feb 2018

+1 von mir für diese argumentatorisch perfekte und sichere Beweisführung.

quark2017 13. Feb 2018

Ich sehe es genauso ... 500 von 40000 Stellen gekündigt, das ist gerade mal knapp über 1...


Folgen Sie uns
       


World of Warcraft Battle for Azeroth - Mitternachtsstream (Golem.de Live)

Der große Start von Battle for Azeroth inklusive seiner Einführungsquest führt uns zu König Anduin nach Dalaran und Lordaeron (episch!). Um Mitternacht starteten wir problemlos in Silithus.

World of Warcraft Battle for Azeroth - Mitternachtsstream (Golem.de Live) Video aufrufen
IT-Jobs: Achtung! Agiler Coach gesucht?
IT-Jobs
Achtung! Agiler Coach gesucht?

Überall werden sie gesucht, um den digitalen Wandel voranzutreiben: agile Coaches. In den Jobbeschreibungen warten spannende Aufgaben, jedoch müssen Bewerber aufpassen, dass sie die richtigen Fragen stellen, wenn sie etwas bewegen möchten.
Von Marvin Engel

  1. Studitemps Einige Studierende verdienen in der IT unter Mindestlohn
  2. SAP-Berater Der coolste Job nach Tourismusmanager und Bierbrauer
  3. Digital Office Index 2018 Jeder zweite Beschäftigte sitzt am Computer

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

    •  /