IT-Jobmarkt: Frauen verlangen zu wenig, Männer zu viel Gehalt

Eine Studie des IT-Jobportals 4Scotty zeigt deutliche Unterschiede bei der Bezahlung von Frauen und Männern, die möglicherweise von den Frauen selbst ausgehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Frauen sind in der IT in Deutschland immer noch unterrepräsentiert.
Frauen sind in der IT in Deutschland immer noch unterrepräsentiert. (Bild: /CC0 1.0)

Frauen, die das auf IT-Berufe spezialisierte Jobportal 4Scotty nutzen, verlangen als Jahresgehalt für Neuanstellungen im Durchschnitt 50.400 Euro, Männer dagegen 66.500 Euro - also knapp ein Drittel mehr. Das geht aus einer Erhebung von 4Scotty hervor, bei der etwa 17.300 Profile des Portals exklusiv für Golem.de ausgewertet wurden.

Stellenmarkt
  1. IT-Anwender- und Standort Support (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, Leipzig
  2. Anforderungsmanager für Produktkonfiguratoren (gn)
    HORNBACH Baumarkt AG, Bornheim bei Landau / Pfalz
Detailsuche

Die Differenz ist bei den von Arbeitgebern angebotenen Gehältern geringer. Diese bieten Frauen durchschnittlich ein Jahresgehalt von 56.800 Euro an, Männern 60.600 Euro, also 6,7 Prozent mehr als Frauen. Frauen verlangen von sich aus demnach deutlich weniger Gehalt, als sie letztlich angeboten bekommen, Männer hingegen deutlich mehr.

Augenscheinlich wenige Unterschiede

Dabei zeigen sich sonst zunächst nur wenige Unterschiede zwischen Frauen und Männern, die diese Diskrepanz erklären könnten. So ist die Berufserfahrung von Frauen mit durchschnittlich 5,8 Jahren nicht bedeutend geringer als die der Männer mit 7,6 Jahren.

Darüber hinaus gibt es auch keine nennenswerten Unterschiede bei der gewünschten Art der Beschäftigung (Freelancer, Remote, Permanent). Die Frauen sind mit 83 Prozent Masterabschlüssen sogar deutlich besser ausgebildet als Männer, von denen nur 68 Prozent einen Masterabschluss besitzen.

Frauen klar unterrepräsentiert

Einen signifikanten Unterschied zeigt die Erhebung von 4Scotty aber doch. So sind überhaupt nur 6,1 Prozent aller Interessierten bei dem Portal Frauen. Die Approval-Rate, also von 4Scotty in sein Jobportal aufgenommene weibliche Kandidaten, ist in etwa gleich hoch wie die Rate der Bewerberinnen.

Unternehmen, die über das Portal Mitarbeiter suchen, haben nur 4,6 Prozent ihrer Jobangebote an Frauen verschickt. Frauen, die Führungsrollen wie CIO, CTO oder als Entwicklungsleiterin suchen, machen nur 1,8 Prozent aller Nutzer der Plattform aus. Allerdings sind rund 24 Prozent der Bewerber, die Führungsrollen anstreben, Frauen.

Frank Geßner, Mitbegründer von 4Scotty sagte dazu: "Der Anteil von Frauen in der IT in anderen Ländern wie den USA oder Indien ist viel höher als bei uns in Deutschland. Das deutet auf vorwiegend soziale Ursachen bei uns. Wenn bei uns den Frauen weniger eingeredet wird, dass dies nichts für sie ist, oder wenn schon Mädchen positive Erfahrung mit Programmierung vermittelt wird, dann werden immer mehr Frauen Zugang zu den hochbezahlten IT-Jobs finden."

Golem.de kooperiert mit 4Scotty. Unter dem Navigationspunkt "IT-Köpfe" in der grauen Leiste unter dem Golem.de-Header können Interessierte ihr Profil einstellen und sich von Arbeitgebern finden lassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Frommer Legal
Große Abmahnwelle wegen Filesharing in Deutschland

Mehrere Zehntausend Menschen suchen derzeit Hilfe bei einer Anwaltskanzlei, weil sie wegen angeblich illegalem Filesharing abgemahnt wurden.

Frommer Legal: Große Abmahnwelle wegen Filesharing in Deutschland
Artikel
  1. Autonomes Fahren: Amazon kauft Systeme für selbstfahrende Lkw
    Autonomes Fahren
    Amazon kauft Systeme für selbstfahrende Lkw

    Der Internetkonzern Amazon will in ein Startup für autonomes Fahren investieren.

  2. Kriminalität: Dresdnerin wegen Mordauftrag im Darknet angeklagt
    Kriminalität
    Dresdnerin wegen Mordauftrag im Darknet angeklagt

    Eine 41-Jährige aus Dresden ist angeklagt, im Darknet einen Mord in Auftrag gegeben zu haben. Für die Ermordung der neuen Freundin ihres Ex-Mannes soll sie 0,2 Bitcoin geboten haben.

  3. Kim Schmitz' Lebensgeschichte: Die Dotcom-Blase
    Kim Schmitz' Lebensgeschichte
    Die Dotcom-Blase

    Glaubt man seiner Autobiografie, wollte Kim Schmitz als Jugendlicher einfach nur raus aus seinem Leben. Also schuf er sich ein neues: als Kim Dotcom.
    Von Stephan Skrobisch

aLpenbog 08. Mai 2017

Wahrscheinlich dachte er sich, genauso wie ich, dass das eher eine Antwort im...

hjp 06. Mai 2017

Systemadministration kann man so oder so betreiben. Zwischen Turnschuhadministration und...

reichhart 06. Mai 2017

Bezüglich "fiktiv": Es ist wohl eher so, dass DU in einem Traumland lebst. Du solltest...

Hakuro 06. Mai 2017

Die DDR-Vergleiche lese ich auch oft auf hardcore Ferministen Blogs. Letztens noch im CRE...

amagol 05. Mai 2017

Zumal man nicht vergessen darf, dass es eine extreme Informationsasymmetrie gibt. Der...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day nur noch heute • SSD (u. a. Samsung 980 Pro 1TB PCIe 4.0 140,19€) • Gaming-Laptops von Razer & MSI • Crucial 32GB Kit 4000MHz 269,79€ • 30% auf Warehouse • Surface Pro 7 664,05€ • Monitore (u. a. Acer 27" WQHD 144Hz 259€) • Gaming-Chairs • Gönn dir Dienstag [Werbung]
    •  /