Abo
  • IT-Karriere:

IT-Jobmarkt: Ältere IT-Experten bekommen kaum noch Jobangebote

Trotz großer Nachfrage nach IT-Experten bekommen Ältere nur schwer einen Job, das zeigt auch die Nutzerstatistik des IT-Jobportals 4Scotty. Doch es gibt noch einige Gründe mehr für Arbeitslosigkeit in der IT-Branche.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Nachfrage nach ITlern in Deutschland ist groß, aber für Ältere sind die Chancen auf dem Jobmarkt nicht so groß.
Die Nachfrage nach ITlern in Deutschland ist groß, aber für Ältere sind die Chancen auf dem Jobmarkt nicht so groß. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Älteren IT-Experten werden nur noch wenige Jobs angeboten: Das ergab eine Auswertung der Nutzerstatistiken des auf IT-Berufe spezialisierten Jobportals 4Scotty, für die rund 27.273 Profile für Golem.de ausgewertet wurden. Ab einem Alter von 50 Jahren halbieren sich demnach die Angebote und Chancen für Programmierer und IT-Experten, ab 55 Jahren werden sie noch geringer. Derzeit sind nur 4,1 Prozent aller Kandidaten bei 4Scotty älter als 50 Jahre.

Stellenmarkt
  1. ruhlamat GmbH, Marksuhl
  2. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf

Nur 2,2 Prozent aller Jobangebote auf der Plattform gehen an Kandidaten über 50 Jahre. Und sogar nur 0,6 Prozent aller Angebote richten sich an Menschen über 55 Jahre. "Was für ein verschwendetes Potenzial an Erfahrung und Schaffenskraft!", sagte Frank Geßner, Mitbegründer von 4Scotty, Golem.de.

Unternehmen hätten aber positive Erfahrungen mit etwas älteren IT-Experten in der Software-Qualitätssicherung, vor allem, wenn sie im Bereich Testautomatisierung tätig seien. "Da hilft dann wohl besonders die große Erfahrung in der IT. Das könnte ein Karriere-Tipp für ältere ITler werden, wenn sie nicht mehr als Entwickler arbeiten können oder wollen und Projektmanagement nicht als Weg sehen", sagte Geßner.

Der Bedarf sei so groß, dass einige Unternehmen händeringend jeden einstellen würden, der qualifiziert sei. Dennoch gebe es arbeitslose Informatiker.

IT-Jobs: Gründe für Arbeitslosigkeit

Außer dem Lebensalter gebe es laut Geßner oft eher persönliche Gründe, sollte jemand als Software-Entwickler oder IT-Projektmanager in Deutschland keinen Job finden. Grund dafür könnte ein Wohnort sein, an dem es kaum entsprechende Unternehmen gebe und die Betroffenen nicht umziehen oder reisen wollten. "Doch auch immer mehr Firmen akzeptieren Heimarbeit oder Remote Work", sagte Geßner. Einige Kandidaten würden sich ausschließlich auf attraktive und sehr gut bezahlte Positionen bewerben, die dann an besser qualifizierte Kandidaten gehen. Junior-Stellen oder Rollen mit weniger Qualifikation blieben leer.

Ein weiteres Problem bei der Qualifikation seien häufiger enorm viele Erfahrungen in veralteten Technologien gepaart mit geringem Weiterbildungswillen.

"Soziale Kompetenz und Teamfähigkeit wird immer wichtiger in den Interviews, teilweise wichtiger als die Hard Skills", betonte Geßner. Viele Unternehmen scheuen auch den Arbeitserlaubnis-Prozess für ausländische Experten. Das sei besonders bei Flüchtlingen ein Problem, die teilweise sehr qualifiziert seien.

Golem.de kooperiert mit 4Scotty. Unter dem Navigationspunkt "IT-Köpfe" in der grauen Leiste unter dem Golem.de-Header können Interessierte ihr Profil einstellen und sich von Arbeitgebern finden lassen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 0,89€ (u. a. enthalten Distraint 2, Rusty Lake Paradise, Nex Machina, Shantae: Half-Genie Hero)
  2. (u. a. The Division 2 für 36,99€, Just Cause 4 für 17,99€, Kerbal Space Program für 7,99€)
  3. (u. a. Sandisk Plus 1-TB-SSD für 88,00€, WD Elements 4-TB-Festplatte extern für 79,00€)
  4. ab 419,00€

neocron 22. Feb 2018

wer bitte hat von "jedem" gesprochen? Der einzige Unterschied zwischen den beiden...

Mimifrie 20. Feb 2018

Das ist genauso ein Problem, wie das andere Extrem... Ich persönlich bin auch aus einem...

brutos 20. Feb 2018

Veränderungen in der IT-Landschaft gehen genauso in die Zeitachse wie das Lebensalter...

azeu 19. Feb 2018

ich google Doch, kann man ;)

plutoniumsulfat 18. Feb 2018

"Der König ist tot. Lang lebe der König!"


Folgen Sie uns
       


Raspberry Pi 4B vorgestellt

Nicht jedem dürften die Änderungen gefallen: Denn zwangsläufig wird auch neues Zubehör fällig.

Raspberry Pi 4B vorgestellt Video aufrufen
Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /