• IT-Karriere:
  • Services:

IT-Infrastruktur: Die EU soll 8 Milliarden Euro für Supercomputer ausgeben

In der Rede zur Lage der Union äußert sich EU-Präsidentin von der Leyen auch zum ethischen Umgang mit KI. Der Ansatz: Mensch vor Maschine.

Artikel veröffentlicht am ,
Die EU will es mit großen Anbietern aufnehmen.
Die EU will es mit großen Anbietern aufnehmen. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Als aktuelle Präsidentin der Europäischen Union hat sich Ursula von der Leyen zu technologischen Plänen in Europa geäußert. In der Rede zur Lage der Union hat sie verkündet, dass EU-Länder 8 Milliarden Euro in die "nächste Generation der Supercomputer" investieren werden. Das sind Projekte wie Rhea, die bereits laufen. Außerdem sei es wichtig, Geld in Mobilfunknetze und Techniken wie 5G, 6G und Glasfaseranbindungen zu stecken. "Wenn wir uns ein Europa der gleichen Startchancen auf die Fahnen schreiben, dann kann es nicht sein, dass 40 % der Menschen in ländlichen Gebieten immer noch ohne Zugang zu schnellen Breitbandverbindungen sind", sagt von der Leyen in der Rede.

Stellenmarkt
  1. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. Valeo Siemens eAutomotive Germany GmbH, Erlangen

Neben Supercomputern und schnellerem Internet soll die EU auch einen eigenen Mikroprozessor "der nächsten Generation" entwickeln. Dabei handelt es sich vermutlich um den Chip für Supercomputer, der vom französischen Unternehmen Sipearl auf ARM-Basis entwickelt wird. Der Chip basiert auf der Rhea-Plattform basieren, die auch bei Graviton1 und 2 von Amazon Web Services zum Einsatz kommt. Auch die Integration der offenen Befehlsatzarchitektur Risc-V ist in Planung.

Ob die 8 Milliarden Euro für Supercomputer auch in die Entwicklung eines Chips für High Performance Computing fließen, erläutert von der Leyen nicht. Es wird ebenso kein konkreter Plan für den 5G-Ausbau oder Projekte wie Gaia-X besprochen. Die Gelder für diese Vorhaben sollen allerdings unter anderem aus 20 Prozent des Nextgeneration-EU-Pakets kommen, welches Europa aus der Coronapandemie führen und Aufbauarbeit leisten soll. Auch will die EU mit dem Ausbau der Infrastruktur Menschen wieder in ländliche Regionen locken.

Mensch im Mittelpunkt

Die Maßnahmen werden in den nächsten Jahren umgesetzt werden - von der Leyen spricht von der "digitalen Dekade", die bis 2030 andauern wird. Dabei sollen auch Maßnahmen entstehen, wie die EU mit Techniken wie künstlicher Intelligenz und dessen ethischer Anwendung umgeht. "Wir in Europa wollen ein Regelwerk, das den Menschen in den Mittelpunkt stellt", sagt die EU-Präsidentin. Dabei will sie Daten, die in der Industrie gesammelt werden, besser auswerten und zugänglich machen. Das wäre ihrer Meinung nach etwa durch gemeinsame Datenräume verschiedener Branchen möglich, die standardisiert sind.

Wie sich das letztlich in der Praxis zeigen wird, wurde nicht im Detail erklärt. Allerdings markiert 2020 den Anfang der "digitalen Dekade". In zehn Jahren sehen wir, was tatsächlich umgesetzt wurde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)
  2. (u. a. ASUS Radeon RX 6900 XT TUF GAMING OC 16GB für 1.729€)

Dumpfbacke 20. Sep 2020

Es ist nicht von der Leyens Aufgabe sich um Pflegekräfte innerhalb Deutschlands zu...

Computer_Science 17. Sep 2020

Mensch im Mittelpunkt ... Humanismus ... zu vermittelnder Leitgedanke an fast allen...


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Valhalla - Fazit

Im Video stellt Golem.de das Action-Rollenspiel Assassins's Creed Valhalla vor, das Spieler als Wikinger nach England schickt.

Assassin's Creed Valhalla - Fazit Video aufrufen
    •  /