IT-Industrie: Dell will VMware wieder ausgründen

VMware soll künftig wieder unabhängig von Mehrheitseigner Dell agieren. Dell will damit fast 10 Milliarden US-Dollar erlösen.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Dell will VMware abspalten.
Dell will VMware abspalten. (Bild: Pau Barrena/AFP via Getty Images)

Der Technikkonzern Dell trennt sich von seiner Mehrheitsbeteiligung an dem Softwarehersteller und Virtualisierungsspezialisten VMware. Die beiden Unternehmen sollen künftig unabhängig voneinander aufgestellt werden, wie beide Unternehmen am 14. April 2021 nach US-Börsenschluss mitteilten. Die Abspaltung des Anteils in Höhe von 81 Prozent sei im vierten Quartal 2021 geplant.

Stellenmarkt
  1. Network & DevOps Infrastructure Engineer (m/f/x)
    UnternehmerTUM GmbH, München
  2. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d) am Lehrstuhl für ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
Detailsuche

VMware wird im Zuge der Vereinbarung rund 12 Milliarden US-Dollar an Dividende in einer Sonderausschüttung an die Aktieninhaber ausschütten. Dell will dadurch als Mehrheitseigner bis zu 9,7 Milliarden Dollar (8,1 Milliarden Euro) erlösen, die zum Schuldenabbau genutzt werden sollen. Bei Anlegern kam die Ankündigung gut an, Dells Aktien reagierten nachbörslich mit einem Kurssprung von mehr als acht Prozent. Dell hatte bereits Mitte 2020 mitgeteilt, Optionen für eine Trennung von VMware zu prüfen.

Die Unternehmen wollen aber auch künftig weiter eng miteinander verbunden bleiben: "Im Rahmen der Handelsvereinbarung werden VMware und Dell Technologies weiterhin zusammenarbeiten und gemeinsam Lösungen entwickeln, die den Kunden einen strategischen Mehrwert bieten. Dell Technologies bietet eine Markteinführungsskala für das Produktportfolio von VMware."

Dell hatte den damaligen VMware-Mehrheitseigner EMC im Herbst 2015 für rund 67 Milliarden US-Dollar übernommen, was die bis dahin größte Firmenübernahme im IT-Sektor war. Dell wurde schließlich nach einem Aktienkauf für mehrere Milliarden US-Dollar im Dezember 2018 wieder ein börsennotiertes Unternehmen. Dadurch wurde eine direktere Kontrolle von VMware möglich. Mit Abschluss der Abspaltung sollen bisherige Dell-Aktionäre pro Dell-Aktie 0,44 VMware-Aktien erhalten. Die bisherige Aktienstruktur aus zwei Arten von Aktien soll aufgelöst werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
Artikel
  1. Parallel Systems: Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge
    Parallel Systems
    Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge

    Das Startup Parallel Systems will konventionelle Züge durch modulare Fahrzeuge mit eigenem Antrieb und Energieversorgung ersetzen.

  2. Jahresbilanz: Durch das Vodafone-Kabelnetz liefen 48 Exabyte
    Jahresbilanz
    Durch das Vodafone-Kabelnetz liefen 48 Exabyte

    Unser neues Leben spielt sich tagsüber bei Microsoft Teams ab. Dann verlagern sich die Datenströme in Richtung der Server von Netflix und Amazon.

  3. Jochen Homann: Der Regulierer, der nicht regulieren wollte
    Jochen Homann
    Der Regulierer, der nicht regulieren wollte

    Der grüne Verbraucherschützer Klaus Müller kommt, Jochen Homann geht. Eigentlich kann es in der Bundesnetzagentur nur besser werden.
    Ein IMHO von Achim Sawall

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /