Abo
  • Services:

IT in der Schule: Die finnische Modellschule hat Tablets statt Schreibtische

Finnland steht weit oben im PISA-Ranking und ist für seine guten Schulen bekannt. Neue Konzepte wollen die Schulbildung noch freier gestalten und binden dabei auch Laptops und Tablets mit Lern-Apps in den Unterricht ein. Wie das funktioniert, haben wir uns an einer Schule in Helsinki angeschaut.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Zwei Schüler spielen Big Bang Legends, ein naturwissenschaftliches Lernspiel.
Zwei Schüler spielen Big Bang Legends, ein naturwissenschaftliches Lernspiel. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Klingeling. Wenn Lehrer Perttu Kuronen mit der kleinen Glocke klingelt, ist das für seine Schüler das Zeichen, zu ihm zu kommen und ihm zuzuhören - und ihre iPads wegzulegen. In anderen Schulen würde eine Glocke möglicherweise bedeuten, dass die Schüler ihre Bücher hinlegen und sich an ihre Tische setzen sollen. Nicht so in der Grundschule von Kalasatama im Osten Helsinkis.

Inhalt:
  1. IT in der Schule: Die finnische Modellschule hat Tablets statt Schreibtische
  2. Mightifier sorgt für Komplimente
  3. Mit Big Bang Legends spielend das Periodensystem lernen

Die Schule steht für einen neuen Schultyp in Finnland: Es gibt reichlich Technik wie etwa Computer, riesige Touchscreens und iPads, auf eine starre Raumordnung mit festen Sitzplätzen wird hingegen verzichtet. Überall wuseln Kinder herum, setzen sich mal an einen PC, um ein Lernprogramm zu starten, oder legen sich auf den Boden oder ein Sitzkissen, um in einem Buch zu blättern.

  • Der zentrale Unterrichtsraum der Elementarschule von Kalasatama in Helsinki (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • In der Schule verteilt stehen PCs für die Schüler bereit. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine feste Sitzordnung gibt es nicht, die Klassen werden in einer Art Couchlandschaft unterrichtet. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auf Sitzsäcken sitzend verwenden die Schüler die App Mightifier. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Lehrer teilt den Schülern per QR-Code Mitschüler zu, denen aufmunternde Nachrichten geschickt werden. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die App Big Bang Legends hingegen bringt den Schülern spielerisch das Periodensystem bei. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Spiel der Angry-Birds-Macher beinhalten Figuren, deren Eigenschaften denen der chemischen Elemente entsprechen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das zentrale Klassenzimmer der Schule in Kalasatama (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die App Mightifier im Einsatz (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Nutzung von Computern gehört für die Schüler zum Unterrichtsalltag. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Der zentrale Unterrichtsraum der Elementarschule von Kalasatama in Helsinki (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Finnische Schulen setzen bereits jetzt stark auf die Förderung sozialer Fähigkeiten und auf Freiheiten für Lehrer bei der Wahl des Stundenplans. In der Schule von Kalasatama gibt es jedoch kaum mehr Schreibtische und feste Sitzordnungen; die Kinder können und sollen überall da lernen, wo sie wollen.

Dabei werden neben traditionellen Lehrmitteln wie Büchern auch Computer, Tablets und verschiedene Apps verwendet. Mittlerweile hat sich eine neue Entwicklerindustrie in Finnland gebildet, die sich auf Lern- und Schul-Apps spezialisiert. Wir haben uns bei einem Besuch das Bildungskonzept erklären lassen und mit Lehrern sowie App-Entwicklern gesprochen.

Grundschule mit offenen Bereichen und Sitzkissen

Stellenmarkt
  1. DEKRA SE, Stuttgart
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden

Die Grundschule in Kalasatama wurde Ende 2016 eröffnet. Zurzeit lernen an der Schule 120 Schüler der Klassen 1 bis 4, bis 2020 sollen 700 Schüler der Klassen 1 bis 9 in Kalasatama zur Schule gehen. Die Schule ist von der Klassifizierung her eine herkömmliche finnische Elementarschule, in der Kinder bis zum 15. Lebensjahr unterrichtet werden. Anschließend können die Schüler auf einem Gymnasium ihr Abitur machen oder eine Berufsfachschule besuchen.

Eine Raumaufteilung wie in einer klassischen Schule gibt es in Kalasatama nicht: Alles ist sehr offen. Das uns gezeigte Stockwerk wird von zwei großen Räumen dominiert, in denen die Schüler den Unterricht verfolgen. Davon zweigen kleinere Räume ab, in denen es dann doch einige Tische und Stühle gibt. Der Unterricht findet im Grunde im gesamten Stockwerk statt, die Lehrer gehen zwischen den Schülergruppen umher und helfen bei den Übungen.

Ruhige Lernatmosphäre mit Büchern, PCs und iPads

Schüler liegen mit Büchern auf dem Boden, sitzen an Laptops oder arbeiten mit iPads - chaotisch ist es aber nicht. Die Lernsituation ist kontrolliert, die Schüler arbeiten konzentriert und machen keinen Quatsch. Elektronische Geräte wie PCs und Tablets sind so eingerichtet, dass damit keine Apps heruntergeladen werden können.

Mightifier sorgt für Komplimente 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 45,99€
  3. 216,71€

SangsisuLangen 18. Dez 2017

Laut Text werden IPads verwendet. Werden diese von der Schule bezahlt wird es ganz schön...

SangsisuLangen 18. Dez 2017

Also ein Arbeitsblatt kostet 10ct und nicht 200¤+ Ist im Zweifel auch schnell kopiert und...

Pixxel 16. Dez 2017

Aber uralte Holzstühle, schlecht und klein kopierte Arbeitsblätter und bis zu ~5-7kg...

Slurpee 16. Dez 2017

Vielleicht liegt das einfach an deiner Sauklaue?

gast22 16. Dez 2017

Ja, du bist wahrscheinlich zynisch. Es sind kleine Kinder. Die sind ehrlich, ehrlicher...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019)

Sony hat das Xperia L3 auf dem MWC 2019 in Barcelona vorgestellt. Das Einsteiger-Smartphone mit Dual-Kamera steckt in einem schmalen 2:1-Gehäuse. Es hat den Fingerabdrucksensor wieder auf der rechten Seite. Das Smartphone erscheint Anfang März 2019 zum Preis von 200 Euro.

Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Trüberbrook im Test: Provinzielles Abenteuer
Trüberbrook im Test
Provinzielles Abenteuer

Neuartiges Produktionsverfahren, prominente Sprecher: Das bereits vor seiner Veröffentlichung für den Deutschen Computerspielpreis nominierte Adventure Trüberbrook bietet trotz solcher Auffälligkeiten nur ein allzu braves Abenteuer in der deutschen Provinz der 60er Jahre.
Von Peter Steinlechner

  1. Quellcode Al Lowe verkauft Disketten mit Larry 1 auf Ebay
  2. Wet Dreams Don't Dry im Test Leisure Suit Larry im Land der Hipster
  3. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    •  /