Abo
  • Services:

Mightifier sorgt für Komplimente

Lehrer Perttu Kuronen sitzt an einer Seite der großen roten Couchlandschaft in der Mitte des großen Raums. Er verwendet heute mit seiner dritten Klasse die App Mightifier, dafür hat er zahlreiche Zettel mit QR-Codes vor sich liegen. Mightifier soll die soziale Kompetenz der Schüler verbessern: Der Grundgedanke ist, dass die Kinder sich gegenseitig Nachrichten schicken, in denen sie sich sagen, was sie am jeweils anderen schätzen. So soll das Miteinander gefördert und sichergestellt werden, dass auch schüchterne Schüler in den Klassenverband integriert werden.

  • Der zentrale Unterrichtsraum der Elementarschule von Kalasatama in Helsinki (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • In der Schule verteilt stehen PCs für die Schüler bereit. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine feste Sitzordnung gibt es nicht, die Klassen werden in einer Art Couchlandschaft unterrichtet. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auf Sitzsäcken sitzend verwenden die Schüler die App Mightifier. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Lehrer teilt den Schülern per QR-Code Mitschüler zu, denen aufmunternde Nachrichten geschickt werden. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die App Big Bang Legends hingegen bringt den Schülern spielerisch das Periodensystem bei. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Spiel der Angry-Birds-Macher beinhalten Figuren, deren Eigenschaften denen der chemischen Elemente entsprechen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das zentrale Klassenzimmer der Schule in Kalasatama (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die App Mightifier im Einsatz (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Nutzung von Computern gehört für die Schüler zum Unterrichtsalltag. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Auf Sitzsäcken sitzend verwenden die Schüler die App Mightifier. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Mit den Nachrichten sollen Schüler eigene Fähigkeiten erkennen können, die sie von sich aus womöglich gar nicht bei sich vermutet hätten. Die App wird in Finnland bereits in zahlreichen Schulen eingesetzt, auch in den USA wird das Programm verwendet, wie uns Kirsi Haapamäki von Mightifier erklärt.

Mightifier soll das Gruppenklima verbessern

Die Anwendung von Mightifier im Unterricht ist reglementiert, die Schüler schreiben nicht einfach drauflos. Vor Kuronen sitzen ungefähr zehn Kinder, jedes hat ein iPad vor sich liegen. Kuronen teilt QR-Codes aus, die den Schülern zeigen, wem sie eine Nachricht schreiben sollen. So wird sichergestellt, dass auch jeder eine Nachricht bekommt und die Kinder nicht nur Freunden etwas schicken. Routiniert scannen die Mädchen und Jungs den Code mit ihren iPads und der Mightifier-App ein und machen sich ans Werk.

Die Atmosphäre ist konzentriert; wir haben nicht das Gefühl, dass die Kinder die aktuelle Übung als Spaß oder Belohnung für anderweitiges, langweiliges Lernen empfinden. Sicherheitshalber werden alle verfassten Nachrichten vom Lehrer an seinem iPad kontrolliert, damit nicht doch einer der Schüler etwas Gemeines schreibt. Die Schüler können mit Mightifier Punkte verdienen, mit denen sie beispielsweise ihrer Avatar-Figur einen neuen Hut verpassen können. So gibt es neben dem Erhalt positiver Nachrichten noch eine weitere Langzeitmotivation.

Im Gespräch mit Kuronen zeigt sich der Pädagoge vom Konzept der App überzeugt: "Die Kinder freuen sich, wenn sie die positiven Nachrichten bekommen. Die App verbessert das Gruppenklima." Eine Gefahr, dass die Schüler zu lange vor Mightifier sitzen, sieht Kuronen nicht: "Ich benutze die App mit den Kindern im Unterricht nur zwischendurch, vielleicht fünf Minuten lang." Dann geht der normale Unterricht weiter.

In einem kleineren Nachbarraum beschäftigen sich Kinder mit einer weiteren finnischen Lern-App: Big Bang Legends.

 IT in der Schule: Die finnische Modellschule hat Tablets statt SchreibtischeMit Big Bang Legends spielend das Periodensystem lernen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 15,99€
  2. 13,49€
  3. 23,99€
  4. 12,49€

SangsisuLangen 18. Dez 2017

Laut Text werden IPads verwendet. Werden diese von der Schule bezahlt wird es ganz schön...

SangsisuLangen 18. Dez 2017

Also ein Arbeitsblatt kostet 10ct und nicht 200¤+ Ist im Zweifel auch schnell kopiert und...

Pixxel 16. Dez 2017

Aber uralte Holzstühle, schlecht und klein kopierte Arbeitsblätter und bis zu ~5-7kg...

Slurpee 16. Dez 2017

Vielleicht liegt das einfach an deiner Sauklaue?

gast22 16. Dez 2017

Ja, du bist wahrscheinlich zynisch. Es sind kleine Kinder. Die sind ehrlich, ehrlicher...


Folgen Sie uns
       


Commodore CDTV (1991) - Golem retro_

Das CDTV wurde in den frühen 1990er Jahren von Commodore als High-End-Multimediasystem auf den Markt gebracht. Wir beleuchten die Hintergründe seines Scheiterns und spielen Exklusivtitel.

Commodore CDTV (1991) - Golem retro_ Video aufrufen
Alternative Antriebe: Saubere Schiffe am Horizont
Alternative Antriebe
Saubere Schiffe am Horizont

Wie viel Dreck Schiffe in die Luft blasen, bleibt den meisten Menschen verborgen, denn sie tun es auf hoher See. Fast 100 Jahre wurde deshalb nichts dagegen unternommen - doch die Zeiten ändern sich endlich.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autonome Schiffe Und abends geht der Kapitän nach Hause
  2. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  3. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

Slighter im Hands on: Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
Slighter im Hands on
Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist

CES 2019 Mit Slighter könnte ausgerechnet ein Feuerzeug Rauchern beim Aufhören helfen: Ausgehend von den Rauchgewohnheiten erstellt es einen Plan - und gibt nur zu ganz bestimmten Zeiten eine Flamme.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show
  2. Royole Flexpai im Hands on Display top, Software flop
  3. Alienware Area 51m angesehen Aufrüstbares Gaming-Notebook mit frischem Design

    •  /