IT in Behörden: Zu viel Fax, zu wenig Internet

Opposition und Beamtenbund kritisieren die Fax-Kommunikation und berichten über desaströse Verhältnisse in den Behörden.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Sollte eigentlich ein Bild aus vergangenen Zeiten sein: Faxgerät.
Sollte eigentlich ein Bild aus vergangenen Zeiten sein: Faxgerät. (Bild: Pixabay)

In Behörden sind Faxgeräte nach wie vor Standard. Das müsse sich dringend ändern, fordern Vertreter von Opposition und Verbänden. "Die Nutzung von Telefaxgeräten ist Ausdruck der technischen Rückständigkeit deutscher Behörden und einer mangelhaften digitalen Infrastruktur", sagte Jürgen Martens, Rechtsexperte der FDP-Bundestagsfraktion, der Tageszeitung Augsburger Allgemeine.

Bereits beschlossene Regeln und Gesetze zur Digitalisierung von Behörden würden kaum umgesetzt. Faxgeräte könnten allenfalls noch als "Ersatzlösung oder technische Rückfallebene bei größeren Systemstörungen" gelten, erklärte Martens.

Der stellvertretende Grünen-Bundestagsfraktionschef Konstantin von Notz forderte ein konkretes Datum für den Ausstieg aus dem Fax-Zeitalter. Gerade in der Pandemie zeige sich, dass digitale Kommunikationsstrukturen hier schon weiter sein müssten, kritisierte er.

Beamtenbund kritisiert Fax und fehlende Alternativen

Auch vom Deutschen Beamtenbund und vom Deutschen Richterbund kam entsprechende Kritik: Faxkommunikation gibt es demnach oft nur noch wegen veralteter IT-Ausstattung. Sie erschwere den Datenaustausch und erhöhe oft den Arbeitsaufwand, hieß es.

"Einen Grund oder Vorteil, an Faxgeräten festzuhalten, gibt es aus unserer Sicht nicht, außer den Mangel an Alternativen", sagte der Bundesvorsitzende des Deutschen Beamtenbundes, Ulrich Silberbach. Beispielsweise könnten Architekten vielerorts keine Baupläne an Ämter mailen, weil dort die Leitungen während des Downloads zusammenbrechen würden. Zudem sei die Software von Bund, Ländern und Kommunen häufig nicht miteinander kompatibel, entsprechend sei es nicht möglich, Daten auszutauschen.

Immerhin verabschiedet sich der Bundestag ab der kommenden Legislaturperiode von seinen Faxgeräten. Das hatte der Ältestenrat des Bundestags kürzlich beschlossen. Neben Behörden setzen jedoch auch Ärzte immer noch massiv auf Faxe. Laut einer Studie des Digitalverbandes Bitkom hält jeder fünfte Arzt (22 Prozent) vornehmlich per Fax Kontakt zu anderen Arztpraxen, während weitere 19 Prozent auf die Briefpost setzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

Unser April-Beitrag zum Thema:



Frank1965 04. Mär 2021

Bei diesen Artikeln frage ich mich jedesmal, woher der Autor sein vermeintliches Wissen...

unicorngoleob0i 12. Feb 2021

Wir wollen den Beamten doch nicht zu viel aufeinmal zumuten, die haben sich gerade erst...

dabei 11. Feb 2021

Typisches Gespräch, selbst erlebt: Steuerzahler: Gerne schicke ich ihnen meinen Bauplan...

bgmenot 11. Feb 2021

it-fuzzy labert Müll. Wie du schon richtig erkannt hast, funktioniert die QES nur noch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Custom Keyboard
Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro

Die Switches haben das 64-fache Volumen und das Gehäuse ist menschenhoch: Ein Youtuber baut eine absurd große Tastatur für absurd viel Geld.

Custom Keyboard: Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro
Artikel
  1. Super Nintendo: Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux
    Super Nintendo
    Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux

    Aus 80.000 Zeilen C-Code besteht die per Reverse Engineering generierte Version von Zelda 3. Die bringt einige Verbesserungen und 16:9.

  2. Twitter: Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld
    Twitter
    Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld

    Weltweit hat Twitter angeblich schon einige Hunderttausend zahlende Nutzer. Das dürfte die Finanzprobleme aber nur wenig mildern.

  3. Linux: Alte Computer zu neuem Leben erwecken
    Linux
    Alte Computer zu neuem Leben erwecken

    Computer sind schon nach wenigen Jahren Nutzungsdauer veraltet. Doch mit den schlanken Linux-Distributionen AntiX-Linux, Q4OS oder Simply Linux erleben ältere PC-Systeme einen zweiten Frühling.
    Von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen (u. a. R7 5800X3D 324€)• MindStar: Zotac RTX 4070 Ti 949€, XFX RX 6800 519€ • WSV-Finale bei MediaMarkt (u. a. Samsung 980 Pro 2 TB Heatsink 199,99€) • RAM im Preisrutsch • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • PCGH Cyber Week nur noch kurze Zeit [Werbung]
    •  /