IT in Behörden: Zu viel Fax, zu wenig Internet

Opposition und Beamtenbund kritisieren die Fax-Kommunikation und berichten über desaströse Verhältnisse in den Behörden.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Sollte eigentlich ein Bild aus vergangenen Zeiten sein: Faxgerät.
Sollte eigentlich ein Bild aus vergangenen Zeiten sein: Faxgerät. (Bild: Pixabay)

In Behörden sind Faxgeräte nach wie vor Standard. Das müsse sich dringend ändern, fordern Vertreter von Opposition und Verbänden. "Die Nutzung von Telefaxgeräten ist Ausdruck der technischen Rückständigkeit deutscher Behörden und einer mangelhaften digitalen Infrastruktur", sagte Jürgen Martens, Rechtsexperte der FDP-Bundestagsfraktion, der Tageszeitung Augsburger Allgemeine.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiter*in (IT-Systemsupport)
    Zweites Deutsches Fernsehen Anstalt des öffentlichen Rechts, Mainz
  2. Programmierer C++ (Informatiker, Softwareentwickler) (m/w/d)
    Kithara Software, Berlin
Detailsuche

Bereits beschlossene Regeln und Gesetze zur Digitalisierung von Behörden würden kaum umgesetzt. Faxgeräte könnten allenfalls noch als "Ersatzlösung oder technische Rückfallebene bei größeren Systemstörungen" gelten, erklärte Martens.

Der stellvertretende Grünen-Bundestagsfraktionschef Konstantin von Notz forderte ein konkretes Datum für den Ausstieg aus dem Fax-Zeitalter. Gerade in der Pandemie zeige sich, dass digitale Kommunikationsstrukturen hier schon weiter sein müssten, kritisierte er.

Beamtenbund kritisiert Fax und fehlende Alternativen

Auch vom Deutschen Beamtenbund und vom Deutschen Richterbund kam entsprechende Kritik: Faxkommunikation gibt es demnach oft nur noch wegen veralteter IT-Ausstattung. Sie erschwere den Datenaustausch und erhöhe oft den Arbeitsaufwand, hieß es.

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    29. November–3. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

"Einen Grund oder Vorteil, an Faxgeräten festzuhalten, gibt es aus unserer Sicht nicht, außer den Mangel an Alternativen", sagte der Bundesvorsitzende des Deutschen Beamtenbundes, Ulrich Silberbach. Beispielsweise könnten Architekten vielerorts keine Baupläne an Ämter mailen, weil dort die Leitungen während des Downloads zusammenbrechen würden. Zudem sei die Software von Bund, Ländern und Kommunen häufig nicht miteinander kompatibel, entsprechend sei es nicht möglich, Daten auszutauschen.

Immerhin verabschiedet sich der Bundestag ab der kommenden Legislaturperiode von seinen Faxgeräten. Das hatte der Ältestenrat des Bundestags kürzlich beschlossen. Neben Behörden setzen jedoch auch Ärzte immer noch massiv auf Faxe. Laut einer Studie des Digitalverbandes Bitkom hält jeder fünfte Arzt (22 Prozent) vornehmlich per Fax Kontakt zu anderen Arztpraxen, während weitere 19 Prozent auf die Briefpost setzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

Unser April-Beitrag zum Thema:



Frank1965 04. Mär 2021

Bei diesen Artikeln frage ich mich jedesmal, woher der Autor sein vermeintliches Wissen...

unicorngoleob0i 12. Feb 2021

Wir wollen den Beamten doch nicht zu viel aufeinmal zumuten, die haben sich gerade erst...

dabei 11. Feb 2021

Typisches Gespräch, selbst erlebt: Steuerzahler: Gerne schicke ich ihnen meinen Bauplan...

bgmenot 11. Feb 2021

it-fuzzy labert Müll. Wie du schon richtig erkannt hast, funktioniert die QES nur noch...

Typhoonx 11. Feb 2021

Ich kann nur noch per Software faxen, das letzte Faxgerät hatte ich 2005.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Chinas Vorgehen gegen Internetkonzerne
Sozialismus süß-sauer

Chinas KP geht seit einem Jahr massiv gegen die großen Internet-Konzerne der Volksrepublik vor. Sie will so für mehr Gleichheit sorgen, aber nicht nur.
Eine Analyse von Gerd Mischler

Chinas Vorgehen gegen Internetkonzerne: Sozialismus süß-sauer
Artikel
  1. Alphabet: Google Werbegeschäft wächst weiter deutlich
    Alphabet
    Google Werbegeschäft wächst weiter deutlich

    Dank der Coronapandemie wächst das Werbegeschäft von Google weiter. Von Apples geänderten Werberichtlinien zeigt sich der Konzern unbeeindruckt.

  2. Apple: Kunde zeigt das Innere des Macbook Pro 14 mit M1 Pro
    Apple
    Kunde zeigt das Innere des Macbook Pro 14 mit M1 Pro

    Das neue Macbook Pro 14 kann wie die Vorgänger aufgeschraubt werden. Zumindest Akku und Ports sind auswechselbar, RAM und SSD aber nicht.

  3. Windows XP: Das Drehbuch für Dune wurde mit MS-DOS-Programm geschrieben
    Windows XP
    Das Drehbuch für Dune wurde mit MS-DOS-Programm geschrieben

    Eric Roth verwendet seit Jahren den Movie Master für MS-DOS. Auch Dune schrieb er mit dem 30 Jahre alten Editor - und einer IBM Model M.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) • Seagate Exos 18TB 319€ • Alternate-Deals (u. a. Asus B550-Plus Maiboard 118€) • Neues Xiaomi 11T 256GB 549,90€ • Switch OLED 359,99€ • Speicherprodukte von Sandisk & WD [Werbung]
    •  /