Abo
  • Services:
Anzeige
Bundesjustizminister Heiko Maas
Bundesjustizminister Heiko Maas (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

IT-Gipfel: Bundesjustizminister setzt Google vor die Tür

Google ist von Bundesjustizminister Heiko Maas von der Vorbereitung des IT-Gipfels ausgeschlossen worden. Das Unternehmen habe sich nicht durch geeignete Vorschläge hervorgetan, die persönlichen Daten besser zu schützen.

Anzeige

Die Bundesregierung schlägt offenbar einen anderen Kurs gegen den US-Konzern Google ein. Beim nächsten nationalen IT-Gipfel, der am 21. Oktober 2014 in Hamburg stattfindet, werden Google-Manager nur noch eine untergeordnete Rolle spielen.

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) schrieb am Mittwoch dem Vertreter von Google Germany, Wieland Holfelder, dass sein Mitwirken bei der Vorbereitung des IT-Gipfels nicht mehr erwünscht sei. Das bestätigte ein Sprecher des Bundesjustizministeriums der Wirtschaftswoche. Auch Google bestätigt den Empfang eines solchen Schreibens, wollte zu den Details aber noch keine Stellungnahme abgeben.

Holfelder gehörte der vom Bundesjustizministerium geleiteten Arbeitsgruppe 5 an, die sich mit "Verantwortung und Schutz in der vernetzten Gesellschaft" beschäftigt. Sie will unter anderem Regeln für einen besseren Schutz der Privatsphäre und einen verantwortungsvollen Umgang mit der digitalen Welt aufstellen.

Google habe sich dabei nicht durch geeignete Vorschläge hervorgetan, die persönlichen Daten besser zu schützen, heißt es aus Kreisen des Justizministeriums.

Hintergrund: Streit um neue Datenschutzerklärung

Googles neue Datenschutzerklärung vom 1. März 2012 sei laut französischen Datenschützern vage und unklar. Sie gelte gemeinsam für 60 Dienste wie Google Suche, Youtube, Gmail, Picasa, Google Drive, Google Docs oder Google Maps. Nach Ansicht der Behörde verstößt die Datenschutzerklärung Googles gegen die Verpflichtung des Unternehmens zu umfassender Transparenz zur Nutzung der Daten der Anwender und zum Umgang damit. Problematisch seien auch "die pauschale Ermächtigung zur Erstellung umfassender diensteübergreifender Nutzerprofile und die fehlende Festlegung einer Speicherdauer der Daten."

Google hatte im Jahr 2012 erklärt, dass nicht mehr Daten gesammelt würden. Jeder Nutzer könne weiterhin selbst entscheiden, sich bei Google einzuloggen, und die meisten Google-Dienste stünden auch ohne Anmeldung zur Verfügung, darunter die Suche, Google Maps und Youtube. Nutzer, die sich einloggten, könnten weiterhin den Verlauf ihrer Suchabfragen verändern und komplett deaktivieren, und bei Google Mail lasse sich der Chat auch weiter auf "Off the Record" schalten.

Der Hamburger Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar hatte im Juli 2013 wegen der Datenschutzbestimmungen ein offizielles Verfahren gegen Google eingeleitet. Das Verfahren ist Teil einer durch die französische Commission Nationale de l'Informatique et des Libertés (CNIL) koordinierten Aktion, an der Datenschutzbehörden mehrerer EU-Länder beteiligt sind.


eye home zur Startseite
DrWatson 15. Mär 2014

...und nennen es "IT-Gipfel"

Nogger 14. Mär 2014

sorry der normal Bürger hat überhaupt keine Probleme sich an Recht und Gesetz zu halten...

jose.ramirez 14. Mär 2014

Klar das Microsoft wieder in der Lage bleibt sämtliche rechtstaatliche Institutionen zu...

DrWatson 13. Mär 2014

Sieht doch aus wie Kurt Krömer.

nykiel.marek 13. Mär 2014

Dem stimme ich zu. LG, MN



Anzeige

Stellenmarkt
  1. spectrumK GmbH, Berlin
  2. Landeshauptstadt München, München
  3. Bundesversicherungsamt Referat 811, Bonn
  4. Hessisches Landeskriminalamt, Wiesbaden


Anzeige
Top-Angebote
  1. 30,99€
  2. (heute u. a. mit Soundbars und Heimkinosystemen, ASUS-Notebooks, Sony-Kopfhörern, Garmin...

Folgen Sie uns
       


  1. Apple iOS 11 im Test

    Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut

  2. Bitkom

    Ausbau mit Glasfaser kann noch 20 Jahre dauern

  3. Elektroauto

    Nikolas E-Trucks bekommen einen Antrieb von Bosch

  4. HHVM

    Facebook konzentriert sich künftig auf Hack statt PHP

  5. EU-Datenschutzreform

    Bitkom warnt Firmen vor Millionen-Bußgeldern

  6. Keybase Teams

    Opensource-Teamchat verschlüsselt Gesprächsverläufe

  7. Elektromobilität

    In Norwegen fehlen Ladesäulen

  8. Metroid Samus Returns im Kurztest

    Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin

  9. Encrypted Media Extensions

    Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  10. TP Link Archer CR700v

    Einziger AVM-Konkurrent bei Kabelroutern gibt auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Banana Pi M2 Berry: Per SATA wird der Raspberry Pi attackiert
Banana Pi M2 Berry
Per SATA wird der Raspberry Pi attackiert
  1. Die Woche im Video Mäßige IT-Gehälter und lausige Wahlsoftware
  2. Orange Pi 2G IoT ausprobiert Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Mini-Smartphone Jelly im Test: Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
Mini-Smartphone Jelly im Test
Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  1. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones
  2. Smartphones Absatz in Deutschland stagniert, Umsatz steigt leicht
  3. Wavy Klarna-App bietet kostenlose Überweisungen zwischen Freunden

  1. Neues Feature in iOS11

    iCmdr | 04:05

  2. Re: AI gibt es nicht.

    wlorenz65 | 03:52

  3. Re: Wieso gehts dann anderswo?

    Greys0n | 03:48

  4. Re: Ist doch alles ganz einfach... LTE High Speed...

    Greys0n | 03:46

  5. Re: Armes Deutschland

    medium_quelle | 03:36


  1. 19:04

  2. 18:51

  3. 18:41

  4. 17:01

  5. 16:46

  6. 16:41

  7. 16:28

  8. 16:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel