Acht Prozent über dem deutschen Durchschnittsgehalt

Nach Gehaltsstudien der Online-Jobplattform Stepstone liegt das Bruttodurchschnittsgehalt für IT-Fach- und Führungskräfte bei 62.278 Euro. Die höchsten Gehälter zahlen Banken mit 75.585 Euro. Der Branchenunterschied bei Berufserfahrenen ist damit in etwa so groß wie bei Berufseinsteigern.

  • Durchschnittsgehälter in der IT (Quelle: Stepstone)
  • Gehälter nach Bundesländern (Quelle: Stepstone)
  • Gehälter nach Branchen (Quelle: Stepstone)
  • Gehälter nach Berufsfeld und -erfahrung (Quelle: Stepstone)
  • Gehälter nach Titel (Quelle: Stepstone)
Durchschnittsgehälter in der IT (Quelle: Stepstone)
Stellenmarkt
  1. Projektmanager Digitalisierungsprojekte (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin, deutschlandweit
  2. Bilanzkreismanager (m/w/d)
    VSE Aktiengesellschaft, Saarbrücken
Detailsuche

Große Gehaltsunterschiede gibt es auch je nach Aufgabenfeld und Berufserfahrung. So verdienen zum Beispiel IT-Architekten mit mehr als zehn Jahren Berufserfahrung rund 85.500 Euro, bei Mitarbeitern in der IT-Infrastruktur sind es 23.000 Euro weniger. Auch diese Daten stammen aus dem Gehaltsreport 2019 von Stepstone.

  • Durchschnittsgehälter in der IT (Quelle: Stepstone)
  • Gehälter nach Bundesländern (Quelle: Stepstone)
  • Gehälter nach Branchen (Quelle: Stepstone)
  • Gehälter nach Berufsfeld und -erfahrung (Quelle: Stepstone)
  • Gehälter nach Titel (Quelle: Stepstone)
Gehälter nach Berufsfeld und -erfahrung (Quelle: Stepstone)

Berechnungen des Personaldienstleisters Robert Half zeigen, dass das Gehaltsniveau der IT-Branche acht Prozent über dem Durchschnittsgehalt in Deutschland liegt. Dieses steigt seit Jahren kontinuierlich an und lag 2018 laut dem Online-Portal für Statistik Statista bei 3.380 Euro brutto monatlich bei Vollzeitbeschäftigten. Zahlen für 2019 liegen noch nicht vor. In der Chemie sind es sechs Prozent mehr, bei Banken und Versicherungen, im Maschinen- und Anlagenbau sowie im Fahrzeugbau verdienen die Beschäftigten jeweils fünf Prozent mehr als im Durchschnitt.

Robert Half geht im IT-Bereich von einer Gehaltssteigerung von durchschnittlich drei Prozent in diesem Jahr aus. "Wir stellen fest, dass die Gehaltserwartungen von Berufseinsteigern im IT-Umfeld oft zu hoch sind", sagt Emine Yilmaz, Direktorin bei Robert Half. Sie empfiehlt Bewerbern, realistische Forderungen zu stellen und sich im Vorfeld über marktübliche Gehälter zu informieren.

Golem Akademie
  1. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management: virtueller Drei-Tage-Workshop
    6.–8. Dezember 2021, Virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Hohe Gehälter müssen sich Unternehmen erst einmal leisten können. Und das hängt davon ab, wie die Konjunktur und die Geschäfte laufen. In der Automobilindustrie herrscht Krise, die IT- und Elektrobranche boomen. "Die deutsche Konjunktur ist gespalten", sagt Timo Wollmershäuser, Leiter der Konjunkturprognosen am Ifo-Institut.

Das erwartet für das Jahr 2020 einen Anstieg der Wirtschaftsleistung um 1,1 Prozent, nach 0,5 Prozent im vergangenen Jahr. "Für 2021 gehen wir von 1,5 Prozent aus", sagte Wollmershäuser. Treffen diese Konjunkturvorhersagen zu, dürften die Einkommen in der IT in den kommenden Jahren stärker steigen als zuletzt. Dazu trägt bei, dass die Nachfrage nach IT-Fachleuten branchenübergreifend steigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 IT-Gehälter: Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr
  1.  
  2. 1
  3. 2


Adventure89 17. Feb 2020

Zum Einen bin ich sehr zufrieden mit dem Team, was mir viel wert ist. Zum anderen habe...

amagol 06. Feb 2020

Das ist dein Problem. Anfangs (2013-2014) in SLU ein Appartment gemietet, dann eine Zeit...

Niaxa 21. Jan 2020

Von einer Frechheit habe ich nicht gesprochen.

Adventure89 21. Jan 2020

Ja, da stimme ich zu 100% zu!

eechauch 20. Jan 2020

Steht ja aber berechtigterweise auch im Text, dass die durchschnittlichen Einkommen in...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  2. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  3. Ubisoft: Breakpoint bekommt Ausrüstung aus der Blockchain
    Ubisoft
    Breakpoint bekommt Ausrüstung aus der Blockchain

    Sogar eine Nummer ist digital eingraviert: Ubisoft startet in Ghost Recon Breakpoint ein Experiment mit einzigartigen Helmen und Waffen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /