Abo
  • Services:

IT-Gehälter: Einstiegsgehalt bei Startups liegt bei 31.400 Euro

2.616 Euro Gehalt brutto bekommen Berufsanfänger bei IT- und Internet-Startups in Deutschland. Dafür sei der Job reich an Erfahrungen, meint ein Startup-Chef.

Artikel veröffentlicht am ,
Sebastian Stricker, Gründer Share-the-Meal-App
Sebastian Stricker, Gründer Share-the-Meal-App (Bild: Hannibal Hanschke/Reuters)

Wer als Junior in einem Startup anfängt, verdient im Jahr durchschnittlich 31.400 Euro brutto. Beschäftigte mit mehr Verantwortung im Senior-Level bekommen rund 46.500 Euro im Jahr gezahlt. Das ist das Ergebnis einer Umfrage unter rund 150 Startup-Gründern im Auftrag des IT-Branchenverbands Bitkom.

Stellenmarkt
  1. OPTIMAL SYSTEMS GmbH, Berlin
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg

Damit kommen Berufsanfänger in Startups nur auf 2.616 Euro brutto monatlich. "Startups erwirtschaften oft noch keine oder nur geringe Umsätze", sagte Bitkom-Geschäftsleiter Niklas Veltkamp. Er ist Mitbegründer des Berliner Startups Culicoo, mit dem Köche und Caterer für Events gebucht werden können.

Vergleich mit anderen Branchen

Einsteiger könnten jedoch technologische Innovationen von einem sehr frühen Zeitpunkt an maßgeblich mitgestalten und in kurzer Zeit Berufserfahrungen sammeln, die sonst auf dem Einstiegslevel nicht möglich seien. Hinzu komme die Möglichkeit einer Beteiligung am Unternehmenserfolg, erklärte Veltkamp.

Grundlage der Angaben ist eine Umfrage, die Bitkom Research im Auftrag des Bitkom durchgeführt hat. Befragt wurden 143 Gründer von IT- und Internet-Startups in Deutschland. Die Fragestellung lautete: "Wie hoch ist in Ihrem Startup das durchschnittliche Bruttomonats-Einkommen in Euro je nach Beschäftigungsebene?".

Ein Informatiker in Deutschland bezieht nach einer Studie des Vergleichsportals Gehalt.de durchschnittlich ein Gehalt von rund 55.000 Euro im Jahr, im oberen Segment betragen die Einnahmen rund 64.100 Euro. Zu den am besten zahlenden Branchen zählen der Chemiesektor, die Banken und die Pharmaindustrie. In der Chemiebranche liegt das Durchschnittsgehalt für IT-Fachkräfte bei 70.831 Euro. Es folgen die Banken mit 69.821 Euro und die Pharmaindustrie mit 67.055 Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,86€
  2. (-68%) 4,75€
  3. (-82%) 5,50€
  4. 3,99€

thesmann 19. Okt 2016

Oder als Arbeitnehmer: "OK, dann arbeite ich halt woanders." Ich hab recht hart gelernt...

Cane 19. Okt 2016

Ich arbeite in einem Start-Up, und bei uns werden so etwa 80% aller Stellen auf...

amagol 18. Okt 2016

Die Sachen schliessen sich nicht aus. Es ist praktisch so, das man einen Teil seines...

Spiritogre 18. Okt 2016

Vor allem hat nun mal nicht jede Stadt solche Unternehmen wie Porsche ansässig. In...

c0nsultant 18. Okt 2016

Wie lange hat sich denn der Münchner Autobauer Zeit gelassen bis er sich bei dir gemeldet...


Folgen Sie uns
       


Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert

Cinebench R20 soll mit bis zu 256 Threads umgehen können.

Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert Video aufrufen
Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


      •  /