• IT-Karriere:
  • Services:

Wie dem Verdacht der Scheinselbstständigkeit vorgebeugt werden kann

Aus diesen Gerichtsentscheidungen ergibt sich, dass IT-Freelancer und ihre Auftraggeber einer Einstufung als Scheinselbstständige vorbeugen können. Dazu müssen sie vor allem auf vernünftige Vereinbarungen achten, die natürlich auch in der Realität praktiziert werden müssen.

Stellenmarkt
  1. über grinnberg GmbH, Stuttgart
  2. Kölner Verkehrs-Betriebe AG, Köln

Wer IT-Spezialisten durch diverse Vorgaben einengt - wie verpflichtende Tätigkeit vor Ort beim Kunden, feste Arbeitszeiten, verbindliche Teilnahmen an Besprechungen mit den Mitarbeitern - muss sich nicht wundern, wenn die Deutsche Rentenversicherung beziehungsweise Gerichte von Scheinselbstständigkeit ausgehen. Das gilt erst recht, wenn erwartet wird, dass die Experten über Monate exklusiv für den Endkunden tätig sind.

Demgegenüber sollte IT-Fachleuten genügend Eigenständigkeit bei der Abwicklung von Projekten zugestanden werden. Hierzu gehört, dass sie zum Beispiel ihren Arbeitsplatz frei wählen können und nur die Implementierung vor Ort beim Endkunden erfolgen muss.

Hilfreich ist ferner, wenn sie an anspruchsvollen Projekten mitarbeiten, die eine umfassende Planung und Konzeptionierung erfordern, die ihnen als Experten allein überlassen bleibt. Gut ist auch, wenn sie zum Beispiel von ihrem Homeoffice oder eigenen Büro Zugriff auf das System des Endkunden haben. IT-Experten verfügen am besten über eine eigene Webseite, in der sie die von ihnen angebotenen Leistungen auflisten und genau beschreiben.

Schutz vor Profitgier von Unternehmen

Eine rechtliche Unsicherheit besteht, wenn IT-Spezialisten vornehmlich im Support oder Helpdesk des Kunden eingesetzt werden. Denn hier ist die Gefahr am größten, dass sie sich eng an den Vorgaben des Kunden orientieren müssen und die gleiche Tätigkeit wie das festangestellte Personal in diesem Bereich verrichten müssen.

In diesem Fall sollte bedacht werden, dass es Auftraggebern hier nur darum geht, den Fachleuten ihre soziale Absicherung vorzuenthalten und Kosten zu sparen. Dem möchte der Gesetzgeber zu Recht einen Riegel vorschieben. Ihm geht es darum, dass niemand von profitgierigen Unternehmen ausgenommen wird, indem er oder sie einfach als Ich-AG beschäftigt wird, statt mit einem vernünftigen Arbeitsvertrag versorgt zu werden. Darüber hinaus geht es nicht an, dass Arbeitgeber gleiche Arbeit unterschiedlich bezahlen.

Coaching und Beratung für IT Profis, die sich beruflich weiterentwickeln wollen

Das Gleiche gilt für das Vorliegen einer verdeckten Leiharbeit. Hier besteht die Besonderheit allerdings darin, dass dies nicht von Amts wegen überprüft wird. Vielmehr müssen sich IT-Fachleute beim vermeintlichen Kunden als Arbeitnehmer einklagen. Hiervon ist bei einem IT-Experten normalerweise nicht auszugehen, der als Selbstständiger tätig sein möchte.

Wünschenswert wäre, wenn das Statusfeststellungsverfahren beschleunigt wird, um schneller Rechtssicherheit zu erlangen. Das fordern zum Beispiel die FDP (Bundestagsdrucksache 19/15232 vom 14. November 2019 (PDF)) und das Wirtschaftsforum der SPD e.V. als Unternehmensverband in einem Positionspapier (PDF).

Darüber hinaus schlagen sie vor, dass innerhalb dieses Verfahrens einige Positivkriterien festgelegt werden. Hierzu gehört etwa ein bestimmtes Mindesthonorar (Stundensatz/Tagessatz). Dieser Vorschlag ist jedoch bedenklich. Denn die Festlegung von Positivkriterien - wie einem bestimmten Mindesthonorar - ist schwierig. Die Höhe eines angemessenen Honorars hängt nämlich vom jeweiligen Auftrag ab.

Wer auf Nummer sicher gehen möchte, sollte sich an einen Rechtsanwalt wenden. Dies ist vor allem vor dem Einlegen einer Klage ratsam. Denn die Entscheidungen der Gerichte beruhen letztlich auf einer Gesamtabwägung aller Umstände des jeweiligen Einzelfalles.

Individuelle Unterstützung zu Themen rund um Job & Karriere gibt Shifoo, der Service von Golem.de - in 1:1-Videosessions für IT-Profis von IT-erfahrenen Coaches und Beratern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Was für abhängige Beschäftigung spricht: wenn jemand sich exklusiv einer Firma verschreibt
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Tom Clancy's Ghost Recon Breakpoint - Ultimate Edition für 26,99€, Far Cry 5 + Far Cry...
  2. 25,49€
  3. 39,99€
  4. 17,99€

scrumdideldu 20. Jul 2020

Ich hab keinerlei Abschluss und bin seit fast 20 Jahren Freiberufler. Ich habe auch...

Trockenobst 16. Jul 2020

Wie unterscheidest du falsche Business-Entscheidungen vs. Geld verpulvert, dass du für...

.02 Cents 16. Jul 2020

Das wird auch ganz klar offen kommuniziert ... absoluter Standard. Und so richtig viel...

Trockenobst 16. Jul 2020

Da du die Leistungen in der EU erbringst ist das erst mal zweitranging wer dich bezahlt...

Trockenobst 15. Jul 2020

Das war in der Zentrale des DAX Konzerns. Irgendwie ist das innerhalb von 6-12 Monaten...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.

Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks Video aufrufen
Chaos Computer Club: Was eine Smoking Gun von Huawei anrichten könnte
Chaos Computer Club
Was eine Smoking Gun von Huawei anrichten könnte

Der Chaos Computer Club hat einmal durchgespielt, welche Möglichkeiten ein böswilliger Ausrüster im 5G-Netz wirklich hätte. Dies wird vom IT-Sicherheitsgesetz aber ignoriert.
Ein Bericht von Achim Sawall

  1. Wochenrückblick Durch die Hintertür
  2. Kritische Infrastruktur Massive Probleme im europäischen Stromnetz
  3. rC3 Neue Tickets für den CCC

AOC Agon AG493UCX im Test: Breit und breit macht ultrabreit
AOC Agon AG493UCX im Test
Breit und breit macht ultrabreit

Der AOC Agon AG493UCX deckt die Fläche zweier 16:9-Monitore in einem Gerät ab. Dafür braucht es allerdings auch ähnlich viel Platz.
Ein Test von Mike Wobker

  1. Agon AG493UCX AOC verkauft 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit USB-C und 120 Hz

Gamestop-Blase: Am Ende haben wieder die Großinvestoren gewonnen
Gamestop-Blase
Am Ende haben wieder die Großinvestoren gewonnen

Der Börsenrausch um die Gamestop-Aktie hat weder Kapital umverteilt noch wurde der Finanzmarkt dadurch demokratisiert. Vielmehr gewannen wie bei jeder Blase die großen Investoren.
Eine Analyse von Gerd Mischler

  1. Trade Republic EU will Trading-Apps wegen Gamestop-Aktie untersuchen
  2. Wallstreetbets Gamestop-Aktie steigt massiv - Handel zeitweise gestoppt
  3. Wallstreetbets Finanzchef von Gamestop tritt zurück

    •  /