• IT-Karriere:
  • Services:

IT-Fachkräftemangel: Freie sind gefragt

Vom Fachkräftemangel in der IT profitieren vor allem die Freiberufler - und das vergrößert wiederum den Mangel an Festangestellten. Die Lösung des Problems muss von außen kommen.

Artikel von Anke Kotte veröffentlicht am
Viele Firmen suchen dringend nach den relativ wenigen IT-Spezialisten, die fest in einem Unternehmen arbeiten wollen.
Viele Firmen suchen dringend nach den relativ wenigen IT-Spezialisten, die fest in einem Unternehmen arbeiten wollen. (Bild: slon_dot_pics/pexels.com)

Geht es um das Thema Fachkräftemangel, wendet sich der sorgenvolle Blick vor allem auf die IT-Branche. Dieser Bereich ist nach Handwerk und Vertrieb am stärksten davon beeinträchtigt. Von dem Mangel profitieren Selbstständige und Firmen im Ausland, wohin immer mehr Projekte ausgelagert werden. Andererseits konkurrieren beide auch miteinander. Die vielen IT-Selbstständigen können sich also nicht auf der derzeitig guten Situation ausruhen.

Die Zahlen sprechen zunächst einmal für sie: Denn derzeit sind laut dem Digitalverband Bitkom in Deutschland 82.000 IT-Stellen unbesetzt. In einer vielzitierten Umfrage unter 800 Geschäftsführern und Personalverantwortlichen vom Dezember 2018 sagten 82 Prozent, sie hätten einen Mangel an IT-Spezialisten, Tendenz steigend. Die Berechnung der Zahl freier Stellen beruht auf offenen Stellenausschreibungen, nach der Form des Anstellungsverhältnisses wurde nicht explizit gefragt. Dem stehen laut Agentur für Arbeit 23.000 Arbeit suchende IT-Leute gegenüber, Tendenz sinkend.

Dieses Missverhältnis liegt zu großen Teilen daran, dass sich immer weniger IT-Fachkräfte fest anstellen lassen wollen. Das belegt die kürzlich veröffentlichte Studie IT-Freiberufler von IDG Research Services. Demnach ist der Anteil an Angestellten rückläufig. 46 Prozent sind noch angestellt, 54 Prozent sind Freiberufler.

Lieber Freiberufler als Angestellter

Bastian Pauly vom Branchenverband Bitkom geht davon aus, dass viele ehemals fest angestellte IT-Spezialisten in die Selbständigkeit gehen, weil dort mehr Geld und spannendere Projekte locken. Eine These, die der Freelancer Edgar Warnking teilweise stützt: "Viele der jungen, ehrgeizigen Freiberufler springen gerne von Projekt zu Projekt und schätzen Abwechslung und Herausforderung." Wichtiger noch als die Herausforderung sind für viele Freiberufler jedoch andere, profanere Aspekte: keine längere Bindung, Selbstverantwortung, bessere Bezahlung, Zeitsouveränität.

Stellenmarkt
  1. Stadt Paderborn, Paderborn
  2. Deloitte, München, Stuttgart, Köln, Hamburg, Berlin

Für Kaya Taner von der Jobvermittlungsplattform Honeypot liegt ein zentrales Problem darin, dass Unternehmen und Fachkräfte lange brauchen, um herauszufinden, ob sie überhaupt zusammenpassen. "Entwickler werden überhäuft mit irrelevanten Angeboten", sagt Taner im Gespräch mit Golem.de.

Oft kommen sie am Ende nicht zusammen. Das liegt laut der Bitkom-Studie oft an unterschiedlichen Gehaltsvorstellungen (76 Prozent) oder fehlender Qualifikation (38 Prozent). Diese Punkte müssen geklärt sein, ehe sich beide Parteien miteinander unterhalten, so der Ansatz von Vermittlungsplattformen wie Honeypot oder 4Scotty, die sich auf Tech-Berufe spezialisiert haben.

Dass Freiberuflichkeit in der IT einträglich ist, steht außer Zweifel. "Grundsätzlich gehören Jobs für IT-Spezialisten zu den lukrativsten auf dem Arbeitsmarkt", sagt Bastian Pauly vom Bitkom. Die regelmäßigen Erhebungen durch den Freelancer-Kompass gehen von einem in der IT-Branche üblichen Stundensatz von rund 80 Euro aus. Wer das Jahr hindurch arbeite, könne ein Jahreseinkommen von 100.000 Euro erreichen, sagt Pauly. Im direkten Vergleich betrage das durchschnittliche Gehalt eines Angestellten in der IT-Branche laut Statistiken rund 43.000 Euro.

Um langfristig auf dem Arbeitsmarkt mithalten zu können, ist allerdings die Eigeninitiative der Freiberufler gefragt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Anforderungen an Freiberufler sind heute groß 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,50€
  2. (u. a. Battlefield 5 für 14,99€, Star Wars Jedi: Fallen Order für 24,99€, Battlefield 1 für...
  3. 19,49€
  4. 19,90€

ed.meloG.murof 18. Aug 2019

moin, sach ma arbeitest du zufällig bei ner FA in der Boxhagener Str. ;)

JackIsBack 07. Aug 2019

keine Ausbildung - E1 bis E5 Ausbildung - E5 bis E9 Studium / Bachelor - E10 bis E12...

Bluejanis 07. Aug 2019

Ich bin in der selben Situation, die Agentur verdient jede Stunde ihre Prozente mit. Bei...

JackIsBack 07. Aug 2019

Wenn du aus der freien Wirtschaft kommst: Deine bisherige Berufserfahrung wird da auch...

gadthrawn 07. Aug 2019

"Das belegt die kürzlich veröffentlichte Studie IT-Freiberufler von IDG Research...


Folgen Sie uns
       


Summit Lite im Test: Auch Montblancs günstige Smartwatch ist zu teuer
Summit Lite im Test
Auch Montblancs "günstige" Smartwatch ist zu teuer

Montblancs Summit Lite ist eine Smartwatch für Fitnessbegeisterte, die nach echter Uhr aussieht. Den Preis halten wir trotz hervorragender Verarbeitung für zu hoch.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Soziales Netzwerk Bei Facebook entsteht eine Smartwatch im Geheimen
  2. Wearable Amazfit bringt kompakte Smartwatch für 100 Euro
  3. T-Touch Connect Solar Tissots Smartwatch ab 935 Euro in Deutschland verfügbar

Geforce RTX 3060 (12GB) im Test: Der Preisleistungskracher - eigentlich
Geforce RTX 3060 (12GB) im Test
Der Preisleistungskracher - eigentlich

Schneller als eine Geforce RTX 2070, so günstig wie die Geforce GTX 1060: Die RTX 3060 mit 12 GByte hat das Potenzial zum Gaming-Liebling.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Nvidia Geforce RTX 3060 kommt noch im Februar
  2. Geforce RTX 3080 im Test Schnellste Laptop-GPU ist auf Effizienz getrimmt
  3. Geforce RTX 3000 Mobile Nvidia setzt Veröffentlichung technischer Daten durch

Börse: Was zur Hölle ist ein SPAC?
Börse
Was zur Hölle ist ein SPAC?

SPACs sind die neue Modewelle an der Börse: Firmen, die es eigentlich nicht könnten, gehen unter dem Mantel einer anderen Firma an die Börse. Golem.de hat unter den Mantel geschaut.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Wallstreetbets Trade Republic entschuldigt sich für Probleme mit Gamestop
  2. Tokyo Stock Exchange Hardware-Ausfall legte Tokioter Börse lahm

    •  /