• IT-Karriere:
  • Services:

IT-Fachkräftemangel: Es müssen nicht immer Informatiker sein

Die Corona-Pandemie scheint der Digitalisierung tatsächlich einen Schub zu geben. Aber woher sollen die dafür nötigen ITler kommen?

Ein Interview von Peter Ilg veröffentlicht am
Oliver Falck plädiert dafür, auch in anderen Berufen nach Menschen mit IT-Wissen zu suchen.
Oliver Falck plädiert dafür, auch in anderen Berufen nach Menschen mit IT-Wissen zu suchen. (Bild: ifo Institut)

Anfang Mai vermeldete das Jobportal Talent IO, die Coronakrise gefährde auch die Jobs von IT-Spezialisten, das Ifo Institut kommt in einer gemeinsamen Auswertung mit dem beruflichen Netzwerk Linkedin zu einem anderen Ergebnis. Demnach ist die Zahl der Stellenangebote in der Branche Software und IT-Dienstleistungen um 21 Prozent gestiegen. Auch Oliver Falck ist überzeugt: Der Bedarf an IT-Spezialisten wird nach Corona eher wachsen. Falck ist Leiter des Zentrums für Industrieökonomik und neue Technologien am ifo Institut und Professor für Volkswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität in München.

Inhalt:
  1. IT-Fachkräftemangel: Es müssen nicht immer Informatiker sein
  2. Umschulung macht keine Buchhändler zu IT-Spezialisten

Er sagt: Wenn die passenden Beschäftigten für einen Wechsel in IT-Berufe gewonnen werden könnten, würde das den großen Mangel an IT-Personal spürbar mildern. Berufe mit IT-Bezug gebe es genügend, unter anderem Volkswirte, Psychologen, Vermessungsingenieure. Dass diese Leute durch eine Fortbildung keine IT-Experten wie Informatiker werden können, ist seiner Meinung nach nicht schlimm. Denn es würden auch IT-Fachkräfte gebraucht, die nicht die erste Geige spielten.

Golem.de: Laut der Auswertung des ifo Instituts von Linkedin hat sich die Zahl der Stellenangebote aus der Branche Software und IT-Dienstleistungen für IT-Fachkräfte von März bis Mai gegenüber dem Vorjahr erhöht. Andere Branchen bauen Jobs ab. Gehen Sie davon aus, dass wenn die Wirtschaft wieder rundläuft, es zu einem stärkeren Anstieg an Stellenangeboten für IT-Experten kommt?

Oliver Falck: Ich bin davon überzeugt, dass die Nachfrage nach IT-Fachkräften sich auch nach Corona fortsetzen wird, eher noch steigt, weil nicht nur die IT-Branche selbst, sondern ganz viele andere Industrien IT-Spezialisten brauchen. Schon vor und auch während Corona waren IT-Experten die am meisten gesuchten Fachkräfte, etwa im verarbeitenden Gewerbe.

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut
  2. Stadt Paderborn, Paderborn

Golem.de: Ohne IT-Fachpersonal ist die Digitalisierung nicht zu machen. Doch daran mangelte es schon vor der Krise, künftig vielleicht noch mehr. Droht die Digitalisierung daran zu scheitern?

Falck: Ich würde sogar noch einen Schritt weitergehen: Der Mangel an digitalen Kompetenzen in anderen Berufen, in denen IT-Wissen wichtig wäre, gefährdet die Digitalisierung. In einer Untersuchung im vergangenen Jahr haben wir ebenfalls mit Linkedin herausgefunden, dass nur etwa ein Drittel der gut qualifizierten Mitarbeiter im verarbeitenden Gewerbe digitale Fachkompetenzen besitzt. Das ist natürlich viel zu wenig.

Golem.de: Die Absolventenzahlen in der Informatik steigen stark und die IT-Ausbildungsberufe werden hervorragend angenommen. Doch was an Fachpersonal auf den Markt kommt, reicht bei weitem nicht aus, den Bedarf zu decken. Was ist Ihre Idee, um die Lücke annähernd auszugleichen?

Falck: Es hilft nur, wenn wir die Sache von mehreren Seiten aus angehen. Langfristig ergibt es Sinn, mehr Werbung für diese Ausbildungsberufe und Studiengänge zu machen, gerade in den Gruppen, die wir bislang nicht ausreichend erreichen - das sind vor allem junge Frauen.

Weiter müssen wir auf qualifizierte Zuwanderung setzen. Seit März gibt es das neue Fachkräftezuwanderungsgesetz, das allerdings während der Corona-Krise ein Stück weit untergegangen ist. Weil es einen internationalen Wettbewerb um IT-Fachkräfte gibt, sollten wir daran arbeiten, ein noch attraktiveres Land für Zuwanderer zu sein.

IT-Dienstleistungen werden wir zunehmend aus dem Ausland einkaufen, wofür aber wiederum Digitalisierung notwendig ist, um globale IT-Dienste überhaupt nutzen zu können. Und schließlich sollten wir uns überlegen, wo wir IT-Kompetenzen in anderen Berufen außer bei ausgebildeten IT-Fachkräften finden, die wir zumindest weiterentwickeln können, um sie zu Experten auf dem Gebiet zu machen, wo wir sie wirklich brauchen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Umschulung macht keine Buchhändler zu IT-Spezialisten 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Persona 5 Royal PS4 für 24,36€ + 2,99€ Versand oder Marktabholung, Yakuza Remastered...
  2. (u. a. Seagate Expansion Desktop 8TB für 125,75€ und SanDisk Ultra Micro-SDXC 128 GB für 13...
  3. (u. a. F1 2020 - Deluxe Schumacher Edition [EU Key] für 42,99€ und Borderlands 3 - Steam Key...
  4. (u. a. Sandisk Extreme 256GB SDXC für 54,99€, Western Digital 10 TB Elements Desktop externe...

Matt17 03. Jul 2020 / Themenstart

Das ist aber auch das, was ich meine. Gerade traditionelle Firmen haben keine Ahnung, wie...

DrLindner 30. Jun 2020 / Themenstart

Das ist doch nichts neues. Sobald es darum geht Mitarbeiter fair zu bezahlen, kommt der...

Maturion 26. Jun 2020 / Themenstart

Ich weiß worauf du hinaus willst. Physik und speziell Mathematik sind aber schlechte...

Auspuffanlage 26. Jun 2020 / Themenstart

Also das hatte meine Freundin nicht bezahlt die hatte eine Zweizimmerwohnung unter 600...

aLpenbog 25. Jun 2020 / Themenstart

Bin auch gespannt, ob das Änderungen bringt, wobei ich da noch nicht an 100% Homeoffice...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Drohnenflug am Strand mit Google Earth Studio - Tutorial

Wir zeigen im kurzen Tutorial, wie man in Earth Studio eine einfache Animation erstellt.

Drohnenflug am Strand mit Google Earth Studio - Tutorial Video aufrufen
KI-Startup: Regierung bestätigt Treffen mit Augustus Intelligence
KI-Startup
Regierung bestätigt Treffen mit Augustus Intelligence

Der CDU-Politiker Amthor fungierte als Lobbyist für das KI-Startup Augustus Intelligence. Warum sich die Regierung mit der Firma traf, ist weiter unklar.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Texterkennung OpenAIs API beantwortet "Warum ist Brot so fluffig?"
  2. Cornonavirus Instagram macht Datensatz für Maskenerkennung ungültig
  3. KI Software erfindet Wörter und passende Definitionen dazu

Ultima 6 - The False Prophet: Als Britannia Farbe bekannte
Ultima 6 - The False Prophet
Als Britannia Farbe bekannte

Zum 30. Geburtstag von Ultima 6 habe ich den Rollenspielklassiker wieder gespielt - und war überrascht, wie anders ich das Spiel heutzutage wahrnehme.
Ein Erfahrungsbericht von Andreas Altenheimer

  1. Pathfinder 2 angespielt Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
  2. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  3. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC im Test: Den Airpods Pro hat die Konkurrenz nichts entgegenzusetzen
Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC im Test
Den Airpods Pro hat die Konkurrenz nichts entgegenzusetzen

Die Airpods Pro haben neue Maßstäbe bei Bluetooth-Hörstöpseln gesetzt. Sennheiser und Huawei ziehen mit True Wireless In-Ears mit ANC nach, ohne eine Antwort auf die besonderen Vorzüge des Apple-Produkts zu haben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Bluetooth-Hörstöpsel Google will Klangprobleme beseitigen, Microsoft nicht
  2. Bluetooth-Hörstöpsel Aldi bringt Airpods-Konkurrenz für 25 Euro
  3. Bluetooth-Hörstöpsel Oppos Airpods-Alternative kostet 80 Euro

    •  /