IT-Fachkräftemangel: Arbeit ohne Ende

Noch nie gab es in Deutschland so viele offene IT-Stellen wie derzeit. Für fest angestellte Mitarbeiter bedeutet dies vor allem eines: Mehrarbeit.

Artikel von Andreas Schulte veröffentlicht am
Der Fachkräftemangel führt bei vielen freien ITlern zu Überlastung.
Der Fachkräftemangel führt bei vielen freien ITlern zu Überlastung. (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)

Eigentlich würde Michael Thelen gerne kürzertreten. Aber das gelingt ihm nicht. Im Gegenteil. "Ich werde mit Arbeit überhäuft", klagt der IT-Forensiker im Landeskriminalamt Düsseldorf. Thelens Job ist es, Manipulationen an Geldspielautomaten aufzudecken. Diese Aufgabe wird zunehmend anspruchsvoller, weil die Geräte komplexer werden. Doch personelle Verstärkung ist für seine Ein-Mann-Abteilung nicht in Sicht. Denn gute IT-Leute sind in Zeiten des Fachkräftemangels rar - und die wenigen suchen sich besser bezahlte Jobs, als sie im öffentlichen Dienst angeboten werden.

Inhalt:
  1. IT-Fachkräftemangel: Arbeit ohne Ende
  2. Gehälter steigen und steigen und steigen

Ob Arbeitsverdichtung wie bei Thelen, neue Aufgabengebiete oder die Notwendigkeit zur Weiterbildung - der Fachkräftemangel in der IT treibt auch jene vor sich her, die bereits fest im Job sind. Einerseits stehen angestellte IT-Leute bei ihren Arbeitgebern hoch im Kurs, so dass Chefs versuchen, die Attraktivität des Arbeitsplatzes zu steigern, etwa indem sie immer öfter Homeoffice einführen. Auf der anderen Seite kommen Angestellte um Mehrarbeit nicht herum.

"IT-Beschäftigte müssen für diejenigen mitarbeiten, die der Chef auf dem Arbeitsmarkt nicht finden kann", sagt Michael Jäkel, Bundesfachgruppenleiter IT bei der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi, Golem.de. "In manchen Unternehmen werden Projekte von nur zwölf Mitarbeitern gestemmt, an denen früher 20 gearbeitet haben."

Neun von zehn Fachkräften machen Überstunden

Tatsächlich fühlen sich schon jetzt 77 Prozent der IT-Mitarbeiter in Unternehmen überlastet. Dies geht aus einer Studie von Ontrack Datenrettung vom Herbst vergangenen Jahres hervor. Demnach machen 89 Prozent der IT-Mitarbeiter in deutschen Unternehmen Überstunden, 40 Prozent sogar sechs bis zehn Stunden pro Woche - nicht immer freiwillig. "Die meisten IT-Beschäftigten arbeiten mehr, als ihnen lieb ist", sagt Jäkel.

Stellenmarkt
  1. Senior Java Developer / Consultant Finance (w/m/d)
    SMF GmbH, Dortmund
  2. Betriebswirtin / Wirtschaftsinformatikerin / Wirtschaftsingenieurin als SAP-Architektin (m/w/d)
    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V., München
Detailsuche

Hinzu kommt: Mitarbeiter sind nicht nur stärker belastet als früher. "Sie müssen mittlerweile oft auch Aufgaben übernehmen, für die sie nicht qualifiziert sind. Das führt zu zusätzlicher Belastung", sagt Jäkel. Dabei wollen Arbeitnehmer und Arbeitgeber dies eigentlich vermeiden. Denn laut der Studie sind Stress und Überlastung die häufigsten Gründe für Fehler.

Auch Thelen arbeitet länger, als er eigentlich möchte. "Zwar könnte ich den Job noch mit 70 machen und auch die gleiche Leistung bringen wie ein 25-Jähriger, aber leider nicht 40 Stunden in der Woche. Mir fehlt die Zeit zur Erholung." Und das wird wohl auch so bleiben. Die restlichen Jahre seiner Karriere werde er wohl allein im Büro verbringen, vermutet der 59-Jährige.

Einige Vorteile hat der Fachkräftemangel immerhin für die IT-Experten im Job.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Gehälter steigen und steigen und steigen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Freiheit statt... 05. Aug 2019

Würde ich so nicht sagen. Es ist nicht prinzipiell so, dass wir den Kunden "wenig...

widdermann 04. Aug 2019

Tja ist leider so. Zum Vergleich: ohne Berufserfahrung, nur mit Studienabschluss ist...

plutoniumsulfat 02. Aug 2019

Mir scheint, du hast die Realität aus den Augen verloren. Ein Viertel aller AN arbeitet...

JackIsBack 02. Aug 2019

Dafür hat man natürlich die Kennwort-Historie und die Komplexitätrichtlinienen. Einfache...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nancy Faeser
Der wandelnde Fallrückzieher

Angeblich ist Nancy Faeser Bundesinnenministerin geworden, um sich für den hessischen Landtagswahlkampf zu profilieren. Das merkt man leider.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

Nancy Faeser: Der wandelnde Fallrückzieher
Artikel
  1. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

  2. Gesichtserkennung: Clearview soll Fotos britischer Nutzer löschen
    Gesichtserkennung
    Clearview soll Fotos britischer Nutzer löschen

    Immer mehr Länder lassen die Fotos ihrer Bürger aus der Clearview-Datenbank löschen. In Deutschland passiert weiter nichts.

  3. Spielebranche: Management möchte Electronic Arts verkaufen
    Spielebranche
    Management möchte Electronic Arts verkaufen

    EA-Chef Andrew Wilson will eine Firma verkaufen - seine. Verhandlungen soll es mit Amazon, Apple und zuletzt mit Disney gegeben haben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /