IT-Experten: Russische Telekom-Beschäftigte in Lettland unerwünscht

Die Telekom wollte 400 russische IT-Experten und ihre Familien in Riga unterbringen.

Artikel veröffentlicht am ,
Grafik der Telekom zu ihrer internen Entwicklung
Grafik der Telekom zu ihrer internen Entwicklung (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom kommt mit der Unterbringung eines Teils ihrer russischen IT-Spezialisten in der lettischen Hauptstadt Riga nicht weiter. Das berichtet das Handelsblatt unter Berufung auf Quellen in- und außerhalb des Konzerns.

Stellenmarkt
  1. SAP Basis Administrator (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Karlsruhe, Remote
  2. Fachinformatiker (m/w/d) für Systemintegration zur IT-Administration an den landkreiseigenen ... (m/w/d)
    Landratsamt Schweinfurt, Schweinfurt
Detailsuche

Dem Bericht zufolge sollten bis zu 400 Russen und ihre Familien in Riga stationiert werden. Aufgrund der anti-russischen Stimmung und Widerständen in der lettischen Regierung kann der Plan demnach aber derzeit nicht umgesetzt werden.

Die Telekom hatte zuvor bestätigt, dass die russischen Entwickler nur weiterbeschäftigt werden, wenn sie das Land verlassen. Der Konzern gab Ende März 2022 bekannt, seine Entwicklerstandorte in Russland zu schließen. Man habe keine Netze in Russland, aber ein Team von Softwareentwicklern, hauptsächlich in Sankt Petersburg, die "Dienstleistungen für Kunden außerhalb Russlands erbringen".

2.000 Beschäftigte zuvor in Sankt Peterburg

Die Telekom hatte nach Angaben von Telekom-Finanzvorstand Christian Illek vom Februar 2022 rund 2.000 Beschäftigte im russischen Sankt Petersburg, die Software für T-Systems schrieben. Weitere Standorte waren in Moskau und Woronesch im südlichen Zentralrussland.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.10.2022, Virtuell
  2. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Telekom sperrte bereits Anfang März die Zugänge ihrer russischen Beschäftigten zu internen IT-Systemen.

Nachdem der Konzern einen Teil der Mitarbeiter zunächst in Ferienhotels im türkischen Antalya unterbrachte, wird nun nach langfristigen Lösungen gesucht. Einen Teil der russischen Experten konnte das Management Handelsblatt-Informationen zufolge nach Griechenland entsenden.

Laut früheren Informationen aus dem Unternehmen, die Golem.de vorliegen, erhielten die IT-Experten in Antalya neue Hardware und bekamen wieder erweiterte Rechte, so wie andere Beschäftigte außerhalb Russlands. Viele der russischen Experten sind im Bereich Telekom IT beschäftigt, dem internen IT-Bereich des Unternehmens.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


bofhl 21. Sep 2022 / Themenstart

Eher das Gegenteil ist war immer schon der Fall - bei so was scharen sich die Leute...

LeeRoyWyt 19. Sep 2022 / Themenstart

Das ist genauso unterkomplex wie die von dir behauptete Gegenseite. Tatsächlich ist es...

LeeRoyWyt 19. Sep 2022 / Themenstart

Vlt. ab dem Zeitpunkt, an dem sie morden () und plündern? Da...

User_x 18. Sep 2022 / Themenstart

Oder welche, denen die Nationalität nachwievor vollkommen egal sein könnte und nur das...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Superbase V
Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
Artikel
  1. Tesla Optimus: Elon Musk zeigt Roboter-Prototyp
    Tesla Optimus
    Elon Musk zeigt Roboter-Prototyp

    Roboter könnten für Tesla aus Sicht von Elon Musk bedeutender werden als Elektroautos. Der Konzern zeigte seinen ersten Roboter-Prototypen.

  2. Microsofts E-Mail: Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit
    Microsofts E-Mail
    Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit

    Ab dem 1. Oktober 2022 müssen Exchange-Clients zwingend Microsofts moderne Authentifizierung nutzen. Das bedeutet Mehrarbeit.
    Eine Analyse von Oliver Nickel

  3. Google: Nutzer fordern Bluetooth-Freigabe für Stadia-Controller
    Google
    Nutzer fordern Bluetooth-Freigabe für Stadia-Controller

    Mit der Einstellung von Stadia können auch Tausende der speziellen Controller ohne ein Update nicht mehr drahtlos genutzt werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. LC-Power LC-M27-QHD-240-C-K 389€) und Damn-Deals (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€, NZXT Kraken X73 139€) • Alternate: Weekend Sale • Razer Strider XXL 33,90€ • JBL Live Pro+ 49€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ • LG OLED65CS9LA 1.699€ [Werbung]
    •  /