Abo
  • IT-Karriere:

IT-Dienstleister: Streit bei Materna

Beim IT- und Kommunikationsdienstleister Materna gibt es interne Kommunikationsprobleme - Geschäftsführung und Mitarbeiter stritten monatelang um einen Betriebsrat und Prämienzahlungen. Viele von ihnen sollen bereits gekündigt haben.

Artikel von veröffentlicht am
Die Zentrale von Materna
Die Zentrale von Materna (Bild: Mat Do 2013/CC-BY-SA 3.0)

Der IT-Dienstleister Materna berät als Kommunikations- und IT-Dienstleister Bundesministerien und Firmen. Doch offenbar gibt es im eigenen Unternehmen massive Kommunikationsprobleme und Auseinandersetzungen zwischen Geschäftsführung und Arbeitnehmern. Golem.de hat von einem mehrere Monate dauernden internen Streit erfahren, bei dem es unter anderem um die Gründung eines Betriebsrates und Prämienzahlungen für Mitarbeiter ging. Von denen sollen viele das Unternehmen verlassen wollen.

Mitarbeiter und eine weitere Quelle werfen der Geschäftsleitung des Unternehmens vor, dass sie die Gründung eines Betriebsrates am Standort Dortmund habe verhindern wollen. Außerdem hätten Mitarbeiter durch ein neues Prämienmodell finanziell benachteiligt werden sollen, weil das Unternehmen seinen Gewinn habe erhöhen wollen.

Unsere Informationen stammen von einer Quelle, die nach eigenen Angaben noch bei Materna arbeitet und über Führungserfahrung verfügt. Wir konnten außerdem mit einer weiteren Person sprechen, die die Vorwürfe bestätigt hat. Die Auseinandersetzung lässt sich auch durch mehrere Gerichtsentscheidungen belegen, bei denen es um die Modalitäten für die Wahl eines Betriebsrates geht.

Ein aus den Nähten geplatzter Mittelständler

Ein Mitarbeiter beklagt im Gespräch mit Golem.de, dass bei Materna keine Strukturen für eine zeitgemäße Beteiligung der Mitarbeiter an Entscheidungen existierten. Dies belaste das Arbeitsklima. Außerdem werde seit Jahren immer wieder über einen Betriebsrat diskutiert, dieses Jahr habe die Geschäftsleitung die Gründung eines solchen Betriebsrates verhindern wollen. Aufgrund eines neu aufgelegten Sparprogrammes befürchten Mitarbeiter außerdem, dass ihre variablen Gehaltsanteile sinken werden.

Stellenmarkt
  1. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München
  2. Transdev GmbH, Berlin

Materna ist ein IT-und Kommunikations-Dienstleister, der für zahlreiche Ministerien arbeitet, unter anderem für das Presse- und Informationsamt der Bundesregierung, aber auch für Unternehmen wie DHL und den Landmaschinenhersteller Claas. Der Umsatz im Jahr 2015 betrug 210 Millionen Euro, das Unternehmen hat derzeit etwa 1.700 Mitarbeiter.

Das Unternehmen ist in den vergangenen Jahren stark gewachsen, doch die internen Strukturen sind offenbar nicht entsprechend umgestaltet worden. Dies führte wohl zu einer Entfremdung zwischen der Belegschaft und der Management-Ebene im Unternehmen. Immer wieder ist, auch auf Jobbewertungsportalen wie Kununu, von einem "Wasserkopf" im Management und in der Verwaltung die Rede. Materna selbst sieht offenbar ebenfalls Handlungsbedarf. Gereon Wolff, Senior Vice President Marketing & Communications bei Materna, bezeichnet das Unternehmen im Gespräch mit Golem.de als einen "aufgrund des Wachstums der letzten Jahre aus den Nähten geplatzten Mittelständler."

Gewinn soll um 140 Prozent gesteigert werden 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. CPU-Kühler)
  2. mit Gutschein: NBBCORSAIRPSP19
  3. (heute u. a. Saugroboter)
  4. (u. a. Metal Gear Solid V: The Definitive Experience für 8,99€ und Train Simulator 2019 für 12...

tröt42 28. Jan 2019

Natürlich werden wir ITler regelmäßig von Headhuntern angeschrieben. Aber wie hier schon...

sfreund 21. Okt 2016

Sehr geehrter Herr fordprefect42, aus welcher meiner Äußerungen glauben Sie...

grorg 19. Okt 2016

und was ich von ihm in den letzten Monaten gehört habe ist ziemlich 1:1 dieser Artikel...

theWhip 17. Okt 2016

Von innen sieht jedes Hamsterrad wie eine Leiter aus...

gadthrawn 17. Okt 2016

Meist wissen die Miarbeiter, warum sie genau diesen Betriebsrat gewählt haben. Und zwar...


Folgen Sie uns
       


Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht

In Braunschweig testet das DLR an zwei Ampeln die Vernetzung von automatisiert fahrenden Autos und der Verkehrsinfrastruktur.

Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
Digitaler Knoten 4.0
Auto und Ampel im Austausch

Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
  2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


      •  /