Abo
  • Services:

IT-Dienstleister: Protest gegen Schließung von Atos Frankfurt

Der Frankfurter Atos-Standort in der Hahnstraße mit 300 Beschäftigten soll überraschend geschlossen werden. Die im Betrieb "gebündelten Qualifikationen" könnten nicht mehr wettbewerbsfähig eingesetzt werden, so die Geschäftsführung.

Artikel veröffentlicht am ,
Atos-Chef Thierry Breton
Atos-Chef Thierry Breton (Bild: Eric Piermont/AFP/Getty Images)

Am Montag, den 17. März 2014 werden die Beschäftigten des IT-Dienstleisters Atos in der Frankfurter Hahnstraße nach einer Betriebsversammlung gegen die Pläne der Geschäftsführung protestieren, den gesamten Betrieb mit rund 300 Beschäftigten bis Ende September 2014 zu schließen. Das gab die IG Metall am 13. März 2014 bekannt. Am 12. März habe die Geschäftsführung überraschend in einer kurzfristig angesetzten Mitarbeiterversammlung den Schließungsbeschluss mitgeteilt.

Stellenmarkt
  1. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld
  2. Zurich Gruppe Deutschland, Köln

Atos war von Golem.de am frühen Freitagabend nicht mehr für eine Stellungnahme zu erreichen.

Die Geschäftsführung sprach in einer E-Mail von "lokalen Überkapazitäten" sowie "auslaufenden Kundenverträgen" und erklärte, dass die im Betrieb "gebündelten Qualifikationen" nicht mehr wettbewerbsfähig eingesetzt werden könnten. Martin Weiss, IG Metall Frankfurt sagte dazu: "Offensichtlich will Atos den ganzen Betrieb schließen, weil dann die Risiken von gerichtlichen Kündigungsschutzverfahren im Verhältnis zu einem über das Bundesgebiet verteilten Personalabbau deutlich gemindert werden können."

Im Falle einer Betriebsschließung entfällt nämlich die gesetzlich erforderliche Sozialauswahl bei betriebsbedingten Kündigungen. Eine Betriebsschließung sei absurd, so der Betriebsratsvorsitzende Oliver Pfaff. "Es gibt genügend wichtige Kundenverpflichtungen, die gar nicht mehr erfüllt werden könnten, wenn tatsächlich alle Beschäftigten aus dem Unternehmen ausscheiden würden." Der Betriebsrat wolle alles tun, um die Betriebsschließung zu verhindern. Seit dem Abschluss eines Tarifvertrags für Atos im vergangenen Jahr sei der gewerkschaftliche Organisationsgrad im Betrieb sehr hoch.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 349€
  2. bei Alternate kaufen
  3. bei Alternate.de

Kochbär 17. Mär 2014

Guck mal in Polen schon Platz 2 2013 http://www.greatplacetowork.de/beste-arbeitgeber...

Kochbär 17. Mär 2014

Arbeitest du bei T-Systems? Da habe ich von solchen Symptomen gehört.

Kochbär 17. Mär 2014

Aber schön nichtssagend und damit nicht arbeitsrechtlich bedenklich in der Formulierung...

Kochbär 17. Mär 2014

Klar empfehle dazu den Artikel: http://www.fr-online.de/frankfurt/it-dienstleister-atos...

Kochbär 15. Mär 2014

Tja dann ist eure Strategie wohl die Falsche. Bei uns funktioniert das mit Lync 1a


Folgen Sie uns
       


God of War (2018) - Fazit

Viele langjährige Fans von Kratos dürften beim neuen God of War erst mal vom Glauben abfallen. Der Neue hat aber auf eigenständige Art ebenfalls das Zeug zum Kulthelden.

God of War (2018) - Fazit Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
    Digitalfotografie
    Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

    War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
    2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
    Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

    Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
    2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
    3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

      •  /