• IT-Karriere:
  • Services:

IT-Dienstleister: Protest gegen Schließung von Atos Frankfurt

Der Frankfurter Atos-Standort in der Hahnstraße mit 300 Beschäftigten soll überraschend geschlossen werden. Die im Betrieb "gebündelten Qualifikationen" könnten nicht mehr wettbewerbsfähig eingesetzt werden, so die Geschäftsführung.

Artikel veröffentlicht am ,
Atos-Chef Thierry Breton
Atos-Chef Thierry Breton (Bild: Eric Piermont/AFP/Getty Images)

Am Montag, den 17. März 2014 werden die Beschäftigten des IT-Dienstleisters Atos in der Frankfurter Hahnstraße nach einer Betriebsversammlung gegen die Pläne der Geschäftsführung protestieren, den gesamten Betrieb mit rund 300 Beschäftigten bis Ende September 2014 zu schließen. Das gab die IG Metall am 13. März 2014 bekannt. Am 12. März habe die Geschäftsführung überraschend in einer kurzfristig angesetzten Mitarbeiterversammlung den Schließungsbeschluss mitgeteilt.

Stellenmarkt
  1. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt
  2. Elite Consulting Network Group über Elite Consulting Personal & Management Solutions GmbH, Essen

Atos war von Golem.de am frühen Freitagabend nicht mehr für eine Stellungnahme zu erreichen.

Die Geschäftsführung sprach in einer E-Mail von "lokalen Überkapazitäten" sowie "auslaufenden Kundenverträgen" und erklärte, dass die im Betrieb "gebündelten Qualifikationen" nicht mehr wettbewerbsfähig eingesetzt werden könnten. Martin Weiss, IG Metall Frankfurt sagte dazu: "Offensichtlich will Atos den ganzen Betrieb schließen, weil dann die Risiken von gerichtlichen Kündigungsschutzverfahren im Verhältnis zu einem über das Bundesgebiet verteilten Personalabbau deutlich gemindert werden können."

Im Falle einer Betriebsschließung entfällt nämlich die gesetzlich erforderliche Sozialauswahl bei betriebsbedingten Kündigungen. Eine Betriebsschließung sei absurd, so der Betriebsratsvorsitzende Oliver Pfaff. "Es gibt genügend wichtige Kundenverpflichtungen, die gar nicht mehr erfüllt werden könnten, wenn tatsächlich alle Beschäftigten aus dem Unternehmen ausscheiden würden." Der Betriebsrat wolle alles tun, um die Betriebsschließung zu verhindern. Seit dem Abschluss eines Tarifvertrags für Atos im vergangenen Jahr sei der gewerkschaftliche Organisationsgrad im Betrieb sehr hoch.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Kochbär 17. Mär 2014

Guck mal in Polen schon Platz 2 2013 http://www.greatplacetowork.de/beste-arbeitgeber...

Kochbär 17. Mär 2014

Arbeitest du bei T-Systems? Da habe ich von solchen Symptomen gehört.

Kochbär 17. Mär 2014

Aber schön nichtssagend und damit nicht arbeitsrechtlich bedenklich in der Formulierung...

Kochbär 17. Mär 2014

Klar empfehle dazu den Artikel: http://www.fr-online.de/frankfurt/it-dienstleister-atos...

Kochbär 15. Mär 2014

Tja dann ist eure Strategie wohl die Falsche. Bei uns funktioniert das mit Lync 1a


Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2

    •  /