• IT-Karriere:
  • Services:

IT-Dienstleister: Daten von 400.000 Unicredit-Kunden kompromittiert

Erneut hat eine Bank Probleme mit Ihrer IT: Informationen über 400.000 Unicredit-Kunden aus Italien wurden kopiert. Die Bank will die Probleme behoben haben und investiert in die Datensicherheit.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Unicredit-Filiale.
Eine Unicredit-Filiale. (Bild: Filipo Monteforte/Getty Images)

Die Bank Unicredit hat bestätigt, dass private Informationen über rund 400.000 Kunden in falsche Hände gelangt sind. Betroffen sind nach Angaben der Bank Kunden aus Italien, die Sicherheitslücke soll mittlerweile geschlossen worden sein.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Rote Liste Service GmbH, Frankfurt/Main

Die Informationen wurden offenbar bei zwei verschiedenen Angriffen kopiert. Der erste Angriff fand demnach im September und Oktober 2016 statt, ein zweiter Angriff wurde erst vor kurzem identifiziert und soll im Juni und Juli 2017 stattgefunden habe. Insgesamt sollen 400.000 Daten betroffen sein. Der Zugriff soll über einen "unautorisierten Zugang durch einen italienischen Dienstleister" erfolgt sein. Die Informationen beziehen sich auf Kredite von Privatkunden.

Kein Zugriff auf Kundenaccounts möglich

In einer Investorenmitteilung schreibt die Bank: "Es wurden keine Daten abgerufen, die einen Zugriff auf Kundenaccounts zulassen oder für illegale Transaktionen genutzt werden können, wie etwa Passwörter." Es seien aber "persönliche Daten" und IBAN-Nummern abgerufen worden. Unicredit hat nach eigenen Angaben einen internen Audit veranlasst und will eine Mitteilung bei der Staatsanwaltschaft in Mailand einreichen. Die von den Angreifern verwendete Schwachstelle soll mittlerweile geschlossen worden sein.

Betroffene Kunden sollen von dem Unternehmen kontaktiert werden. Unicredit schreibt, dass "Datensicherheit und IT-Security" eine Top-Priorität hätten; in den kommenden Jahren sollen 2,3 Milliarden Euro in die Verbesserung der eigenen IT investiert werden. Neben dem Verlust von Daten treten bei Banken immer wieder Probleme mit der IT auf, so dass falsche Kontostände angezeigt werden oder Buchungen nicht ausgeführt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 13,99€
  2. (-67%) 19,99€
  3. (-69%) 24,99€
  4. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)

plutoniumsulfat 26. Jul 2017

Datensicherheit schön und gut, hätte hier jetzt aber auch nicht viel geholfen. Außer...


Folgen Sie uns
       


Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test

Der Magenta-TV-Stick befindet sich noch im Betatest, so dass einige Funktionen noch fehlen und später nachgereicht werden. Der Stick läuft mit einer angepassten Version von Android TV. Bei Magenta TV selbst sehen wir noch viel Verbesserungsbedarf.

Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test Video aufrufen
Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
    Leistungsschutzrecht
    Drei Wörter sollen ...

    Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
    2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
    3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
    Dreams im Test
    Bastelwastel im Traumiversum

    Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
    Ein Test von Peter Steinlechner

    1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
    2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
    3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

      •  /