• IT-Karriere:
  • Services:

IT-Chefs aus Indien: Mehr als nur ein Klischee

In den Vorstandsetagen großer Tech-Unternehmen sind Inder allgegenwärtig. Der Stereotyp des IT-Experten aus Südasien prägt die US-Popkultur. Doch hinter dem Erfolg indischstämmiger Digitalunternehmer steckt viel mehr.

Ein Bericht von Jörg Wimalasena veröffentlicht am
Prashanth Chandrasekar ist CEO von Stack Overflow. Er stammt aus Bangalore.
Prashanth Chandrasekar ist CEO von Stack Overflow. Er stammt aus Bangalore. (Bild: Stack Overflow)

Prashanth Chandrasekars Werdegang lässt nichts zu wünschen übrig. Die meisten Menschen wären vermutlich zufrieden, wenn sie nur von einer der prestigeträchtigen Ivy-League-Universitäten im Nordosten der USA aufgenommen würden, Chandrasekar hat sogar zwei besucht.

Inhalt:
  1. IT-Chefs aus Indien: Mehr als nur ein Klischee
  2. 250.000 Bewerber um 1.000 Studienplätze

Nach seinem Abschluss in Ingenieursmanagement an der Cornell University erwarb er noch einen Wirtschaftsabschluss in Harvard. Sieben Jahre arbeitete er danach beim Cloud-Anbieter Rackspace - seit Oktober 2019 ist er Vorstandsvorsitzender der Software-Entwicklungsplattform Stack Overflow. In kürzester Zeit arbeitete sich Chandrasekar in eine Spitzenposition vor.

Der neue Stack-Overflow-Chef stammt aus Bangalore im Süden Indiens. Nicht nur sein kometenhafter Aufstieg lenkt den Blick auf den erstaunlichen Erfolg ihrer Landsleute in der Techwirtschaft. Erst vor zwei Wochen nahm der neue CEO von Wework seine Arbeit auf: Sandeep Mathrani stammt ebenfalls aus Indien.

Das gilt auch für die Chefs der globalen Medienkonzerne Google (Sundar Pichai) und Microsoft (Satya Nadella) und den Nokia-CEO Rajeev Suri, der allerdings kürzlich seinen Rückzug angekündigt hat. Auch in der zweiten Reihe vieler Großunternehmen gibt es zahlreiche Inder. Worauf ist dieser Erfolg zurückzuführen?

Stellenmarkt
  1. Duale Hochschule Baden-Württemberg Präsidium, Stuttgart
  2. Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF, Magdeburg

Der Geografie-Professor Sanjoy Chakravorty hat ein Buch über den Erfolg indischer Einwanderer in den USA geschrieben. Er sieht den Erfolg vieler Inder in den USA eng mit der Entwicklung der Technologiebranche selbst verknüpft.

Besonders ab Mitte der 1990er Jahre wurden Ingenieure und IT-Experten aus Indien nachgefragt, um Computersysteme von Airlines, Unternehmen und Verwaltungen auf den Jahrtausendwechsel vorzubereiten. "Man brauchte viele Leute und fand sie in Indien", sagt Chakravorty. Viele Modernisierungen im IT-Sektor seien maßgeblich durch Inder vorangetrieben worden. Das Klischee des computeraffinen Inders prägt mittlerweile die US-amerikanische Popkultur.

Doch liegt der Erfolg indischer Tech-Unternehmer tatsächlich nur an deren Digitalkompetenzen? Himanshu Shukla, der selbst aus Indien stammt und ein Unternehmen für digitale Speicherung von Daten in New Jersey führt, macht auch soziale Faktoren für den Erfolg seiner Landsleute in der US-amerikanischen Unternehmenswelt verantwortlich. "Viele Inder, die Top-Universitäten in der Heimat besuchen, werden früh mit kultureller Vielfalt konfrontiert", sagt Shukla.

Im multiethnischen Indien mit 22 Hauptsprachen treffen in den großen Universitäten Menschen aus allen Teilen des Landes zusammen. Der Umgang mit anderen Kulturen und Sprachen bereite sie für die Arbeit in mehrsprachigen internationalen Konzernen wie Google oder Microsoft vor, erklärt Shukla.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
250.000 Bewerber um 1.000 Studienplätze 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. McAfee Total Protection 2020 als Tagesangebot, Seagate Portable Drive 5 TB für 109...
  2. HP 15s-eq0300ng 15.6" FHD, AMD Ryzen 5 3500U, 8 GB RAM, 512 GB SSD, Radeon Vega 8, Windows 10 S...
  3. (u. a. Crucial BX500 2 TB für 179€ inkl. Direktabzug statt ca. 210€ im Vergleich, Zotac Gaming...
  4. 169€ (Vergleichspreis 196,86€)

GodsBoss 27. Mär 2020 / Themenstart

Man nehme ein Land mit ausreichender Bevölkerungszahl und ein Auswahlverfahren, dass...

burzum 26. Mär 2020 / Themenstart

Mich würde auch mal interessieren WER in Indien überhaupt auf eine Uni geht. Der Artikel...

Untrolla 24. Mär 2020 / Themenstart

Kommt der Kuchen zum Krümel?

vvwolf 24. Mär 2020 / Themenstart

Produktion, nicht IT. Der eine stammt direkt aus Indien, hat dort auch bis zum Ende...

cry88 23. Mär 2020 / Themenstart

Nun, wir reden von den großen IT Unternehmen in der USA. Die sind teilweise keine 10...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Eichrechtskonforme Ladesäule von Allego getestet

Spezielle Module erlauben eine eichrechtskonforme Nutzung von Ladesäulen. Doch sie stellen ein Sicherheitsrisiko dar.

Eichrechtskonforme Ladesäule von Allego getestet Video aufrufen
Streaming: Zehn besondere Serien für die Zeit der Isolation
Streaming
Zehn besondere Serien für die Zeit der Isolation

Kein Kino, kein Fitnessstudio, kein Theater, keine Bars, kein gar nix. Das Coronavirus hat das Land (und die Welt) lahmgelegt, so dass viele nun zu Hause sitzen: Zeit für Serien-Streaming.
Eine Rezension von Peter Osteried

  1. Videostreaming Fox kauft Tubi für 440 Millionen US-Dollar
  2. Musikindustrie in Deutschland Mehr Umsatz dank Audiostreaming
  3. Besuch bei Justwatch Größte Streaming-Suchmaschine ohne echte Konkurrenz

Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. CCC "Contact Tracing als Risikotechnologie"
  2. Coronapandemie Robert Koch-Institut sammelt Gesundheitsdaten von Sportuhren
  3. Google Chrome rollt Regeln für Same-Site-Cookies vorerst zurück

Schenker Via 14 im Test: Leipziger Langläufer-Laptop
Schenker Via 14 im Test
Leipziger Langläufer-Laptop

Dank 73-Wattstunden-Akku hält das 14-Zoll-Ultrabook von Schenker trotz fast komplett aufrüstbarer Hardware lange durch.
Ein Test von Marc Sauter

  1. XMG Neo 15 (E20) Schenker erhöht Akkukapazität um 50 Prozent
  2. XMG Apex 15 Schenker packt 16C-Ryzen in Notebook
  3. XMG Fusion 15 Schenkers Gaming-Laptop soll 10 Stunden durchhalten

    •  /