IT-Branche: Warum es so viel schlechte Software auf der Welt gibt

Vergleicht man IT-Produkte mit den Erzeugnissen anderer Branchen, fällt auf: Es gibt viel mehr schlechte Software als... Brücken zum Beispiel. Warum eigentlich?

Artikel von Rajiv Prabhakar veröffentlicht am
Fehler im System
Fehler im System (Bild: Wolf Lambert, Public domain, via Wikimedia Commons)

Dieser Artikel ist eine Übersetzung. Das Original des Softwareentwicklers und Bloggers Rajiv Prabhakar ist hier zu finden.

Wir sind umgeben von miserabler Software: Pensionsfonds, die mit jahrzehntealten Batch-Skripten voller fehlerhafter Annahmen arbeiten; Kreditinstitute, bei denen mehr als hundert Millionen Sozialversicherungsnummern und andere vertrauliche Daten geleakt wurden - ganz zu schweigen von den Unmengen an fehlerhafter und nervtötender Software, die wir überall um uns herum sehen - bei kleinen Anbietern bis hin zur veralteten Software großer Unternehmen.

Eine solche Inkompetenz würde in anderen Ingenieurdisziplinen niemals geduldet werden. Wir würden niemals Brücken erlauben, die so fehlerhaft sind wie ein durchschnittliches Softwaresystem. Warum also ist Softwareentwicklung so schlecht?

Warum gibt es so viel miserable Software?

Stellenmarkt
  1. (Full-Stack) Softwareentwickler - Schwerpunkt Web (m/w/d)
    LINEAS Informationstechnik GmbH, Braunschweig
  2. IT Administrator (m/w/d)
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
Detailsuche

Um das zu klären, müssen wir als erst einmal verstehen, wie die Fähigkeiten von Entwicklern mit der Nützlichkeit der Software zusammenhängen, die sie für eine bestimmte Aufgabe herstellen.

Im ersten Bereich haben Sie die "Entwickler", die faktisch inkompetent sind. Zwar gibt es durchaus eine große Bandbreite an Fähigkeiten in diesem Bereich, allerdings sind ihre Endprodukte immer funktionell unbrauchbar. Computer sind in dieser Hinsicht unbarmherzig - wenn Sie nicht herausfinden, wie Sie Ihre Anwendung kompilieren können, können Sie sie genauso gut gar nicht geschrieben haben. Wenn Sie nicht herausfinden, wie Sie die Kernfunktionalität Ihrer App aufbauen, wird sie niemand benutzen.

  • Der Zusammenhang zwischen der Qualität von Software und der Qualität der Entwickler (Grafik: Rajiv Prabhakar)
Der Zusammenhang zwischen der Qualität von Software und der Qualität der Entwickler (Grafik: Rajiv Prabhakar)

Unterhalb einer bestimmten Kompetenzschwelle werden Sie einfach keine brauchbare Software produzieren. Die meisten "Entwickler" in diesem Bereich mögen sich in ihrer Freizeit mit dem Programmieren beschäftigen, aber sie werden nur selten professionelle Software produzieren.

Handbuch für Softwareentwickler: Das Standardwerk für professionelles Software Engineering

Sobald man diese Schwelle jedoch überschreitet, ändert sich das. Am unteren Ende sind die Entwickler nun gut genug, um minimal brauchbare Softwaresysteme herzustellen. Wenn diese Entwickler besser werden, verbessert sich auch der Nutzen ihrer Software schnell. Eine Anwendung die "funktionierte", aber langsam, fehlerhaft, unsicher und unverständlich war, wird dann weniger fehlerhaft, leistungsstärker, sicherer und leichter zu verstehen. Im Gegensatz zu den anderen beiden Bereichen wird die produzierte Software deutlich besser, wenn Entwickler in diesem Bereich ihre Fähigkeiten ausbauen.

Wenn Entwickler schließlich eine bestimmte Schwelle von Fähigkeiten erreichen, kommen sie in den dritten Bereich. Das ist ein Bereich, in dem jeder von ihnen ein so hohes Maß an Kompetenz erreicht hat (relativ zu dem Problem, das gelöst werden soll), dass jede weitere persönliche Entwicklung nur noch einen minimalen Unterschied beim Endprodukt ausmacht. Jeder beliebige Mitarbeiter von Google kann eine CRUD-App erstellen, die genauso gut ist wie die von Jeff Dean.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Programmieren ist leicht zu lernen, aber schwer zu beherrschen 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Karmageddon 09. Mai 2021

In unserer Firma haben die Entwickler quasi Narrenfreiheit. Die können behaupten, was sie...

Lachser 07. Mai 2021

Was man natürlich fairerweise sagen muss: Mit Windows 95/98 wurde ziemlich stark direkt...

Destroyer2442 06. Mai 2021

Also nach 10 Jahren haben auch Brücken schon mal Fehler...

Dakkaron 05. Mai 2021

Aktuelles Team: Drei C#-Programmierer (Backend), ein Python-Programmierer, ein C...

Dakkaron 02. Mai 2021

Einen VW Bora. Gut 20 Jahre alt. Es gibt schon zwei, drei Kontrollleuchten, aber es gibt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
Artikel
  1. Autonomes Fahren: Mercedes kauft sich beim Lidar-Hersteller Luminar ein
    Autonomes Fahren
    Mercedes kauft sich beim Lidar-Hersteller Luminar ein

    Autonom fahrende Autos müssen ihre Umgebung abtasten. Dafür hat sich Mercedes beim Sensorhersteller Luminar eingekauft.

  2. Mining und Besitz: Russland plant Verbot von Kryptowährungen
    Mining und Besitz
    Russland plant Verbot von Kryptowährungen

    Die russische Zentralbank hat vorgeschlagen, sowohl die Nutzung von Kryptowährungen als auch das Schürfen zu verbieten.

  3. Parallel Systems: Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge
    Parallel Systems
    Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge

    Das Startup Parallel Systems will konventionelle Züge durch modulare Fahrzeuge mit eigenem Antrieb und Energieversorgung ersetzen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6700 XT 12GB 869€ • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) [Werbung]
    •  /