IT-Branche: Warum es so viel schlechte Software auf der Welt gibt

Vergleicht man IT-Produkte mit den Erzeugnissen anderer Branchen, fällt auf: Es gibt viel mehr schlechte Software als... Brücken zum Beispiel. Warum eigentlich?

Artikel von Rajiv Prabhakar veröffentlicht am
Fehler im System
Fehler im System (Bild: Wolf Lambert, Public domain, via Wikimedia Commons)

Dieser Artikel ist eine Übersetzung. Das Original des Softwareentwicklers und Bloggers Rajiv Prabhakar ist hier zu finden.

Wir sind umgeben von miserabler Software: Pensionsfonds, die mit jahrzehntealten Batch-Skripten voller fehlerhafter Annahmen arbeiten; Kreditinstitute, bei denen mehr als hundert Millionen Sozialversicherungsnummern und andere vertrauliche Daten geleakt wurden - ganz zu schweigen von den Unmengen an fehlerhafter und nervtötender Software, die wir überall um uns herum sehen - bei kleinen Anbietern bis hin zur veralteten Software großer Unternehmen.

Eine solche Inkompetenz würde in anderen Ingenieurdisziplinen niemals geduldet werden. Wir würden niemals Brücken erlauben, die so fehlerhaft sind wie ein durchschnittliches Softwaresystem. Warum also ist Softwareentwicklung so schlecht?

Warum gibt es so viel miserable Software?

Um das zu klären, müssen wir als erst einmal verstehen, wie die Fähigkeiten von Entwicklern mit der Nützlichkeit der Software zusammenhängen, die sie für eine bestimmte Aufgabe herstellen.

Im ersten Bereich haben Sie die "Entwickler", die faktisch inkompetent sind. Zwar gibt es durchaus eine große Bandbreite an Fähigkeiten in diesem Bereich, allerdings sind ihre Endprodukte immer funktionell unbrauchbar. Computer sind in dieser Hinsicht unbarmherzig - wenn Sie nicht herausfinden, wie Sie Ihre Anwendung kompilieren können, können Sie sie genauso gut gar nicht geschrieben haben. Wenn Sie nicht herausfinden, wie Sie die Kernfunktionalität Ihrer App aufbauen, wird sie niemand benutzen.

  • Der Zusammenhang zwischen der Qualität von Software und der Qualität der Entwickler (Grafik: Rajiv Prabhakar)
Der Zusammenhang zwischen der Qualität von Software und der Qualität der Entwickler (Grafik: Rajiv Prabhakar)

Unterhalb einer bestimmten Kompetenzschwelle werden Sie einfach keine brauchbare Software produzieren. Die meisten "Entwickler" in diesem Bereich mögen sich in ihrer Freizeit mit dem Programmieren beschäftigen, aber sie werden nur selten professionelle Software produzieren.

Sobald man diese Schwelle jedoch überschreitet, ändert sich das. Am unteren Ende sind die Entwickler nun gut genug, um minimal brauchbare Softwaresysteme herzustellen. Wenn diese Entwickler besser werden, verbessert sich auch der Nutzen ihrer Software schnell. Eine Anwendung die "funktionierte", aber langsam, fehlerhaft, unsicher und unverständlich war, wird dann weniger fehlerhaft, leistungsstärker, sicherer und leichter zu verstehen. Im Gegensatz zu den anderen beiden Bereichen wird die produzierte Software deutlich besser, wenn Entwickler in diesem Bereich ihre Fähigkeiten ausbauen.

Wenn Entwickler schließlich eine bestimmte Schwelle von Fähigkeiten erreichen, kommen sie in den dritten Bereich. Das ist ein Bereich, in dem jeder von ihnen ein so hohes Maß an Kompetenz erreicht hat (relativ zu dem Problem, das gelöst werden soll), dass jede weitere persönliche Entwicklung nur noch einen minimalen Unterschied beim Endprodukt ausmacht. Jeder beliebige Mitarbeiter von Google kann eine CRUD-App erstellen, die genauso gut ist wie die von Jeff Dean.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Programmieren ist leicht zu lernen, aber schwer zu beherrschen 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


KlugKacka 08. Feb 2022

Und wer hat die Software geschrieben die gecrackt wurde?

Karmageddon 09. Mai 2021

In unserer Firma haben die Entwickler quasi Narrenfreiheit. Die können behaupten, was sie...

Destroyer2442 06. Mai 2021

Also nach 10 Jahren haben auch Brücken schon mal Fehler...

Dakkaron 05. Mai 2021

Aktuelles Team: Drei C#-Programmierer (Backend), ein Python-Programmierer, ein C...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Suchmaschine
Bing mit ChatGPT war für kurze Zeit online

Microsoft will ChatGPT in die Suchmaschine Bing einbauen. Was uns erwartet, konnten einige Nutzer kurzfristig sehen.

Suchmaschine: Bing mit ChatGPT war für kurze Zeit online
Artikel
  1. Madison Square Garden: Gesichtserkennungs-Software weist unliebsame Besucher ab
    Madison Square Garden
    Gesichtserkennungs-Software weist unliebsame Besucher ab

    Im New Yorker Madison Square Garden kommt seit Jahren Gesichtserkennungs-Software zum Einsatz - mit unangenehmen Folgen für Kanzleimitarbeiter.

  2. Politische Ansichten auf Google Drive: Letzte Generation mit Datenschutz-GAU
    Politische Ansichten auf Google Drive
    Letzte Generation mit Datenschutz-GAU

    Die Aktivisten der Letzten Generation haben Daten von Unterstützern mitsamt politischer Meinung und Gefängnisbereitschaft ungeschützt auf Google Drive gelagert.

  3. Bluebrixx Klingon Bird-of-Prey 104584: Worf wäre stolz auf dieses Star-Trek-Set
    Bluebrixx Klingon Bird-of-Prey 104584
    Worf wäre stolz auf dieses Star-Trek-Set

    Auch wenn die Steinequalität nicht an Lego heranreicht, macht der Bird-of-Prey die Weiten der Sammelvitrine unsicher - Qapla', Bluebrixx!
    Ein Test von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Roccat Magma + Burst Pro 59€ • Roccat Vulcan 121 89,99€ • Gigabyte B650 Gaming X AX 185,99€ • Alternate: Toshiba MG10 20 TB 299€ • Alternate Weekend Sale • MindStar: Fastro MS200 SSD 2TB 95€ • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas, CPUs & Co. • RAM-Tiefstpreise • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /