Abo
  • Services:
Anzeige
Beschäftigte bei Globalfoundries: Massenentlassungen trotz Zuwachs in der Branche
Beschäftigte bei Globalfoundries: Massenentlassungen trotz Zuwachs in der Branche (Bild: Globalfoundries)

IT-Branche: Starkes Wachstum nur bei Software

Beschäftigte bei Globalfoundries: Massenentlassungen trotz Zuwachs in der Branche
Beschäftigte bei Globalfoundries: Massenentlassungen trotz Zuwachs in der Branche (Bild: Globalfoundries)

Software hat den stärksten Umsatzzuwachs der deutschen IT-Branche. Im Jahr 2016 gibt es aber weniger neue IT-Jobs als im Vorjahr.

Im laufenden Jahr soll der deutsche Markt für Informationstechnologie, Telekommunikation und Unterhaltungselektronik um 1,7 Prozent auf 160,2 Milliarden Euro wachsen. Dies gab der IT-Branchenverband Bitkom am 10. März 2016 im Vorfeld der Cebit bekannt, die in der kommenden Woche in Hannover beginnt. Treiber des Wachstums sei das Softwaregeschäft, das um mehr als sechs Prozent werde zulegen können.

Anzeige

Die Softwareunternehmen profitierten von der Umstellung der gesamten Wirtschaft auf digitale Geschäftsmodelle, sagte Bitkom-Präsident und Telefónica-Deutschlandchef Thorsten Dirks.

Rückläufig sei der Zuwachs auf dem Arbeitsmarkt. Nachdem im Jahr 2015 bereits 23.000 neue Arbeitsplätze in den ITK-Unternehmen geschaffen wurden, werden der Prognose zufolge in diesem Jahr nur noch 20.000 zusätzliche Jobs entstehen, weil einige Betriebe Stellen abbauen. "Mit 1,022 Millionen Beschäftigten festigt die Bitkom-Branche ihre Position als zweitgrößter industrieller Arbeitgeber, nur knapp hinter dem Maschinenbau, aber deutlich vor anderen Leitbranchen wie der Automobilindustrie oder der chemischen Industrie", rechnete Dirks vor. Weiterhin gebe es 43.000 offene und nur schwer zu besetzenden Stellen für IT-Experten.

Telekommunikation kann kaum wachsen

Der Umsatzzuwachs ist im Softwarebereich mit einem Plus von 6,2 Prozent auf 21,5 Milliarden Euro am stärksten. Das Geschäft mit IT-Dienstleistungen wächst um 2,7 Prozent auf 38,2 Milliarden Euro. Die Umsätze mit IT-Hardware steigen leicht um 0,8 Prozent auf 23,8 Milliarden Euro.

Für die Telekommunikation erwartet Bitkom ein minimales Plus von 0,2 Prozent auf 67 Milliarden Euro. Das Geschäft mit TK-Endgeräten geht um 0,2 Prozent auf 11 Milliarden Euro zurück.

Der Umsatz mit Smartphones wächst um 0,7 Prozent auf 10,4 Milliarden Euro. Die Umsätze mit Festnetz- und Mobildiensten stagnieren nach Jahren des Umsatzrückgangs im Jahr 2016 voraussichtlich bei 49,3 Milliarden Euro. Die Verbraucher seien bereit, mehr Geld für ein Smartphone auszugeben, jedoch nicht für mobile Sprach- und Datendienste, auch wenn das Datenvolumen rasant ansteige, klagte der Bitkom.

In der Unterhaltungselektronik würden nach langjährigem Abwärtstrend die Umsätze leicht um 0,2 Prozent auf 9,6 Milliarden Euro anwachsen.


eye home zur Startseite
Moe479 10. Mär 2016

Das ist aber stumpfer Handel/Weiterverkauf aus Fernost, wie bei Spielwaren, nicht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. AVL List GmbH, Graz (Österreich)
  2. Salzgitter Mannesmann Handel GmbH, Düsseldorf
  3. Engelhorn KGaA, Mannheim
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  2. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  2. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  3. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  4. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen

  5. NH-L9a-AM4 und NH-L12S

    Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

  6. Wegen Lieferproblemen

    Spekulationen über Aus für Opels Elektroauto Ampera-E

  7. Minix

    Fehler in Intel ME ermöglicht Codeausführung

  8. Oracle

    Java SE 9 und Java EE 8 gehen live

  9. Störerhaftung abgeschafft

    Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch

  10. Streaming

    Update für Fire TV bringt Lupenfunktion



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  2. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern
  3. Meeting Owl KI-Eule erkennt Teilnehmer in Meetings

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

  1. Re: Sinnfrage

    sneaker | 00:19

  2. Re: Wozu?

    Hotohori | 00:18

  3. Re: IPv6 Subnetze? was habt Ihr?

    tingelchen | 00:17

  4. Re: was kostet das? und warum rechnet sich das?

    Netzweltler | 00:14

  5. Re: Das fällt jetzt auf? Wofür gibt es Beta...

    Gromran | 00:12


  1. 17:43

  2. 17:25

  3. 16:55

  4. 16:39

  5. 16:12

  6. 15:30

  7. 15:06

  8. 14:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel