Spezialfall: Webdesigner

Während die Lage bei IT-Fachleuten also bisweilen kompliziert ist und viele Faktoren - wie das Wissen, die Ausbildung und die aktuelle Tätigkeit - bewertet werden müssen, ist die Situation bei Webdesignern klarer. Hier liegt tatsächlich häufig eine freiberufliche Tätigkeit vor.

Stellenmarkt
  1. Informatiker (w/m/d) für elektronische Formularverarbeitung
    Stadt Erlangen, Erlangen
  2. Softwareentwickler:in Java / Selenium / Cloud
    HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
Detailsuche

Voraussetzung ist aber, dass die Tätigkeiten als künstlerisch im Sinne von § 18 Abs. 1 Nr. 1 EStG anzusehen sind. Wann die hierzu erforderliche Kreativität beziehungsweise "Schöpfungshöhe" gegeben ist, ergibt sich aus einer Entscheidung des Finanzgerichtes Münster (Urteil vom 19.06.2008, Aktenzeichen 8 K 4272/06).

Typischerweise ist das der Fall, wenn der Webdesigner für die Gestaltung von Internetseiten seiner Kunden verantwortlich ist. Nicht aber, wenn es um technische Abläufe geht, für die Webmaster oder -administratoren zuständig sind. Ein einschlägiger Hochschulabschluss, zum Beispiel als Diplom-Designer oder Grafik-Designer, ist von Vorteil. Ein Pluspunkt ist es zudem, wenn die Künstlersozialkasse (KSK) die Tätigkeit als künstlerisch eingestuft hat. Hierzu muss ein Antrag bei der KSK gestellt werden.

Vorteile der KSK für selbstständige Webdesigner

Das kann auch unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten interessant sein. Denn über die KSK sind Mitglieder sozialversicherungsrechtlich abgesichert und müssen, ähnlich wie Arbeitnehmer, nur 50 Prozent ihrer Beiträge für die Krankenkasse, Deutsche Rentenversicherung und gesetzliche Pflegeversicherung selbst zahlen. Der übrige Anteil wird von der KSK entrichtet. Wichtig ist, dass Webdesigner ohne Hochschulstudium normalerweise nicht darlegen und beweisen müssen, dass sie über die Kenntnisse eines einschlägigen Hochschulabsolventen wie etwa eines Diplom-Designers verfügen.

Im Zweifel hilft Beratung

Golem Akademie
  1. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management: virtueller Drei-Tage-Workshop
    6.–8. Dezember 2021, Virtuell
  2. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Inwieweit IT-Spezialisten als Freiberufler anzusehen sind, hängt von den genauen Umständen des Einzelfalls ab. Bei Problemen mit der Anerkennung des freiberuflichen Status sollte man sich am besten von einem Steuerberater oder Fachanwalt für Steuerrecht beraten lassen.

Wer unsicher ist, kann sich zudem vor der Abgabe der ersten Steuererklärung direkt beim Finanzamt informieren oder sich von Experten beraten lassen. Dies hat den Vorteil, dass keine hohen Nachzahlungen entrichtet werden müssen. Diese Gefahr besteht nämlich, wenn sich die Tätigkeit nachträglich als gewerblich herausstellt.

IT-Freiberufler sollten schließlich beachten, dass das Ausüben von gewerblichen Nebentätigkeiten zum Verlust der Anerkennung als Freiberufler führen kann. Auch hier ist eine Beratung empfehlenswert, um Ärger zu vermeiden.

Individuelle Unterstützung zu Themen rund um Job & Karriere gibt Shifoo, der Service von Golem.de - in 1:1-Videosessions für IT-Profis von IT-erfahrenen Coaches und Beratern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Ohne Studium muss Fachwissen nachgewiesen werden
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


sme (Golem.de) 06. Mai 2019

Auf Golem.de werden keine Social Buttons der Netzwerke eingesetzt, stattdessen werden nur...

Bash76 06. Mai 2019

Leute, ich hab keine Probleme mir Werbung anzeigen zu lassen, ABER kaum lade ich die...

Bourbon 06. Mai 2019

Ich kann da nur den Dienstleister Papierkram.de empfehlen, gerade...

Trockenobst 05. Mai 2019

Der Vorteil der GmbH ist jedoch, dass man ggf. mal einen Studenten für 6 Monate...

Anonymer Nutzer 04. Mai 2019

Doch Doch Okay. Ne ganze seite ist für dich kurz angerissen. Sorry, mein fehler. Es ist...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Blender Foundation
Blender 3.0 ist da

Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.
Von Martin Wolf

Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
Artikel
  1. Whatsapp, Signal, Telegram: Innenminister stellen sich bei Verschlüsselung gegen Ampel
    Whatsapp, Signal, Telegram
    Innenminister stellen sich bei Verschlüsselung gegen Ampel

    Während die Ampelkoalition ein Recht auf Verschlüsselung plant, fordern die Innenminister den Zugriff auf die Kommunikation von Messengerdiensten.

  2. Tesla Network: Tesla-App gibt Hinweise auf kommende Carsharing-Funktion
    Tesla Network
    Tesla-App gibt Hinweise auf kommende Carsharing-Funktion

    Im Update der Tesla-App sind Hinweise auf Carsharing entdeckt worden. Tesla will schon seit Jahren ein solches Netzwerk einführen.

  3. Wochenrückblick: Acht neue Kerne
    Wochenrückblick
    Acht neue Kerne

    Golem.de-Wochenrückblick Qualcomm stellt Chips vor, und wir testen den Fire-TV-Stick: die Woche im Video.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: SanDisk Ultra 3D 1 TB 77€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) • Sharkoon PureWriter RGB 44,90€ • Corsair K70 RGB MK.2 139,99€ • 2x Canton Plus GX.3 49€ • Gaming-Monitore günstiger (u. a. Samsung G3 27" 144Hz 219€) [Werbung]
    •  /