Abo
  • IT-Karriere:

Ohne Studium muss Fachwissen nachgewiesen werden

Schwieriger ist die rechtliche Situation, wenn selbstständige IT-Fachleute über keine akademische Ausbildung als Ingenieur oder Informatiker verfügen. Hier kommt eine Anerkennung als Freiberufler in einem "ähnlichen Beruf" nur unter den bestimmten Voraussetzungen infrage.

Stellenmarkt
  1. RSG Group GmbH, Berlin
  2. Compana Software GmbH, Feucht

Diese IT-Fachleute müssen zunächst einmal nachweisen, dass sie sich das erforderliche Wissen "in vergleichbarer Breite und Tiefe" angeeignet haben. Dieses Wissen muss sich auf alle wichtigen Bereiche als "Kernbereiche" des jeweiligen Fachstudiums an einer Fachhochschule oder Hochschule erstrecken.

Was das bedeutet, wird an dem Fall eines EDV-Beraters deutlich. Dieser hatte sich gegenüber dem Finanzamt darauf berufen, dass er sich in Informatik als einem ingenieurähnlichen Beruf hinreichende Kenntnisse angeeignet habe. Nachdem das Finanzamt gleichwohl von einer gewerblichen Tätigkeit ausgegangen war, klagte er beim Finanzgericht Münster. Dieses wies seine Klage jedoch ab, weil ein von den Richtern einbestellter Sachverständiger feststellte, dass der Kläger nur lückenhafte Kenntnisse in Mathematik, Statistik und Operations Research hatte.

Der Bundesfinanzhof schloss sich der Auffassung des Finanzgerichtes an. Er begründete dies damit (Urteil 16.9.2014, Az. VIII R 8/12), dass für Informatik vor allem gute Mathematikkenntnisse erforderlich seien. Wichtig seien aber auch die Nebenfächer Statistik und Operations Research.

Das bedeutet, dass er sich in folgenden Bereichen auskennen muss: Mathematik "als Kernfach", Englisch, Statistik, Operations Research, Grundlagen der BWL und VWL, Buchführung und Bilanzierung, Kostenrechnung und Leistungsrechnung, Produktionswirtschaft, Finanz- und Investitionswirtschaft, Marketing, Controlling, Produktion und Logistik, DV-Recht und Datenschutz sowie Wirtschaftsprivatrecht. Diese Sichtweise hat der Bundesfinanzhof in einem weiteren Urteil bestätigt (Urteil vom 19.01.2017, Az. III R 3/14).

Wichtig ist, dass der Selbstständige ohne einschlägiges Studium genau erläutern muss, woraus sich seine hinreichenden Kenntnisse ergeben und wie er sie in der Praxis umsetzt. Erst dann muss ihm die Gelegenheit eingeräumt werden, sein Wissen unter Beweis zu stellen. Dies kann auf folgende Weise geschehen:

  • Vorlagen von Nachweisen über erfolgreich abgeschlossene Fortbildungsmaßnahmen
  • Vorlage von praktischen Arbeiten
  • Nachweis durch Ablegen einer Wissensprüfung

Der Nachweis über das Wissen reicht übrigens noch nicht. Die ausgeübte Tätigkeit als solche muss außerdem mit dem jeweiligen Katalogberuf (wie Ingenieur) beziehungsweise dem ähnlichen Beruf (wie Informatiker) vergleichbar sein.

EDV-Consulting/Software Engineering kann freiberuflich sein ...

Sind diese beiden Voraussetzungen erfüllt, kann ein Prozess auch zugunsten des Selbstständigen ausgehen wie im Fall eines Unternehmers, der zunächst auf einer Fachschule für elektronische Datenverarbeitung eine staatliche Prüfung zum EDV-Betriebswirt abgelegt hatte. Nach einer mehrjährigen Tätigkeit - unter anderem als Systemprogrammierer, Systemanalytiker und Systemberater - machte er sich selbstständig auf dem Gebiet des EDV-Consulting/Software Engineering. Er betreute Kunden, die Systemsoftware von einer Firma erworben hatten.

Seine Tätigkeit zeichnete sich vor allem dadurch aus, dass er Betriebs- und Datenübertragungssysteme einrichtete und betreute. Das Finanzamt sah hierin eine gewerbliche Tätigkeit, der Mann klagte, das Finanzgericht Münster gab seiner Klage jedoch nur teilweise statt. Es stellte fest, dass er sich als Autodidakt die Kenntnisse und Fertigkeiten als Diplom-Informatikers angeeignet habe. Gleichwohl komme eine Anerkennung nur bezüglich der Entwicklung von Software, nicht jedoch bezüglich der Kundenbetreuung in Betracht.

Der Bundesfinanzhof sah das jedoch anders und entschied, dass auch bezüglich der Einrichtung und Betreuung der Software eine ingenieurähnliche Tätigkeit liege (Urteil vom 22.09.2009, Az. VIII R 63/06). Denn hierbei handele es sich um ein wesentliches Betätigungsfeld von Informatikern als einem ingenieurähnlichen Beruf.

... ebenso wie IT-Projektleitung

Auch die Tätigkeit als IT-Projektleiter kann nach einem Urteil des Bundesfinanzhofs als freiberuflich anzusehen sein. In dem Prozess ging es um einen EDV-Berater, der als IT-Projektmanager für mehrere Projekte zuständig war. Bei einem Projekt ging es insbesondere um die fachliche Leitung, die Auswahl sowie die Einweisung neuer Projektmitarbeiter, die Überprüfung der Leistungen sowie das Leiten der Besprechungen. Bei einem anderen Projekt, für eine Bank, ging es um das Austauschen von rund 6.000 neuen PCs und Notebooks und darum, diese Hardwareeinheiten über Verteilungsskripte mit Software auszustatten. Das Finanzamt sah die Tätigkeit als Projektmanager als gewerblich an, das Finanzgericht schloss sich dem an, der EDV-Berater legte Revision ein - und gewann.

Denn der Bundesfinanzhof stufte die Einkünfte als freiberuflich ein (Urteil vom 22.09.2009, Az. VIII R 79/06). Dies begründeten die Richter damit, dass das Finanzgericht bereits festgestellt habe, dass der Kläger sich als Autodidakt ein hinreichendes Wissen angeeignet habe. Darüber hinaus sei er auch wie ein Ingenieur tätig gewesen. Denn die Leitung von IT-Projekten sei ein typisches Beschäftigungsfeld von Informatik-Ingenieuren. Schließlich gehe es vor allem um die technische Realisierung eines Vorhabens. Dabei spiele es keine Rolle, dass er zusätzlich Managementaufgaben gehabt habe und die Projekte von einem Team bearbeitet worden seien.

 IT-Ingenieure mit guten Chancen auf FreiberuflerstatusSpezialfall: Webdesigner 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED 65E8LLA für 1.777€ statt 2.077€ im Vergleich)
  2. 139€
  3. (u. a. AMD Ryzen + ASUS-X570-Mainboard kaufen und bis zu 125€ sparen)
  4. (u. a. Hunt Showdown für 29,99€, Forza Motorsport 7 für 28,49€ und Hitman 2 für 14,49€)

sme (Golem.de) 06. Mai 2019

Auf Golem.de werden keine Social Buttons der Netzwerke eingesetzt, stattdessen werden nur...

Bash76 06. Mai 2019

Leute, ich hab keine Probleme mir Werbung anzeigen zu lassen, ABER kaum lade ich die...

Bourbon 06. Mai 2019

Ich kann da nur den Dienstleister Papierkram.de empfehlen, gerade...

Trockenobst 05. Mai 2019

Der Vorteil der GmbH ist jedoch, dass man ggf. mal einen Studenten für 6 Monate...

Anonymer Nutzer 04. Mai 2019

Doch Doch Okay. Ne ganze seite ist für dich kurz angerissen. Sorry, mein fehler. Es ist...


Folgen Sie uns
       


World of Warcraft Classic angespielt

Spielen wie zur Anfangszeit von World of Warcraft: Golem.de ist in WoW Classic durch die Fantasywelt Azeroth gezogen und hat sich mit Kobolden und Bergpumas angelegt.

World of Warcraft Classic angespielt Video aufrufen
MINT: Werden Frauen überfördert?
MINT
Werden Frauen überfördert?

Es gibt hierzulande einige Förderprogramme, die mehr Frauen für MINT begeistern und in IT-Berufe bringen möchten. Werden Männer dadurch benachteiligt?
Von Valerie Lux

  1. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
  2. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  3. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

    •  /