Abo
  • IT-Karriere:

IT-Bereich: China will ausländische Technik durch eigene ersetzen

Weg mit Microsoft, Cisco und Co., her mit den eigenen Produkten: China plant, ausländische IT-Technik in Behörden und staatlichen Unternehmen durch Produkte chinesischer Hersteller zu ersetzen. Damit verschärft das Land den bereits schwelenden Streit mit ausländischen Anbietern.

Artikel veröffentlicht am ,
In China soll künftig nur noch Netzwerktechnik einheimischer Hersteller verwendet werden.
In China soll künftig nur noch Netzwerktechnik einheimischer Hersteller verwendet werden. (Bild: Getty Images Europe)

In China soll künftig ausländische Technik durch Produkte chinesischer Hersteller ersetzt werden. Dies betreffe insbesondere chinesische Behörden, Banken, das Militär und staatliche Unternehmen, wie Bloomberg berichtet.

Erste Tests bereits abgeschlossen

Stellenmarkt
  1. INTERPLAN Congress, Meeting & Event Management AG, München
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Testweise wurden bereits in der chinesischen Millionenstadt Siping einheimische statt ausländische IT-Produkte eingesetzt. Unter anderem wurde Windows durch das chinesische Betriebssystem Neo Kylin ersetzt sowie Server des chinesischen Unternehmens Inspur eingesetzt.

Der Plan, ausländische Technik durch chinesische zu ersetzen, ist eine Verschärfung der bisherigen Maßnahmen gegenüber nicht-chinesischen Herstellern. Nachdem im März 2014 bekannt wurde, dass die NSA auch chinesische Ziele wie das Unternehmen Huawei ausspioniert hat, wurden die Importvorschriften für Netzwerktechnik im Mai 2014 verschärft. Ausländische Produkte werden seitdem strengeren Kontrollen unterzogen.

Beide Seiten werfen sich Spionage vor

Bereits seit dem Herbst 2013 wird hingegen Huawei von Seiten der USA und anderer Staaten vorgeworfen, dass ihre Geräte als Einfallstore für staatliche Hacker fungieren können. Huawei hat diesen Vorwürfen stets widersprochen. Das Unternehmen ist Weltmarktführer für Telekommunikationstechnik mit einer Produktpalette, die von Netzwerktechnik bis zu Smartphones reicht.

Microsoft mit seinem Betriebssystem Windows dürfte nicht der einzige ausländische Hersteller sein, dem die neue chinesische Strategie schaden könnte. Insbesondere Hersteller von Netzwerktechnik wie Cisco - ein direkter Konkurrent Huaweis - und andere Unternehmen des IT-Bereichs wie IBM dürften die Verdrängung durch chinesische Technik zu spüren bekommen.

Laut Bloomberg soll die chinesische Regierung ausländischen Herstellern allerdings eine Möglichkeit geben, dass ihre Produkte weiterhin in China verwendet werden können. Sollten die betreffenden Unternehmen den chinesischen Behörden einen Einblick in die Kerntechnik ihrer Produkte ermöglichen oder ihnen die Produkte komplett zur Untersuchung zur Verfügung stellen, dürfen diese weiter in China verwendet werden. Es ist allerdings fraglich, ob Hersteller bereit sind, ihre möglicherweise geheime Technik zu teilen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 369€ + Versand
  2. 107€ (Bestpreis!)
  3. 47,99€

TheUnichi 02. Jan 2015

Seit wann braucht eine Windows 8 Installation 1 1/2 Stunden? Die ist bei mir im...

Safran01 23. Dez 2014

Die Menschheit arbeitet leider nicht zusammen sondern gegeneinander.

nille02 22. Dez 2014

Die Chinesen haben auch MIPS CPU Designs.

DerHarzer 22. Dez 2014

China hat ja von einer Reihe von Unternehmen Garantien verlangt, dass diese keine...

matbhm 21. Dez 2014

Linux auf dem Desktop wird - jedenfalls noch einige Jahre - ein Traum sein. Ich arbeite...


Folgen Sie uns
       


Phase One IQ4 ausprobiert

Die Phase One IQ4 ist das Mittelformatsystem mit der höchsten Auflösung, das zur Zeit erhältlich ist. Wir haben die Profikamera getestet.

Phase One IQ4 ausprobiert Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Von Bananen und Astronauten
Indiegames-Rundschau
Von Bananen und Astronauten

In Outer Wilds erlebt ein Astronaut in Murmeltier-Manier das immer gleiche Abenteuer, in My Friend Pedro tötet ein maskierter Auftragskiller im Auftrag einer Banane, dazu gibt es Horror von Lovecraft: Golem.de stellt die Indiegames-Highlights des Sommers vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  2. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter
  3. Indiegames-Rundschau Zwischen Fließband und Wanderlust

In eigener Sache: Zeig's uns!
In eigener Sache
Zeig's uns!

Golem kommt zu dir: Golem.de möchte noch mehr darüber wissen, was IT-Profis in ihrem Berufsalltag umtreibt. Dafür begleitet jeder unserer Redakteure eine Woche lang ein IT-Team eines Unternehmens. Welches? Dafür bitten wir um Vorschläge.

  1. In eigener Sache Golem.de bietet Seminar zu TLS an
  2. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  3. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /