Abo
  • Services:
Anzeige
In China soll künftig nur noch Netzwerktechnik einheimischer Hersteller verwendet werden.
In China soll künftig nur noch Netzwerktechnik einheimischer Hersteller verwendet werden. (Bild: Getty Images Europe)

IT-Bereich: China will ausländische Technik durch eigene ersetzen

In China soll künftig nur noch Netzwerktechnik einheimischer Hersteller verwendet werden.
In China soll künftig nur noch Netzwerktechnik einheimischer Hersteller verwendet werden. (Bild: Getty Images Europe)

Weg mit Microsoft, Cisco und Co., her mit den eigenen Produkten: China plant, ausländische IT-Technik in Behörden und staatlichen Unternehmen durch Produkte chinesischer Hersteller zu ersetzen. Damit verschärft das Land den bereits schwelenden Streit mit ausländischen Anbietern.

Anzeige

In China soll künftig ausländische Technik durch Produkte chinesischer Hersteller ersetzt werden. Dies betreffe insbesondere chinesische Behörden, Banken, das Militär und staatliche Unternehmen, wie Bloomberg berichtet.

Erste Tests bereits abgeschlossen

Testweise wurden bereits in der chinesischen Millionenstadt Siping einheimische statt ausländische IT-Produkte eingesetzt. Unter anderem wurde Windows durch das chinesische Betriebssystem Neo Kylin ersetzt sowie Server des chinesischen Unternehmens Inspur eingesetzt.

Der Plan, ausländische Technik durch chinesische zu ersetzen, ist eine Verschärfung der bisherigen Maßnahmen gegenüber nicht-chinesischen Herstellern. Nachdem im März 2014 bekannt wurde, dass die NSA auch chinesische Ziele wie das Unternehmen Huawei ausspioniert hat, wurden die Importvorschriften für Netzwerktechnik im Mai 2014 verschärft. Ausländische Produkte werden seitdem strengeren Kontrollen unterzogen.

Beide Seiten werfen sich Spionage vor

Bereits seit dem Herbst 2013 wird hingegen Huawei von Seiten der USA und anderer Staaten vorgeworfen, dass ihre Geräte als Einfallstore für staatliche Hacker fungieren können. Huawei hat diesen Vorwürfen stets widersprochen. Das Unternehmen ist Weltmarktführer für Telekommunikationstechnik mit einer Produktpalette, die von Netzwerktechnik bis zu Smartphones reicht.

Microsoft mit seinem Betriebssystem Windows dürfte nicht der einzige ausländische Hersteller sein, dem die neue chinesische Strategie schaden könnte. Insbesondere Hersteller von Netzwerktechnik wie Cisco - ein direkter Konkurrent Huaweis - und andere Unternehmen des IT-Bereichs wie IBM dürften die Verdrängung durch chinesische Technik zu spüren bekommen.

Laut Bloomberg soll die chinesische Regierung ausländischen Herstellern allerdings eine Möglichkeit geben, dass ihre Produkte weiterhin in China verwendet werden können. Sollten die betreffenden Unternehmen den chinesischen Behörden einen Einblick in die Kerntechnik ihrer Produkte ermöglichen oder ihnen die Produkte komplett zur Untersuchung zur Verfügung stellen, dürfen diese weiter in China verwendet werden. Es ist allerdings fraglich, ob Hersteller bereit sind, ihre möglicherweise geheime Technik zu teilen.


eye home zur Startseite
TheUnichi 02. Jan 2015

Seit wann braucht eine Windows 8 Installation 1 1/2 Stunden? Die ist bei mir im...

Safran01 23. Dez 2014

Die Menschheit arbeitet leider nicht zusammen sondern gegeneinander.

nille02 22. Dez 2014

Die Chinesen haben auch MIPS CPU Designs.

DerHarzer 22. Dez 2014

China hat ja von einer Reihe von Unternehmen Garantien verlangt, dass diese keine...

matbhm 21. Dez 2014

Linux auf dem Desktop wird - jedenfalls noch einige Jahre - ein Traum sein. Ich arbeite...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. State Street Bank International GmbH, München
  2. andagon GmbH, Köln
  3. Stadtwerke Augsburg Holding GmbH, Augsburg
  4. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Augsburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149,99€
  2. täglich neue Deals
  3. und Destiny 2 gratis erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  2. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  3. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  4. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  5. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond

  6. Deep Descent

    Aquanox lädt in Tiefsee-Beta

  7. Android-Apps

    Google belohnt Fehlersuche im Play Store

  8. Depublizierung

    7-Tage-Löschfrist für ARD und ZDF im Internet fällt weg

  9. Netzneutralität

    Telekom darf Auflagen zu Stream On länger prüfen

  10. Spielebranche

    Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Pro und X erwartet



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

  1. Re: Wie viele Akkus sitzen im Vorderwagen?

    KaJu74 | 09:00

  2. Re: Smartphone Kamera ...

    flauschi123 | 08:45

  3. Re: Anderorts wird schon das Ende der eGK...

    Dietbert | 08:33

  4. Re: Ist bestimmt voller Creeper

    unbuntu | 08:18

  5. Re: Wir kolonialisieren

    unbuntu | 08:16


  1. 09:03

  2. 22:38

  3. 18:00

  4. 17:47

  5. 16:54

  6. 16:10

  7. 15:50

  8. 15:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel