Abo
  • Services:
Anzeige
In China soll künftig nur noch Netzwerktechnik einheimischer Hersteller verwendet werden.
In China soll künftig nur noch Netzwerktechnik einheimischer Hersteller verwendet werden. (Bild: Getty Images Europe)

IT-Bereich: China will ausländische Technik durch eigene ersetzen

In China soll künftig nur noch Netzwerktechnik einheimischer Hersteller verwendet werden.
In China soll künftig nur noch Netzwerktechnik einheimischer Hersteller verwendet werden. (Bild: Getty Images Europe)

Weg mit Microsoft, Cisco und Co., her mit den eigenen Produkten: China plant, ausländische IT-Technik in Behörden und staatlichen Unternehmen durch Produkte chinesischer Hersteller zu ersetzen. Damit verschärft das Land den bereits schwelenden Streit mit ausländischen Anbietern.

Anzeige

In China soll künftig ausländische Technik durch Produkte chinesischer Hersteller ersetzt werden. Dies betreffe insbesondere chinesische Behörden, Banken, das Militär und staatliche Unternehmen, wie Bloomberg berichtet.

Erste Tests bereits abgeschlossen

Testweise wurden bereits in der chinesischen Millionenstadt Siping einheimische statt ausländische IT-Produkte eingesetzt. Unter anderem wurde Windows durch das chinesische Betriebssystem Neo Kylin ersetzt sowie Server des chinesischen Unternehmens Inspur eingesetzt.

Der Plan, ausländische Technik durch chinesische zu ersetzen, ist eine Verschärfung der bisherigen Maßnahmen gegenüber nicht-chinesischen Herstellern. Nachdem im März 2014 bekannt wurde, dass die NSA auch chinesische Ziele wie das Unternehmen Huawei ausspioniert hat, wurden die Importvorschriften für Netzwerktechnik im Mai 2014 verschärft. Ausländische Produkte werden seitdem strengeren Kontrollen unterzogen.

Beide Seiten werfen sich Spionage vor

Bereits seit dem Herbst 2013 wird hingegen Huawei von Seiten der USA und anderer Staaten vorgeworfen, dass ihre Geräte als Einfallstore für staatliche Hacker fungieren können. Huawei hat diesen Vorwürfen stets widersprochen. Das Unternehmen ist Weltmarktführer für Telekommunikationstechnik mit einer Produktpalette, die von Netzwerktechnik bis zu Smartphones reicht.

Microsoft mit seinem Betriebssystem Windows dürfte nicht der einzige ausländische Hersteller sein, dem die neue chinesische Strategie schaden könnte. Insbesondere Hersteller von Netzwerktechnik wie Cisco - ein direkter Konkurrent Huaweis - und andere Unternehmen des IT-Bereichs wie IBM dürften die Verdrängung durch chinesische Technik zu spüren bekommen.

Laut Bloomberg soll die chinesische Regierung ausländischen Herstellern allerdings eine Möglichkeit geben, dass ihre Produkte weiterhin in China verwendet werden können. Sollten die betreffenden Unternehmen den chinesischen Behörden einen Einblick in die Kerntechnik ihrer Produkte ermöglichen oder ihnen die Produkte komplett zur Untersuchung zur Verfügung stellen, dürfen diese weiter in China verwendet werden. Es ist allerdings fraglich, ob Hersteller bereit sind, ihre möglicherweise geheime Technik zu teilen.


eye home zur Startseite
TheUnichi 02. Jan 2015

Seit wann braucht eine Windows 8 Installation 1 1/2 Stunden? Die ist bei mir im...

Safran01 23. Dez 2014

Die Menschheit arbeitet leider nicht zusammen sondern gegeneinander.

nille02 22. Dez 2014

Die Chinesen haben auch MIPS CPU Designs.

DerHarzer 22. Dez 2014

China hat ja von einer Reihe von Unternehmen Garantien verlangt, dass diese keine...

matbhm 21. Dez 2014

Linux auf dem Desktop wird - jedenfalls noch einige Jahre - ein Traum sein. Ich arbeite...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Experis GmbH, Kiel
  2. über Hanseatisches Personalkontor Rottweil, Gottmadingen (bei Singen am Htwl.)
  3. über HRM CONSULTING GmbH, Konstanz (Home-Office)
  4. Landeshauptstadt Potsdam, Potsdam


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 55,99€
  2. (-78%) 7,99€
  3. (-15%) 33,99€

Folgen Sie uns
       


  1. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  2. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  3. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  4. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  5. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz

  6. GVFS

    Windows-Team nutzt fast vollständig Git

  7. Netzneutralität

    Verbraucherschützer wollen Verbot von Stream On der Telekom

  8. Wahlprogramm

    SPD fordert Anzeigepflicht für "relevante Inhalte" im Netz

  9. Funkfrequenzen

    Bundesnetzagentur und Alibaba wollen Produkte sperren

  10. Elektromobilität

    Qualcomm lädt E-Autos während der Fahrt auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Yodobashi und Bic Camera: Im Rausch der Netzwerkkabel
Yodobashi und Bic Camera
Im Rausch der Netzwerkkabel
  1. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  2. Preisschild Media Markt nennt 7.998-Euro-Literpreis für Druckertinte

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. id Software "Global Illumination ist derzeit die größte Herausforderung"
  2. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)

Vernetzte Hörgeräte und Hearables: Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
Vernetzte Hörgeräte und Hearables
Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
  1. Polar Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung
  2. The Dash Pro Bragis Drahtlos-Ohrstöpsel können jetzt auch übersetzen
  3. Beddit Apple kauft Schlaf-Tracker-Hersteller

  1. Re: Noch ein Argument

    plutoniumsulfat | 19:04

  2. Diese ganzen Online DLCs nerven langsam!

    christi1992 | 18:58

  3. Re: Volumenbegrenzungen abschaffen

    amagol | 18:57

  4. Re: Riesenerfolg von GTA 5 Online

    TC | 18:56

  5. Dann soll man doch bitte o2 free abschaffen

    TodesBrote | 18:56


  1. 17:40

  2. 16:40

  3. 16:29

  4. 16:27

  5. 15:15

  6. 13:35

  7. 13:17

  8. 13:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel