IT-Beratung: Das Leben aus dem Koffer könnte vorbei sein

IT-Berater haben in der Pandemie eine neue Work-Life-Balance gewonnen, die sie nicht aufgeben wollen. Arbeitgeber und Kunden scheinen dagegen machtlos zu sein.

Artikel von Peter Ilg veröffentlicht am
Nicht alle leben - wie sie - gern aus dem Koffer.
Nicht alle leben - wie sie - gern aus dem Koffer. (Bild: Pexels)

Die Beratung gehört zu den Berufsfeldern, die von der Pandemie massiv betroffen sind. "Vor Corona war ich mindestens vier, meistens fünf Tage beim Kunden vor Ort und damit oft weit weg von daheim", sagt der Senior IT Consultant André Bindewald.

Seit Februar 2020 ist der 33-Jährige komplett im Homeoffice und berät online. "Wenn die Pandemie vorbei ist, will ich nicht mehr die ganze Woche unterwegs sein, denn die vergangenen Monate haben gezeigt, dass Beratung auch remote funktioniert", sagt Bindewald.

Wie er denken viele Berater. Corona hat dafür gesorgt, dass ihr Leben aus dem Koffer in Hotels vorbei sein könnte. Denn die Pandemie hat Beratern eine bessere Work-Life-Balance beschert und viele von ihnen werden sie nicht mehr aufgeben.

Bindewald ist seit sieben Jahren IT-Consultant. In der Zeit hat er in vielen verschiedenen Hotelbetten geschlafen und nur an den Wochenenden zu Hause. Er hatte unterschiedliche Arbeitgeber und ist seit 2016 bei Adesso, einem Beratungs- und IT-Dienstleistungsunternehmen in Dortmund mit etwa 5.600 Beschäftigten.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) Automatisierungstechnik
    Dürr Systems AG, Goldkronach
  2. IT-Administrator (m/w/d)
    Schiller Automation GmbH & Co. KG, Sonnenbühl
Detailsuche

IT-Berater dürfen bei Adesso an bis zu drei Tagen pro Woche mobil arbeiten. Diese Regelung wurde jüngst notwendig, weil Bindewald und ein Großteil seiner Kollegen nicht mehr ständig unterwegs sein wollen. An den Remote-Tagen dürfen sie selbst bestimmen, wo sie arbeiten: im Büro im Homeoffice oder von unterwegs. Wie vorher wird es nach der Pandemie in der Beratung nicht mehr werden.

Die Beratung wird - wie die meisten Bürotätigkeiten - hybrid. Die Beschäftigten erledigen ihre Aufgaben von verschiedenen Orten aus.

IT-Freelancer: Ein Handbuch nicht nur für Einsteiger

Wichtiger externer Faktor: der Kunde

Allerdings hat Beratung eine besondere Konstellation. Während in üblichen Bürojobs Arbeitgeber und Arbeitnehmer mobiles Arbeiten untereinander regeln, will in der Beratung ein dritter und zwar gewichtiger Teil mitreden, wie er seine Leistung bekommt: der Kunde.

Der ist bekanntlich König und könnte zur Gefahr der neugewonnen Work-Life-Balance der Berater werden, wenn er darauf besteht, dass sie ihre Dienstleistung bei ihm vor Ort erbringen sollen und online abgelehnt wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Kunden geben oft die Art der Zusammenarbeit vor - noch 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


gadthrawn 10. Jan 2022 / Themenstart

Dagegen kann man allerdings sagen, dass die meisten Berater nicht Fachidioten in einer...

gadthrawn 10. Jan 2022 / Themenstart

Auch wenn man mehr kostet wird man normalerweise zu mehr Meetings eingeladen.

gadthrawn 10. Jan 2022 / Themenstart

Wenn du keine Berufserfahrung hast, gibt es relativviele Beratungsunternehmen die dich...

Michael H. 05. Jan 2022 / Themenstart

Da bin ich mit meiner Firma aktuell sehr glücklich wie diese das umsetzt. Die haben...

amagol 05. Jan 2022 / Themenstart

Etwas lohnt sich halt, wenn der Ertrag groesser als der Einsatz ist. Niemand wird zu ein...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Reddit
IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig

Ein anonymer Entwickler will unbemerkt seinen Job vollständig automatisiert haben. Dem Arbeitgeber sei dies seit einem Jahr nicht aufgefallen.

Reddit: IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig
Artikel
  1. Deutsche Telekom: iPads für mehr als 400.000 Schüler in Rheinland-Pfalz
    Deutsche Telekom
    iPads für mehr als 400.000 Schüler in Rheinland-Pfalz

    Rheinland-Pfalz beschafft iPads für 1.660 Schulen. Die Ausschreibung hat die Deutsche Telekom gewonnen. Auch Notebooks gibt es.

  2. Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
    Bundesservice Telekommunikation  
    Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

    Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

  3. Elektroauto: VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar
    Elektroauto
    VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar

    Der e-Up gehörte 2021 zu den meistgekauften Elektroautos. Nun will VW den Kleinwagen wieder verfügbar machen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB bei Mindfactory • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Sony Kopfhörer&Lautsprecher zu Bestpreisen • RTX 2060 12GB 569€ • Bosch Professional zu Bestpreisen • Luftreiniger ab 159,99€ • WSV bei MediaMarkt • RX 6900 16GB 1.499€ [Werbung]
    •  /