Abo
  • Services:

IT-Behörde: BSI geht das Geld aus

Weil die IT-Behörde nicht mehr auf Reserven aus den Vorjahren zugreifen kann, sind alle Projekte gestoppt, die über die Aufrechterhaltung des Dienstbetriebs des BSI hinausgehen. Die Sicherung der Regierungsnetze läuft weiter.

Artikel veröffentlicht am ,
IT-Behörde: BSI geht das Geld aus
(Bild: Fabrice Coffrini/AFP/Getty Images)

Das Bundesamt für die Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) ist in einer Finanzkrise. Das berichtet das Handelsblatt aus dem Umfeld der IT-Behörde. Die Sicherung der Regierungsnetze werde aufrechterhalten, gestoppt seien aber praktisch alle Projekte, für die externe Auftragnehmer bezahlt werden müssten. Betroffen seien etwa wichtige Vorhaben zur Verbesserung der Datensicherheit oder die Aktualisierung des Grundschutzhandbuches für Unternehmen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Nürnberg, Bonn, München
  2. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim, München, Rheinbach

Der aktuelle Engpass wurde durch eine Entscheidung des Bundestags ausgelöst. Alle Bundesbehörden dürfen nun bis auf weiteres nicht mehr auf Mittel zugreifen, die aus dem vergangenen Jahr übrig geblieben sind. Das BSI wird davon besonders hart getroffen: Weil die komplexen IT-Projekte oft mehrere Jahre dauern, sind Ausgaben von rund 28 Millionen Euro aufgelaufen, auf die die Behörde momentan nicht zugreifen darf. Das entspreche mehr als einem Drittel des Jahresbudgets von 80 Millionen Euro, heißt es in dem Bericht. Gegenwärtig dürfen die Bonner Beamten nur noch Ausgaben tätigen, die zur Aufrechterhaltung des Dienstbetriebs unerlässlich sind.

Ein Sprecher des zuständigen Bundesinnenministeriums wollte "die pauschale Aussage, dass das Geld im BSI knapp wird, nicht bestätigen". Das Ministerium ermittle derzeit die konkreten Auswirkungen der Haushaltsvorgabe auf die nachgeordneten Behörden, sagte er.

Der zuständige Unionshaushaltsexperte Reinhard Brandl forderte das Innen- und das Finanzministerium auf, nach einem Ausweg aus dem Engpass zu suchen. "Es dürfen keine Projekte gefährdet werden", sagte der CSU-Politiker dem Handelsblatt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 31,99€
  2. (-83%) 4,99€
  3. 2,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Fanti4ever 05. Aug 2014

Ich weiß ja nicht, mit wem Du dort gesprochen hast und will Dir Deine Eindrücke auch gar...

LinuxMcBook 05. Aug 2014

Aber anscheinend geteilt mit der CIA? Naja immerhin ist das Budget für Gesundheit oder...

gadthrawn 04. Aug 2014

Warum denkst du, dass das BSI Sicherheit fördert würde? ... Überleg noch mal.

IchBinFanboyVon... 04. Aug 2014

wenn die maut teuer genug wird, baut bestimmt endlich jemand so nen geilen, liegenden...

MisterProll 04. Aug 2014

Oder soll es das Internetkomitee in Zukunft machen, allen voran der Internetkundige...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  2. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  3. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Computacenter: So gewinnt ein IT-Unternehmen Mitarbeiterinnen
Computacenter
So gewinnt ein IT-Unternehmen Mitarbeiterinnen

Frauen hätten weniger Interesse an IT-Berufen als Männer und daran könne man nichts ändern, wird oft behauptet. Der IT-Dienstleister Computacenter hat andere Erfahrungen gemacht.
Ein Interview von Juliane Gringer

  1. Studitemps Einige Studierende verdienen in der IT unter Mindestlohn
  2. SAP-Berater Der coolste Job nach Tourismusmanager und Bierbrauer
  3. Digital Office Index 2018 Jeder zweite Beschäftigte sitzt am Computer

    •  /