• IT-Karriere:
  • Services:

IT-Ausbildungsberufe: Endlich "supermodern"

Die IT-Ausbildungsberufe sind grundlegend modernisiert worden. Das war auch notwendig nach über 20 Jahren.

Artikel von Peter Ilg veröffentlicht am
Ab dem Jahrgang 2020/2021 ändert sich in den IT-Ausbildungsberufen einiges.
Ab dem Jahrgang 2020/2021 ändert sich in den IT-Ausbildungsberufen einiges. (Bild: Pixabay)

Mit Ausbildungsberufen ist es wie mit Software: Um aktuell zu sein, werden sie regelmäßig an neue Anforderungen angepasst. Manchmal etwas mehr, manchmal etwas weniger, auch das kennen wir von Softwareupdates. Tatsächlich rundum erneuert wurden die vier bestehenden IT-Ausbildungsberufe IT-System-Elektroniker, Fachinformatiker, IT-System-Kaufmann und Informatik-Kaufmann.

Inhalt:
  1. IT-Ausbildungsberufe: Endlich "supermodern"
  2. Nur 50 Prozent schaffen ein Informatik-Studium

"Die Reform war überfällig, schließlich stammen sie aus dem Jahr 1997", sagt der Leiter des Arbeitsbereichs für Elektro-, IT- und naturwissenschaftliche Berufe des Bundesinstituts für Berufsbildung (BiBB) in Bonn, Henrik Schwarz. Das BiBB ist für die Novellierung zuständig. Die neuen Ausbildungsinhalte der vier dualen Ausbildungsberufe gelten ab dem 1. August 2020 für das neue Ausbildungsjahr. Zwei Berufe wurden komplett erneuert und umbenannt, in der Ausbildung zum Fachinformatiker gibt es zwei neue Fachrichtungen.

Fachkräftemangel gab es schon vor 30 Jahren

Um dem "Fachkräftemangel in der IT entgegenzuwirken", wurden Ende der 1990er Jahre vier IT-Ausbildungsberufe eingeführt, wie das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) in seinem Bericht IT-Berufe - Neue Chance? im April 2001 schrieb. Die Forschungseinrichtung der Bundesagentur für Arbeit bezeichnete die IT damals als "attraktives Berufsfeld mit großen Chancen". Schon damals gab es laut IAB also einen Mangel an IT-Fachpersonal. Er war die beste Basis dafür, dass die IT-Berufe gut ankamen. Eine Erfolgsgeschichte nahm ihren Lauf. Mit großem Werbeaufwand, aber zunächst niedrigen Ausbildungszahlen wurden ab 1997 erstmals in den vier Berufen ausgebildet, wobei Fachinformatiker zwischen den Fachrichtungen Systemintegration und Anwendungsentwicklung auswählen konnten.

Inzwischen haben gut 300.000 Fachkräfte ihre Ausbildung abgeschlossen. "Der Ausbildungsberuf Fachinformatiker gehört mittlerweile zu den Top-10-Berufen in der Rangliste nach neu abgeschlossenen Ausbildungsverträgen", sagt Schwarz. Im vergangenen Jahr gab es deutschlandweit 16.440 neue Azubis der Fachinformatik. Der Beruf ist äußerst beliebt - anders als die anderen mit lediglich 1.000 bis 1.500 Neuabschlüssen jährlich.

Stellenmarkt
  1. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn
  2. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden

"Der Fachinformatiker ist branchenübergreifend ausgebildet. Sein Wissen wird in allen Branchen gebraucht und deshalb in allen ausgebildet", sagt der Leiter des Referats Bildungsberatung bei der IHK München und Oberbayern, Florian Kaiser, über die Gründe. Mengenmäßig hat die Fachrichtung Systemintegration bundesweit etwa 2.000 neue Ausbildungsverträge pro Jahr mehr als die Anwendungsentwicklung. "Die anderen drei Berufe sind auf den Einsatz in der IT-Branche zugeschnitten, das engt deren Einsatzzweck ein", sagt Kaiser. Daher die deutlich geringeren Ausbildungszahlen.

Ab dem neuen Ausbildungsjahr gibt es mit Daten- und Prozessanalyse sowie Digitale Vernetzung zwei neue Fachrichtungen in der Fachinformatik. "Das ist absolut sinnvoll, weil beide Profile wichtige technische Bereiche abdecken und das in beiden Fällen wieder branchenunabhängig", sagt Kaiser. Daher geht er davon aus, dass in beiden Fachrichtungen reichlich ausgebildet wird.

Fachinformatiker der Daten- und Prozessanalyse stellen die Verfügbarkeit sowie Qualität und Quantität von Daten sicher und entwickeln IT-Lösungen für digitale Produktions- und Geschäftsprozesse. Fachinformatiker der Fachrichtung Digitale Vernetzung werden zu Spezialisten für die Netzinfrastruktur und die Schnittstellen zwischen Netzwerkkomponenten und cyber-physischen Systemen ausgebildet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Nur 50 Prozent schaffen ein Informatik-Studium 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Deff-Zero 16. Mai 2020 / Themenstart

Dieses Wissen ist essentiell. Zumindest darf man sich von Leuten, die es in einem...

Deff-Zero 16. Mai 2020 / Themenstart

Fast, aber an dein Gehalt sind auch Rentenpunkte gekoppelt. Auch wenn es mit dem höheren...

crazypsycho 13. Mai 2020 / Themenstart

Die Ausbildungen sind generell viel zu wirtschaftlich bezogen. Quasi als würde man davon...

Neuro-Chef 11. Mai 2020 / Themenstart

Ja und? Man muss so eine IT-Ausbildung als das begreifen, was sie ist: Ein grober...

MrKlein 11. Mai 2020 / Themenstart

Sorry aber das ist so einfach nicht richtig. Ich bin gelernter FiSi, hab dann zwei Jahre...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Elektrifizierte Tiefgarage von Netze BW angesehen

Wir haben uns ein Testprojekt für eine elektrifizierte Tiefgarage im baden-württembergischen Tamm zeigen lassen.

Elektrifizierte Tiefgarage von Netze BW angesehen Video aufrufen
Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

Corona: Japans Krankenhäuser steigen endlich von Fax auf E-Mail um
Corona
Japans Krankenhäuser steigen endlich von Fax auf E-Mail um

In Japan löst die Coronakrise einen Modernisierungsschub aus. Den Ärzten in den Krankenhäusern fehlt die Zeit für das manuelle Ausfüllen von Formularen.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Corona IFA 2020 findet doch als physisches Event statt
  2. Corona Pariser Polizei darf keine Drohnen zur Überwachung verwenden
  3. Pakete DPD-Standort wegen Corona-Infektionen geschlossen

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

    •  /