Andererseits: Zu lange im selben Job? Auch nicht gut.

Wer in jedem Jahr wechselt oder alle zwei Jahre schadet sich selbst, meint Viktor Theier, Teamleiter Recruiting bei Vector Informatik. Das Unternehmen ist spezialisiert auf die Entwicklung von Software für eingebettete Systeme im Auto und hat rund 3.300 Mitarbeitende.

Stellenmarkt
  1. IT - Sicherheit und Systemadministrator (m/w/d)
    ADAC Hessen-Thüringen e.V., Frankfurt am Main
  2. Qualitätssicherung Softwaretester (m/w/d)
    secunet Security Networks AG, Essen
Detailsuche

"Jobhopping bringt mit jedem Wechsel vielleicht etwas mehr Gehalt, aber auch höheren Druck, weil sich diese Leute ständig von neuem beweisen müssen", sagt Theier. Das kann ganz schön anstrengend sein. Solche Menschen sind süchtig nach neuen Technologien und wollen möglichst viele davon kennen lernen.

Kontraproduktiv für die Karriere sind aber nicht nur zu viele Wechsel nach zu kurzer Dauer, sondern auch zu wenige Stellenwechsel und zu lange Betriebszugehörigkeit. "Wenn jemand lange in einer Firma ist und sich dort immer mit derselben Technologie beschäftigt, verliert sie oder er mit der Zeit den Anschluss an aktuelle Technologien, wenn die fachliche Weiterbildung vernachlässigt wird", sagt Theier.

Solange der Wunscharbeitgeber nicht gefunden ist, kommt es auf den richtigen Zeitpunkt des Wechsels an. Anfangs nach zwei bis drei Jahren und dann mit ansteigender Verweildauer zu wechseln sei ein gutes Maß, meint der Personaler.

Golem Akademie
  1. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management: virtueller Drei-Tage-Workshop
    6.–8. Dezember 2021, Virtuell
  2. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Hürden zu kündigen sind niedriger geworden, denn die Kandidaten müssen wenig tun, um eine neue Stelle zu finden. "Ihnen werden ganz ungeniert auf Social Media Stellen angeboten", sagt Theier.

In den vergangenen zwei, drei Jahren haben die Abwerbeversuche insbesondere von Softwareentwicklern deutlich zugenommen, deshalb hat sich die Fluktuation bei Vector Informatik erhöht. Diese ist mit zwei Prozent zwar niedrig, fürs Unternehmen aber dennoch ein Problem, "weil es immens schwierig ist, die vakanten Positionen wieder zu besetzen", so Theier. Von den Abwerbeversuchen erfährt das Unternehmen erst im Abschlussgespräch, wenn nach den Gründen für den Wechsel gefragt wird, um eventuell begangene Fehler künftig zu vermeiden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Der Personalberater widerspricht: ''Gute Standzeiten'' seien wichtig
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


berritorre 26. Nov 2021 / Themenstart

Das wundert mich meiner Erfahrung nach auch nicht.

FeuerTeuer1 26. Nov 2021 / Themenstart

Von der Spitze der Tarifgehälter zu kommen ist immer schwierig, allerdings kannst Du Dir...

FeuerTeuer1 26. Nov 2021 / Themenstart

wieder sehr, sehr pauschal. Wie jemand ist bzw. arbeitet, hängt nicht davon ab, ob er in...

FeuerTeuer1 26. Nov 2021 / Themenstart

Du stellst es immernoch so dar, als wäre diese Entwicklung die Ausnahme, allerdings ist...

FeuerTeuer1 26. Nov 2021 / Themenstart

Von dem was ich die letzten Jahre gesehen habe, kann man bei Konzernen im Mittel von...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
MS Satoshi
Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
Von Elke Wittich

MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
Artikel
  1. Gigafactory Berlin: Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung
    Gigafactory Berlin
    Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung

    Tesla verzichtet für die geplante Akkufertigung in Grünheide bei Berlin auf eine mögliche staatliche Förderung in Milliardenhöhe.

  2. Microsoft: Xbox-Spieler in Halo Infinite von Crossplay genervt
    Microsoft
    Xbox-Spieler in Halo Infinite von Crossplay genervt

    Im Multiplayer von Halo Infinite gibt es offenbar immer mehr Cheater. Nun fordern Xbox-Spieler eine Option, um gemeinsame Partien mit PCs zu vermeiden.

  3. 50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen
     
    50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen

    Die Black Week 2021 in der Golem Karrierewelt läuft weiter: 50 Prozent bei zahlreichen Live-Workshops, Coachings und E-Learnings sparen - noch bis Montag!
    Sponsored Post von Golem Akademie

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Black Friday • Corsair MP600 Pro XT 1TB 167,96€ • Apple Watch Series 6 ab 379€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /