IT-Anwalt: Boerse.bz-Uploader wurden über E-Mail-Adressen ermittelt

Als Beweis gegen mutmaßliche Uploader von Boerse.bz genügten der Staatsanwaltschaft offenbar deren IP-Adressen, die beim Login bei verdächtigen Konten deutscher Webmail-Anbieter ermittelt wurden.

Artikel veröffentlicht am ,
Illegales Filmangebot bei Boerse.bz
Illegales Filmangebot bei Boerse.bz (Bild: Boerse.bz/Screenshot: Golem.de)

Die mutmaßlichen Uploader von Boerse.bz wurden offenbar über E-Mail-Adressen ermittelt, die mit der Plattform in Verbindung gebracht wurden. Das berichtet der IT-Rechtsanwalt Christian Solmecke, der Beschuldigte vertritt. Betroffen seien Nutzer deutscher Webmail-Provider, deren IP-Adresse beim Login ermittelt worden sei, erklärte Solmecke unter Berufung auf Durchsuchungsbeschlüsse. "Interessant ist, dass alleine das Einloggen in einen E-Mail-Dienst dem Gericht schon ausgereicht hat, um einen weit davon entfernten Zusammenhang mit dem Upload von urheberrechtlich geschütztem Material herzustellen."

Stellenmarkt
  1. Stellvertretender Teamleiter Entwicklung (m/w/d)
    Otto Harrandt GmbH, Leutenbach
  2. Manager (w/m/d) Informationssicherheit
    EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Stuttgart
Detailsuche

Am 4. November 2014 war berichtet worden, dass Polizei und Staatsanwaltschaft Köln bundesweit Durchsuchungen gegen das Portal Boerse.bz durchgeführt hätten. Beteiligt waren rund 400 Polizeibeamte, die 121 Wohnungen in 14 Bundesländern nach Beweismitteln durchsuchten. Die Plattform ist weiter online. Boerse.bz hatte laut der Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) Mitte Juli 2014 eine Ländersperre eingerichtet: Nutzer mit einer IP-Adresse aus Deutschland, Österreich und Großbritannien konnten laut GVU seitdem nicht mehr auf das Downloadangebot zugreifen. Bis August/September seien aber dort weiter aktuelle Titel eingestellt worden.

Bei einem Beschuldigten seien 64 Dateien ausgemacht worden, die dieser im Forum zum Download angeboten habe. Laut Solmecke wurden die Hausdurchsuchungen auch bei Personen durchgeführt, die nur Links zu urheberrechtlich geschützten Werken online gestellt hatten.

In einem Durchsuchungsbeschluss sind 14 Filme und 50 sonstige Dateien aufgeführt, die über einen Zeitraum von zwei Jahren verlinkt worden seien. Für Solmecke "ist nicht ersichtlich, wie sich daraus eine gewerbsmäßige Urheberrechtsverletzung herleiten lassen soll".

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Laut Angaben der Beschuldigten wurde bei den Hausdurchsuchungen alles beschlagnahmt, was greifbar war: Computer der Großmutter, Handy-SIM-Karten, Online-Banking-PIN-Nummern und SD-Karten in Spielekonsolen. Solmecke will Beschwerde gegen die Beschlagnahme einlegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Sektenkult 05. Jul 2017

Danke vielmals für diese tollen antworten von euch , ihr spricht einen alle aus der...

Garius 11. Nov 2014

Das geht recht schnell. Da wird mal kurz ohne Begründung gesagt, die seien Brandstifter...

Garius 11. Nov 2014

Warum sollte irgendjemand für deine Nachlässigkeit aufkommen? Du kannst dich auf...

Clown 11. Nov 2014

Doch kannst Du. Du hast dafür Sorge zu tragen, dass nur Deine Oma die Daten nutzen kann...

KrayZee 11. Nov 2014

ich denke auch dass sich die großen Fische nicht über die Mailadresse packen lassen. "In...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /