IT an Schulen: Technik im Klassenzimmer soll nicht immer helfen

Zwei Schulpädagogen haben mehrere Studien zum Thema IT an Schulen zusammengefasst und kommen zum Ergebnis: Technik im Klassenzimmer ist nicht unbedingt ein Vorteil. Der Lehrer selbst sei ein wesentlich wichtigerer Faktor. Etwas Widerspruch in den Aussagen ist erkennbar.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
IT an Schulen soll nicht allzu viel bringen.
IT an Schulen soll nicht allzu viel bringen. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Der Augsburger Schulpädagoge Klaus Zierer und der neuseeländische Bildungsforscher John Hattie sehen im Einsatz von möglichst viel Technik und im IT-Bezug im Unterricht einen kaum positiven Lerneffekt. "Ein schlechter Unterricht wird mit digitalen Medien nicht besser", sagte Zierer dem Pressedienst dpa. Stattdessen sei ein guter Lehrer vor der Klasse der eigentlich entscheidende Faktor für ein erfolgreiches Lernen.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator (m/w/d)
    GRIMME Landmaschinenfabrik GmbH & Co. KG, Damme
  2. Software Developer (f/m/x)
    Helmholtz Zentrum München Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt (GmbH), Neuherberg bei München
Detailsuche

Zusammen haben die beiden Forscher 1.400 Metaanalysen ausgewertet, die sich wiederum auf insgesamt etwa 80.000 Einzelstudien beziehen. Eine Erkenntnis sei dabei auch, dass gut geführter Unterricht von einem multimedialen Einsatz profitieren kann. Damit ist Technik wie Smartboards, Schulnotebooks und andere Geräte gemeint. Dass Schüler außerhalb der Schule zudem soziale Netzwerke wie Facebook, Instagram und Snapchat verwenden, habe zudem negative Effekte.

Unterstützung einer anderen Studie

Mit der Untersuchung stützt Hattie seine im Jahr 2008 geführte Studie, die das Konzept Visible Learning begründet. Das gleichnamige Buch beschreibt die Ergebnisse und Vorgehensweise. Demnach sei ein Lehrer, der sich in seine Schüler gedanklich hineinversetzen könne, der entscheidende Faktor für guten Unterricht. Die Studie blieb allerdings nicht ohne Kritik. Der Autor selbst habe damals Fehler bei der Berechnung einiger Ergebnisse eingestanden.

IT direkt im Klassenraum zu etablieren, ist an deutschsprachigen Schulen nicht immer einfach. Um Technik sinnvoll in den eigenen Unterricht einzubauen, müssen Lehrer sich vorerst selbst damit auseinandersetzen und diese verstehen. Ansonsten bleibt ein Smartboard nur eine Tafel, die Strom benötigt. Außerhalb des Klassenzimmers können etwa im Intranet verfügbare Schulpläne, Klassenbücher und Aushänge viel Zeit sparen, was den Unterricht indirekt positiv beeinflussen kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


berritorre 08. Jan 2019

Ich glaube wiederum nicht, dass Lehrer in Deutschland unterbezahlt sind, schon gar nicht...

mackes 03. Jan 2019

Mich würde sehr interessieren, welche Tools du dafür einsetzt. Wie hoch ist der...

mackes 03. Jan 2019

Genau, und dann bitte auch eine marktgerechte Bezahlung einführen.

Deaddy cool 03. Jan 2019

Wie wahr Emulex :) Der Vorschlag hauptsächlich/ ausschließlich daheim zu lernen gefällt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ryzen 7950X/7700X im Test
Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära

Nie waren die Ryzen-CPUs besser: extrem schnell, DDR5-Speicher, PCIe Gen5, integrierte Grafik. Der (thermische) Preis dafür ist jedoch hoch.
Ein Test von Marc Sauter und Martin Böckmann

Ryzen 7950X/7700X im Test: Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära
Artikel
  1. US-Whistleblower: Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft
    US-Whistleblower
    Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft

    US-Whistleblower Edward Snowden ist nun auch russischer Staatsbürger. Für den Krieg gegen die Ukraine kann er aber vorerst nicht eingezogen werden.

  2. Rechenzentren: IT des Bundes ignoriert eigene umweltpolitische Vorgaben
    Rechenzentren
    IT des Bundes ignoriert eigene umweltpolitische Vorgaben

    Bei 184 Rechenzentren und einem hohen Einkaufsvolumen für Technik hat die Bundes-IT eine große Bedeutung. Doch die Abwärme und erneuerbare Energien werden viel zu wenig genutzt.

  3. Revision CFI 1202A: Die neue PS5 hat einen 6-nm-Chip
    Revision CFI 1202A
    Die neue PS5 hat einen 6-nm-Chip

    Sony hat damit begonnen, eine neue Revision der PS5 auszuliefern. Sowohl für Kunden als auch für den Hersteller bietet das Modell Vorteile.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Verkauf bei MMS • CyberWeek: PC-Zubehör, Werkzeug & Co. • Günstig wie nie: Gigabyte RX 6900 XT 864,15€, MSI RTX 3090 1.159€, Fractal Design RGB Tower 129,90€ • MindStar (Palit RTX 3070 549€) • Thrustmaster T300 RS GT 299,99€ • Alternate (iPad Air (2022) 256GB 949,90€) [Werbung]
    •  /