• IT-Karriere:
  • Services:

IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

Artikel veröffentlicht am ,
Kinder sollen mit dem Stift besser Schreiben lernen.
Kinder sollen mit dem Stift besser Schreiben lernen. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) will in Kooperation mit dem Scheibwarenhersteller Stabilo und der Kinemic GmbH ein Schreibutensil entwickeln, das Grundschulkinder bei Handschriftübungen unterstützt. Das System soll aus einem Stift und einer mobilen Applikation für Tablets bestehen. Software und Hardware kommunizieren miteinander und werten die Schrift der Schüler aus. Insgesamt 1,77 Millionen Euro investieren die Partner in das Vorhaben, das bis zum Juni 2022 Ergebnisse zeigen soll - davon stammen 1,29 Millionen Euro vom BMBF.

Stellenmarkt
  1. AUMA Riester GmbH & Co. KG, Müllheim
  2. GKV-Spitzenverband, Berlin

Das Projekt beschreibt ein noch recht grobes Konzept: Ein Machine-Learning-System soll die Handschriften der Schüler auswerten. Die dazugehörige mobile Applikation passt sich der Leistung der Kinder an. So wird ein angezeigtes Diktat auf dem Tablet verändert, wenn in bestimmten Bereichen Schwächen vorliegen.

Datenschutz beachten

Das könnte so aussehen, dass viele Worte mit einem bestimmten Buchstaben in Texten vorkommen, wenn die Schüler diesen noch nicht richtig beherrschen. "Der Stift liefert dabei Informationen zu eventuellen motorischen Defiziten. Tablet oder Stift bieten sofortige Rückmeldung oder Hilfestellung und passen das Diktat intelligent an", beschreibt die Projektübersicht den Ansatz.

Es soll viel Wert auf Datenschutz gelegt werden. Entstehende persönliche Daten sollten Lehrer zumindest nicht an beliebige Personen weitergeben. Allerdings wäre es wohl sinnvoll, die Auswertungen einzelner Schüler zusammenzufassen und den Lehrkräften als Bericht zur Verfügung zu stellen. Diese könnten dann persönlich weitere Hilfestellung leisten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 569€ (Bestpreis!)
  2. 206,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  3. 499,90€

Peter Brülls 16. Okt 2019

Die Frage ist aber, für wen man schreibt. Schreibschriften wurden ja entwickelt, um...

Eheran 16. Okt 2019

Hahahaha ;D

Micha_T 15. Okt 2019

Jaja. So lange bis diverse lobbys eben politiker wegen it jobs in der region in den...

TobiasMüller 15. Okt 2019

Ob das Geld nun sinnvoll investiert ist oder nicht, darum ging es mir gar nicht (auch...

Peter Brülls 15. Okt 2019

Und warum? Der Ansatz sieht plausibel aus und würde menschliche Lehrkräfte für...


Folgen Sie uns
       


Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

Geforce RTX 3060 Ti im Test: Die wäre toll, wenn verfügbar-Grafikkarte
Geforce RTX 3060 Ti im Test
Die "wäre toll, wenn verfügbar"-Grafikkarte

Mit der Geforce RTX 3060 Ti bringt Nvidia die Ampere-Technik in das 400-Euro-Segment. Dort ist die Radeon RX 5700 XT chancenlos.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Supercomputer-Beschleuniger Nvidia verdoppelt Videospeicher des A100
  2. Nvidia Geforce RTX 3080 Ti kommt im Januar 2021 für 1.000 US-Dollar
  3. Ampere-Grafikkarten Specs der RTX 3080 Ti und RTX 3060 Ti

    •  /